Browsing Tag

Krimi

Bücher

[Rezension] Nele Neuhaus – Muttertag (Bodenstein & Kirchhoff #9)

[Rezensionsexemplar]
Autorin:
Nele Neuhaus
Titel: Im Wald (Bodenstein & Kirchhoff #9)*
Genre: Kriminalroman
Seitenzahl: 560
Erscheinungsdatum: 19. November 2018
Verlag: Ullstein
Preis: 22,00€ (Gebunden); 16,99€ (E-Book)

Bodenstein & Kirchhoff Reihe

  1. Eine unbeliebte Frau
  2. Mordsfreunde
  3. Tiefe Wunden
  4. Schneewittchen muss sterben
  5. Wer Wind sät
  6. Böser Wolf
  7. Die Lebenden und die Toten
  8. Im Wald
  9. Muttertag

Inhalt: 

„Im Wohnhaus einer stillgelegten Fabrik wird eine Leiche gefunden. Es handelt sich um den ehemaligen Betreiber des Werks, Theodor Reifenrath, wie Kriminalhauptkommissarin Pia Sander feststellt. In einem Hundezwinger machen sie und ihr Chef Oliver von Bodenstein eine grausige Entdeckung: Neben einem fast verhungerten Hund liegen menschliche Knochen verstreut und die Spurensicherung fördert immer mehr schreckliche Details zutage. Reifenrath lebte sehr zurückgezogen, seit sich zwanzig Jahre zuvor seine Frau Rita das Leben nahm. Im Dorf will niemand glauben, dass er ein Serienmörder war.

Rechtsmediziner Henning Kirchhoff kann einige der Opfer identifizieren, die schon vor Jahren ermordet wurden. Alle waren Frauen. Alle verschwanden an einem Sonntag im Mai. Pia ist überzeugt: Der Mörder läuft noch frei herum. Er sucht sein nächstes Opfer. Und bald ist Anfang Mai.”

Meine Meinung:

Auf seinem riesigen Landbesitz wird der Besitzer Theo Reifenrath tot aufgefunden. Zunächst ist unklar, ob Theo durch einen Unfall oder Fremdeinwirkung verstorben ist. Als jedoch durch Zufall im Außenbereich seines Hauses menschliche Knochen gefunden werden, nimmt der Fall eine beunruhigende Wende. War Reifenrath ein lang gesuchter Serienmörder? Die Spuren führen zu zahlreichen Vermisstenfällen, die mitunter viele Jahre zurückliegen. Kirchhoff und Bodenstein sind nicht überzeugt, dass Reifenrath ihr gesuchter Serienmörder ist. Doch warum liegen die Knochen dann auf seinem Grundstück? Um die Wahrheit rauszufinden, müssen die beiden tief in der Vergangenheit der gesamten Familie graben.

“Muttertag” ist der bereits 9. Band der Reihe um Bodenstein und Kirchhoff. Zwar entwickeln sich die Charaktere selbst in den Büchern weiter, jedoch sind die Fälle jeweils abgeschlossen, so dass es möglich wäre, die Bücher ohne chronologische Reihenfolge zu lesen.

Da es nicht mein erster Neuhaus war, wusste ich bereits was in etwa auf mich zukommt. Neuhaus hat eine sehr ruhige Art die Story aufzubauen. Alles nimmt sehr langsam an Fahrt auf und wir begleiten viel Ermittlungsarbeit. Mitunter hat mich das etwas an Spannung gekostet in den vorherigen Bänden, in “Muttertag” jedoch war ich vom Anfang bis zum Ende gefesselt. Ich weiß nicht genau, ob es am Fall selbst lag oder ich einfach sehr langsam mit den Charakteren warm geworden bin. Doch insbesondere Pia hat sich mir nun, in Band 9, sehr viel besser erschlossen als zuvor.

Neben unseren beiden Ermittlern haben wir es hier wieder mit einer Vielzahl an Nebencharakteren zu tun. Mir schwante bereits, dass es wieder viele Figuren geben würde, als zu Beginn des Buches 3 Seiten die Charaktere zusammenfassten. An sich ist das ganz hilfreich, jedoch blättere ich in einem E-Book selten zurück, sodass ich mich doch auf mein Gedächtnis verlassen musste. Da Nele Neuhaus hier wieder ein ganzes Dorf mit Leben gefüllt hat, sind manche Figuren eben weniger wichtig als andere, jedoch muss man ganz schön am Ball bleiben, um sich alle halbwegs zu merken. Manche Figuren konnte man sich dabei besser merken als andere, die eher ein wenig blass blieben. Auch die Verstrickungen im Ort, wer mit wem, wer ist mit wem verwandt etc. waren sehr komplex, vor allem durch die Pflegschaften.

Gerade das Thema Pflegefamilie wurde sehr interessant verarbeitet. Man möchte sich wünschen, dass es alles Fiktion ist, aber leider ist das Dargestellte wohl gar nicht so weit weg von der Realität. Insgesamt hat mir “Muttertag” wirklich sehr gut gefallen und bildet meinen bisherigen Höhepunkt der Reihe. Hier hat für mich einfach alles gestimmt – die Entwicklung unserer Ermittler, die Darstellung aller wichtigen Charaktere und der Fall an sich.

Bücher

[Rezension] Cara Hunter – Sie finden dich nie (Adam Fawley #1)

[Rezensionsexemplar]

Autor: Cara Hunter
Titel: Sie finden dich nie
Übersetzung: Iris Hansen, Teja Schwaner
Reihe: DI Adam Fawley #1
Genre: Kriminalroman
Seitenzahl: 362
Erscheinungsdatum: 17. August 2018
Verlag: Aufbau Verlag
Preis: 9,99€ (Taschenbuch); 7,99€ (E-Book)

Inhalt: 

„Ein Mädchen verschwindet – und niemand hat etwas gesehen.

Daisy, die achtjährige Tochter der Masons, verschwindet bei einer Party spurlos vom Grundstück der Eltern. Sofort beginnt die Polizei mit den Ermittlungen. Partygäste, Nachbarn, Mitschülerinnen – jeder scheint verdächtig, aber nirgends findet sich eine Spur des Mädchens. Detective Inspector Adam Fawley gerät in ein Netz aus Widersprüchen und Beschuldigungen, doch das Mädchen bleibt verschwunden. Erst als er weiter zurückgeht in die Vergangenheit der Familie, scheint sich ein düsteres Geheimnis zu offenbaren.”
(Aufbau Verlag)

Meine Meinung:

Im Garten der Familie Mason findet eine große Party statt. Bekannte, Freunde der Kinder, Nachbarn – es wimmelt nur so von Leuten. Und doch passiert das Unglaubliche, denn die Tochter der Masons verschwindet. Daisy scheint wie vom Erdboden verschluckt. Detective Fawley und seine Kollegen machen sich schnell daran sämtliche Partygäste und mögliche Augenzeugen zu befragen, doch keiner hat etwas gesehen. Langsam jedoch kann Fawley aus kleinen Hinweisen ein Bild zusammensetzen, das wahrlich kein gutes Gesamtbild ergibt. Fawley muss tief graben und feststellen, dass die Familie keineswegs so glücklich ist, wie sie vorgibt.

“Sie finden dich nie” hat einen recht ungewöhnlichen Storyaufbau. Die Geschichte beginnt in der Nacht nach der Party, als bereits klar ist, dass Daisy verschwunden ist. Die folgenden Kapitel gehen immer weiter in die Vergangenheit zurück. Doch wie soll man das Verschwinden von Daisy auflösen, wenn man sich von der Nacht der Party entfernt? Ganz einfach – die Kapitel beginnen zwar immer mit Gegebenheiten, die in der Vergangenheit liegen, diese nehmen jedoch nur wenige Seiten des Kapitels ein. Danach geht es wie gewohnt weiter in der Gegenwart, in der wir der Ermittlungsarbeit von Fawley beiwohnen können.

Wie so oft hat unser Hauptermittler selbst ein tragisches Ereignis zu verkraften, das noch gar nicht so lange zurück liegt. Im Laufe der Story werden uns immer wieder kleine Häppchen zugeworfen, doch letztlich erfahren wir erst am Ende genaueres. So wirklich habe ich noch nicht das Gefühl Fawley richtig greifen zu können, aber “Sie finden dich nie” ist erst der Auftakt zu einer Reihe, in der uns Fawley als wiederkehrender Ermittler begegnen wird.

Die Familie Mason versucht mit aller Macht eine Fassade aufrecht zu erhalten, vor allem die Mutter ist auf ihr Ansehen bedacht. Doch tatsächlich ist alles mehr Schein als Sein. Was Fawley zutage fördert, wirft das ganze Familienleben durcheinander. Die voranschreitende Ermittlungsarbeit war sehr interessant zu verfolgen, denn aus den kleinsten Hinweisen wurde ein Ablauf des Verschwindens rekonstruiert. Doch sind die Ermittler wirklich auf der richtigen Spur? Im Laufe der Story wird beinahe mal jeder verdächtigt, denn wie es scheint, hat auch jeder Verdächtige ein Motiv. Doch wessen Motiv ist am stärksten?

Durch die ganzen verschiedenen Fährten, bin ich der Autorin auch das ein oder andere Mal auf den Leim gegangen. Cara Hunter hat wirklich geschickt eine düstere Atmosphäre entwickelt, in der man einfach niemanden bedenkenlos über den Weg trauen kann. Auch die Einbettung von Tweets von diversen Menschen, hat dem ganzen nochmal einen sehr aktuellen Anstrich gegeben. Menschen, die absolut nichts mit der Sache zu tun haben, aber trotzdem ungefragt ihren Senf dazugeben müssen – realistischer geht’s glaube ich kaum.

Insgesamt hat mir “Sie finden dich nie” wirklich gut gefallen. Vor allem die vielen Wendungen, immer dann wenn neue Hinweise auftauchten, haben die Story so interessant gemacht. Lediglich das Ende kam etwas holperig daher, ich glaube hier wollte die Autorin einfach nochmal einen drauf setzen. Trotzdem – für mich ist “Sie finden dich nie” ein wirklich gelungener Auftakt zu einer Reihe um einen Ermittler, der unbedingt noch mehr von sich preisgeben muss.

Bücher

[Rezension] Anna Yorck – The Girl. Ein tödlicher Sommer

[Rezensionsexemplar]

Autor: Anna Yorck
Titel: The Girl. Ein tödlicher Sommer
Genre: Kriminalroman
Seitenzahl: 424
Erscheinungsdatum: 01. August 2018
Verlag: Knaur
Preis: 12,99€ (Taschenbuch); 4,99€ (E-Book)

Inhalt: 

„Ein Jahrhundertsommer, zwei beste Freundinnen und ein Familiengeheimnis, das mehr ist, als es auf den ersten Blick scheint. Das eindringliche und atmosphärische Debut der Krimi-Autorin Anna Yorck.
1983: Ein heißer Sommer in South Carolina. Die sechzehnjährigen Freundinnen Macy und Shailene verbringen ihre Ferien mit Partys und Flirts. Besonders ihr neuer Nachbar Dave hat es Macy angetan. Doch als eine junge Studentin verschwindet, beginnt die Idylle langsam zu bröckeln. Denn der Kentucky Highway Killer geht um, und es sieht so aus, als hätte er auch diesmal zugeschlagen. Macy und Shailene beteiligen sich zuerst aus Langeweile an der Vermisstensuche. Aber schnell häufen sich die bedrohlichen Vorkommnisse, und eines Tages ist Macys Mutter verschwunden. Hat der Killer die Mädchen bereits im Visier? Es beginnt ein fesselndes Katz-und-Maus-Spiel, bei dem nichts so ist, wie es zu sein scheint.”
(Knaur)

Meine Meinung:

Macy und Shailene sind beste Freundinnen und haben einen heißen, langen Sommer vor sich. Sie verbringen die Ferien mit Partys, hängen mit Freunden ab und interessieren sich für Jungs. Der Sommer wird jedoch getrübt, als in ihrer sonst so friedlichen Kleinstadt eine Leiche gefunden wird. Geht diese vielleicht auf das Konto des berüchtigten Kentucky Highway Killers, der bereits unweit ihrer Gegend sein Unwesen trieb? Die beiden Freundinnen sind natürlich neugierig, und beginnen zu recherchieren. Doch nachdem bereits einige merkwürdige Dinge passiert sind, verschwindet auf einmal Macys Mutter spurlos, und ihr Vater wird verdächtigt. Um ihren Vater zu entlasten, dringt Macy immer tiefer in das Geschehen ein und findet unglaubliche Sachen heraus…

“The Girl – Ein tödlicher Sommer” ist mir ins Auge gestochen, als ich auf der Suche nach einer lockeren Unterhaltung für die heißen Sommertage am Strand war. Was bietet sich da also besser an, als ein Buch, in dem es gerade ebenso sommerlich heiß ist. Und das hat die Autorin wahrlich gut eingefangen. Ich hatte die trockene und ausgedörrte Umgebung quasi vor Augen. Auch die Besonderheit, dass das Buch 1983 spielt wurde sehr gut verarbeitet. In so manchen Szenen dachte ich, dass alles wohl ganz anders ausgegangen wäre, wenn die Personen einfach ein Smartphone bei sich gehabt hätten. Doch 1983 waren nun mal andere Zeiten, so dass die Charaktere sich anders helfen mussten, als mal eben etwas zu googlen oder die Polizei zu rufen.

Die Geschichte beginnt mit dem eigentlichen Ende, jedoch wurde der Ausschnitt so gewählt, dass nichts verraten wurde und man weiterhin mitfiebern konnte. Die Story insgesamt bekommen wir hauptsächlich aus der Sicht von Macy erzählt, dazwischen schieben sich jedoch immer wieder Kapitel, die uns die Sicht des Täters verraten. Außerdem ist es ratsam zu jeden Kapitelanfang genau auf das Datum zu achten, denn zeitweise springen wir um einige Monate. Das hat mich zunächst etwas verwirrt, doch nach einigen Malen des Zurückblätterns hatte ich den Dreh raus.

Im Laufe der Story werden einige Fährten gelegt, von denen sich natürlich nicht alle als richtig herausgestellt haben. So blieb die Story jedoch von Anfang an sehr fesselnd und man wartete gespannt auf die Auflösung. Ganz glücklich war ich mit dem Ende jedoch nicht, da es mit der Zeit doch etwas vorhersehbar war. Die ganzen finalen Verkettungen waren aber nicht absehbar, so dass die Auflösung trotzdem noch einige Überraschungen mit sich brachte.

Insgesamt hat mir “The Girl – Ein tödlicher Sommer” wirklich sehr gut gefallen. Ich mochte die frische Erzählweise der Autorin und ihre Art die Geschichte voran zu treiben. Unaufgeregt und ohne blutige Schockmomente, und trotzdem fesselnd. Offenbar handelt es sich hierbei um den ersten Roman der Autorin, ich bin also gespannt auf weitere Werke von ihr.

Bücher

[Rezension] K.C. Crowe – Schwarze Bucht

Autor: K.C. Crowe
Titel: Schwarze Bucht
Reihe: Neuseeland sehen und sterben #2
Genre: Krimi
Seitenzahl: 256
Erscheinungsdatum: 06. Juli 2018
Verlag: Ullstein
Preis: 10,00€ (Taschenbuch); 8,99€ (E-Book)

Reihenfolge:

  1. Schwarzer Sand
  2. Schwarze Bucht

Inhalt: 

Im malerischen Städtchen Dunedin, ganz im Süden der Südinsel Neuseelands, verbringt Inspektor Parnell seinen Urlaub. Vor allem die Pinguin-Kolonien bieten ein faszinierendes Schauspiel für Touristen. Als im Nachbarzimmer seines Bed & Breakfast eine Leiche gefunden wird, ist es für Parnell jedoch mit der Ruhe vorbei. Neben der Leiche liegen nicht nur schwarze Pinguin-Federn, sondern Parnell gerät selbst unter Mordverdacht. Durch einen alkoholbedingten Filmriss kann er sich an nichts mehr erinnern. Wie soll er seine Unschuld beweisen?”
(Ullstein)

Meine Meinung:

Seit dem ich schon im Mai gesehen hatte, dass “Schwarze Bucht” erscheinen soll, war ich total gespannt auf das Buch. Schönes Cover, interessanter Klappentext und vor allem – ein toller Handlungsort, denn ich habe im schönen Dunedin studiert und freute mich darauf, mich gedanklich wieder an diesen Ort zu begeben.

Parnell wollte eigentlich aus seinem Alltag und Job flüchten und ein wenig Urlaub im Küstenstädtchen Dunedin machen. Dort angekommen befindet er sich jedoch sofort in einer äußerst misslichen Lage. In seiner Unterkunft wird eine Leiche gefunden, und leider deuten einige Hinweise auf Parnell selbst. Er jedoch weiß von nichts, denn aufgrund vielen Alkohls erinnert er sich an nichts. Wie soll er also seine Unschuld beweisen, wenn er selbst sich an rein gar nichts erinnert? Es beginnt ein rasantes Katz-und-Maus-Spiel.

Parnell ist wieder mal das Paradebeispiel eines gescheiterten Inspektors. Er ist grummelig, hadert mit der ganzen Welt und erscheint dadurch leider nicht sehr sympathisch. Außerdem macht er seine Situation mit vielen Handlungen nicht gerade besser, so dass man ihn quasi in sein Unglück rennen sieht.

Leider hatte ich vor allem meine Schwierigkeiten mit dem Schreibstil. Ich empfand die Sätze als sehr abgehackt, dadurch war alles recht unrund und schwierig zu lesen. Auch die Story selbst war nicht meins, es wurde zum Schluss sogar noch recht undurchsichtig, was ich als unnötig empfand. Was jedoch die Beschrebung des Schauplatzes angeht, kann ich nicht meckern. Hier wurden viele schöne mir bekannte Orte beschrieben.

Trotzdem schade, dass ich mit dem Schreibstil des Autoren so gar nichts anfangen konnte, denn nochmal werde ich wohl nicht zu einem Buch von ihm greifen.

Bücher

[Rezension] Sabine Kornbichler – Der letzte Gast

Autor: Sabine Kornbichler
Titel: Der letzte Gast*
Genre: Kriminalroman
Seitenzahl: 384
Erscheinungsdatum: 02. Mai 2018
Verlag: Piper
Preis: 15,00€ (Broschiert); 12,99€ (E-Book)
*Rezensionsexemplar

Inhalt: 

„München. Ein Tag wie jeder andere. Die Dogwalkerin Mia bringt Coco, den Pudel ihrer schwer kranken Kundin Berna, zurück. Die alte Dame erwartet sie bereits an der Tür, sie wirkt benommen und fahrig, behauptet, ihr Neffe sei zu Besuch, und schickt Mia mit der Bitte fort, in zwei Stunden noch einmal wiederzukommen. Später reagiert sie jedoch nicht auf ihr Klingeln. Alarmiert dringt Mia in das Haus ein und findet dort Spuren einer heftigen Auseinandersetzung. Sie entdeckt Berna, die erdrosselt in ihrem Bett liegt. Von diesem Moment an ist sie für die Polizei eine wichtige Zeugin – und für den Täter eine ernst zu nehmende Gefahr.”
(Piper)

Meine Meinung:

Mia ist ein großer Tierfan und hat ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht – sie ist Dogwalkerin! Als sie wie gewohnt den Pudel bei einer älteren Dame, Berna, abholen möchte, benimmt sich diese seltsam und möchte Mia so schnell wie möglich los werden. Als Mia kurze Zeit später den Hund zurückbringen möchte, entdeckt sie Berna tot im Bett liegend. Die herbeigerufenen Ärzte stellen schnell fest, dass es sich um Mord handeln muss und so nimmt die Polizei bald ihre Arbeit auf. Mia versteht die Welt nicht mehr und plötzlich sieht sie sich verwickelt in einen Fall, der weitaus verstrickter ist, als sie zunächst vermutet hat…

“Der letzte Gast” ist bereits mein zweites Buch von Sabine Kornbichler, denn schon “Wie aus dem Nichts” hat mich Anfang 2017 von ihren Qualitäten als Schriftstellerin überzeugen können. Mit ” Der letzte gast” hat sie uns nun einen recht klassischen Kriminalroman geliefert. Abweichend ist jedoch, dass wir nicht einem Ermittler durch die Handlung folgen, sondern Mia, die aufgrund ihrer eigenen Verwicklung anfängt zu ermitteln. Theoretisch blieb Mia auch nichts anderes übrig, denn bereits zu Beginn steckte sie knietief im Fall. Auch ihre persönliche Bindung zum Mordopfer war eine treibende und glaubwürdige Kraft.

Da wir den gesamten Handlungsverlauf nur aus Mias Sicht kennen, ist man nicht immer ganz up-to-date was den Ermittlungserfolg der Polizei angeht. Durch Gespräche bekommt man jedoch auch hier einen guten Einblick. Einer Dogsitterin, die in einer WG lebt und in der Vergangenheit mal mit dem vermutlichen Mörder liiert war – das war jedenfalls mal eine Kombination, die ich so noch nie hatte.

Generell ist der Kriminalfall kein äußerst temporeicher. Im Gegenteil – wir ermitteln gemächlich vor uns her, gespickt von einigen kleinen Höhepunkten, de jedoch schnell ihre Wirkung verlieren. Wer es gerne ruhiger mag, der wird den Schreibstil von Sabine Kornbichler sicherlich mögen, denn trotz der Ruhe kam ich sehr gut durch die Story. Leider konnte ich mir bereits sehr schnell meine Theorie zurecht legen, die dann tatsächlich auch stimmte am Ende. Es hätte einfach gar nicht anders sein können und irgendwie fand ich die Art und Weise recht plump. Man kann Hinweise auf den Täter auch charmanter streuen, hier jedoch wurde es mir förmlich auf dem Silbertablett serviert.

Schade, denn dieser Aspekt zusammen mit dem sehr ruhigen Tempo macht das Buch für mich zu einem durchschnittlichen Krimi. Ich habe absolut nichts gegen eine ruhige Erzählweise, aber dann bitte etwas geheimnisvoller und weniger leicht durchschaubar.

Scroll Up