Monthly Archives:

Januar 2019

Bücher

Neuerscheinungen Februar 2019 #2

Bevor der Februar auch schon da ist, möchte ich euch gerne noch einige Neuerscheinungen für den kommenden Monat vorstellen. Da nächsten Monat so viele interessant klingende Bücher erscheinen werden, habe ich zwei Posts vorbereitet. Mit einem Klick auf Titel und Autor kommt ihr wie immer zur Verlagsseite mit weiteren Infos.


Sophie Kendrick – Mein Tod in deinen Augen (19. Februar 2019)

Psychiaterin Jennifer leidet an einer traumatisch bedingten Blindheit, seit ein Stalker sie in Berlin überfallen hat. Als der an der Ostsee ansässige Therapeut Gideon sie um fachlichen Rat bittet, stimmt Jennifer einem Treffen zögernd zu. Im Zug lernt sie den Computerspezialisten Marc kennen, zu dem sie bald Vertrauen fasst. An ihn wendet sie sich, als Gideon etwas sagt, das Jennifer an den Stalker erinnert. Marc findet tatsächlich Belege dafür, dass der Therapeut häufig in Berlin war. Aber wem kann sie wirklich trauen? Und was hat das alles mit dem Unfalltod von Jennifers Eltern vor dreißig Jahren auf Rügen zu tun?


Sarah Pinborough – Tief ins Herz (19. Februar 2019)

Du lebst eine Lüge. Es geht nicht anders. Doch im Dunkeln lauert die Rache.
Lisa ist eine überfürsorgliche Mutter, ihre Tochter Ava muss sie allein erziehen. Vor einer neuen Liebe hat sie jedoch panische Angst. Und dann sind da die Erinnerungen, über die sie mit niemandem sprechen kann: die schrecklichen Bilder von einem toten Kind.
Aber jemand scheint Lisa und Ava ganz genau im Blick zu haben. Ein Hausschlüssel verschwindet, Dinge gehen kaputt, im Radio läuft ein Lied, das Lisa aus der Fassung bringt. Denn es stammt aus der Zeit, als sie jemand ganz anderes war. Jemand, der ein Versprechen gab. Und brach.


Marc Elsberg – Gier. Wie weit würdest du gehen? (25. Februar 2019)

»Stoppt die Gier!«, rufen sie und »Mehr Gerechtigkeit!«. Auf der ganzen Welt sind die Menschen in Aufruhr. Sie demonstrieren gegen drohende Sparpakete, Massenarbeitslosigkeit und Hunger – die Folgen einer neuen Wirtschaftskrise, die Banken, Unternehmen und Staaten in den Bankrott treibt. Nationale und internationale Konflikte eskalieren. Nur wenige Reiche sind die Gewinner. Bei einem Sondergipfel in Berlin will man Lösungen finden. Der renommierte Nobelpreisträger Herbert Thompson soll eine Rede halten, die die Welt verändern könnte, denn angeblich hat er die Formel gefunden, mit der Wohlstand für alle möglich ist. Doch dazu wird er nicht mehr kommen. Bei einem Autounfall sterben Thompson und sein Assistent – aber es gibt einen Zeugen, der weiß, dass es Mord war, und der hineingezogen wird in ein gefährliches Spiel. Jan Wutte will wissen, was hinter der Formel steckt, aber die Mörder sind ihm dicht auf den Fersen …


Amy Gentry – Wie du mir (25. Februar 2019)

Die junge Comedian Dana Diaz begegnet nach einem missglückten Auftritt der IT-Spezialistin Amanda. Als Frauen in typischen Männerberufen klagen sie sich ihr Leid, denn beide sahen sich in der Vergangenheit häufig mit sexuellen Belästigungen oder Übergriffen konfrontiert. Lange haben sie dies einfach erduldet, jetzt wollen sie selbst für Gerechtigkeit sorgen. Sie schließen einen Pakt: Jede soll sich an den Gewalttätern der anderen rächen. Nach kurzer Zeit übertrumpfen sich die beiden Frauen in ihren Rachespielen, geraten in eine Spirale aus Gewalt, Betrug und Täuschung. Bis sich Dana irgendwann fragt, ob sie ihrer neuen Freundin eigentlich wirklich blind vertrauen kann. Und was, wenn nicht? Wäre es dann für einen Absprung aus dem teuflischen Spiel nicht schon viel zu spät…?


Ethan Cross – Ich bin die Rache – Shepherd #6 (28. Februar 2019)

Oft schon hat der Serienmörder Francis Ackerman jr. seinem Bruder, dem Regierungsagenten Marcus Williams, und dessen Kollegen geholfen, die grausamsten Verbrechen aufzuklären. Mittlerweile ist dem Killer das Agenten-Team der Shepherd Organization sogar irgendwie ans Herz gewachsen. Als die Shepherd-Agentin Maggie in die Hände des berüchtigten Serientäters „The Taker“ fällt, nimmt Ackerman deshalb sofort die Verfolgung auf. Die Suche führt ihn und Marcus tief in das Herz eines Indianerreservats in New Mexico. Um den Taker aus seinem Versteck zu locken und Maggie zu retten, zettelt Ackerman einen blutigen Krieg an – einen Krieg, der viele Opfer fordern wird. Auf beiden Seiten.


Lars Kepler – Lazarus – Joona Linna #7 (28. Februar 2019)

Hat Jurek Walter überlebt? Der gefährlichste Serienmörder Schwedens wurde vor Jahren für tot erklärt. Er war bei einem dramatischen Polizeieinsatz von mehreren Kugeln getroffen in den Fluss gestürzt. Seine Leiche wurde jedoch niemals gefunden. Als nun der Schädel von Joonna Linnas toter Ehefrau in der Wohnung eines Grabschänders entdeckt und eine perfide Mordserie aus ganz Europa gemeldet wird, ahnt Joona Linna das Unvorstellbare: Der Albtraum ist nicht zu Ende, und der grausame Serienmörder droht, alle lebendig zu begraben, die Joona lieb sind. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt …


Romy Hausmann – Liebes Kind (28. Februar 2019)

Eine fensterlose Hütte im Wald. Lenas Leben und das ihrer zwei Kinder folgt strengen Regeln: Mahlzeiten, Toilettengänge, Lernzeiten werden minutiös eingehalten. Sauerstoff bekommen sie über einen »Zirkulationsapparat«. Der Vater versorgt seine Familie mit Lebensmitteln, er beschützt sie vor den Gefahren der Welt da draußen, er kümmert sich darum, dass seine Kinder immer eine Mutter haben. Doch eines Tages gelingt ihnen die Flucht – und nun geht der Albtraum erst richtig los. Denn vieles deutet darauf hin, dass der Entführer sich zurückholen will, was ihm gehört.


Richard Montanari – Der Schlund der Hölle (28. Februar 2019)

Wenige Monate, nachdem William Hardys Frau brutal ermordet und seine zwölfjährige Tochter Zeugin dieser Gewalttat wurde und verstummt ist, erbt er ein altes Anwesen im ländlichen Ohio. Er beschließt, New York und die Schrecken der Vergangenheit hinter sich zu lassen und mit seiner Tochter ein neues Leben zu beginnen – und ahnt nicht, dass er sich auf direktem Weg in den Schlund der Hölle befindet …

Bücher

[Rezension] Marcus Hünnebeck – Die TodesApp

Autor: Marcus Hünnebeck
Titel: Die Todesapp
Genre: Thriller
Seitenzahl: 329
Erscheinungsdatum: 10. Dezember 2018
Preis: 9,99€ (Taschenbuch); 2,99€ (E-Book), Kindle Unlimited

Inhalt: 

„Alexandra starrt fassungslos auf den Bildschirm ihres Laptops. Aus dem Lautsprecher erklingt eine Stimme, auf dem eingefrorenen Bildschirm erscheint ein Totenkopfsymbol. Alle Versuche, den Virus zu entfernen, scheitern. Der Hacker verlangt für die Freigabe des Computers kein Geld, sondern lediglich einen Gefallen. Zögerlich geht sie darauf ein.
Robert Drosten und Lukas Sommer stoßen auf eine bizarre Mordserie an drei jungen Frauen, die sich mit einem Unbekannten an verlassenen Orten getroffen haben. Aus ihrem Besitz fehlen jeweils Handy und Laptop. Als die Polizisten die Nachforschungen vorantreiben, nimmt der Täter das nächste Opfer ins Visier. Unterdessen finden Drosten und Sommer heraus, dass die Ermordeten das Programm einer kleinen Softwarefirma benutzt haben. Können sie den Wahnsinn stoppen, bevor weitere Morde geschehen?”
(Amazon)

Meine Meinung:

Bisher kannte ich die Bücher von Marcus Hünnebeck nicht. Jedoch ist es kaum möglich an ihnen vorbei zu kommen, wenn man mal in der Kindle Unlimited Bücherauswahl stöbert. Aufgrund meiner bisherigen Bücher, wurde mir nun bereits mehrfach ein Buch von Hünnebeck in der “Empfehlungen für mich” Kategorie angezeigt, scheinbar sollen seine Bücher also meinen Geschmack treffen.

In “Die TodesApp” lernen wir zunächst Alexandra kennen. Alexandra hat sich einen nagelneuen Laptop geleistet, umso empörter ist sie, als dieser sich einen Virus eingefangen zu haben scheint. Doch hier ist es nicht damit getan, einfach ein Anti-Virus-Programm darüber laufen zu lassen. Hinter dem Virus steckt ein Erpresser, der “nur einen kleinen Gefallen” von Alexandra einfordert. Wird sie darauf eingehen? Währenddessen arbeiten die beiden Ermittler Drosten und Sommer an einer Mordserie, die sich quer durch Deutschland zieht. Der Täter scheint junge Frauen an abgelegene Orte zu locken, um sie dort zu ermorden. Wie hängt das alles nun zusammen?

“Die Todesapp” hat sich tatsächlich als ein Buch herausgestellt, das genau meinen Geschmack trifft. Hünnebeck schafft es mich nach kurzer Zeit vollkommen zu fesseln, so dass ich das Buch tatsächlich an einem Abend gelesen habe und nicht eher ins Bett konnte, bevor alles aufgelöst war. Der Autor hat mir die Figuren sehr nah bringen könne, so dass ich mich ihnen sehr verbunden fühlte, auch wenn ich einige Entscheidungen der Damen nicht wirklich teilen bzw. gutheißen konnte.

Die beiden Ermittler, die man wohl auch aus anderen Büchern von ihm kennt, haben tatsächlich recht gute Ermittlungsarbeit geleistet, auch wenn teilweise doch eher der Zufall auf ihrer Seite war. Die Story selbst hat wirklich für Beklemmungen bei mir gesorgt. Wenn ich nicht sowieso zur paranoiden Sorte gehören würde, die eh ihre Kamera am Laptop abklebt – nach diesem Buch hätte ich es garantiert getan. Es ist wirklich erschreckend, was jemand über einen herausfinden kann, wenn er nur das nötige Wissen und die Mittel dazu hat.

Insgesamt ein wirklich guter Thriller, der mir definitiv Lust auf mehr Werke von diesem Autor gemacht hat.

Bücher

Neuerscheinungen Februar 2019 #1

Bevor der Februar auch schon da ist, möchte ich euch gerne noch einige Neuerscheinungen für den kommenden Monat vorstellen. Da nächsten Monat so viele interessant klingende Bücher erscheinen werden, habe ich zwei Posts vorbereitet. Mit einem Klick auf Titel und Autor kommt ihr wie immer zur Verlagsseite mit weiteren Infos.


Ursula Poznanski – Vanitas. Schwarz wie Erde (01. Februar 2019)

Auf dem Wiener Zentralfriedhof ist die Blumenhändlerin Carolin ein so gewohnter Anblick, dass sie beinahe unsichtbar ist. Ebenso wie die Botschaften, die sie mit ihren Auftraggebern austauscht, verschlüsselt in die Sprache der Blumen – denn ihre größte Angst ist es, gefunden zu werden. Noch vor einem Jahr war Carolins Name ein anderer; damals war sie als Polizeispitzel einer der brutalsten Banden des organisierten Verbrechens auf der Spur. Kaum jemand weiß, dass sie ihren letzten Einsatz überlebt hat. Doch dann erhält sie einen Blumengruß, der sie zu einem neuen Fall nach München ruft – und der sie fürchten lässt, dass sie ihren eigenen Tod bald ein zweites Mal erleben könnte …


Jason Arnopp – Die letzten Tage des Jack Sparks (01. Februar 2019)

Wenn es das Übersinnliche wirklich gäbe, gäbe es auch Beweise auf YouTube! Der erfolgreiche Sachbuchautor Jack Sparks will Geister und Dämonen ein für alle Mal als Hirngespinste entlarven. Den Exorzismus in Rom, an dem er teilnimmt, verbucht er als gelungenen Einsatz von Special Effects. Doch dann erscheint ihm das besessene Mädchen immer häufiger im Traum, sein Dolmetscher begeht Selbstmord und ruft ihn anschließend an, und auf YouTube taucht ein absolut echt aussehendes Geistervideo auf, augenscheinlich von Jack selbst gepostet. Denn das Übersinnliche ist verdammt real – und macht sich auf, Jack zu holen!


Karen Thompson Walker – Die Träumenden (01. Februar 2019)

Santa Lora, Kalifornien: Es beginnt an einem College. Ein junges Mädchen auf einer Party fühlt sich plötzlich müde, so müde wie noch nie in ihrem Leben. Sie wacht nicht wieder auf. Zuerst denken sie, es kommt aus der Luft, ein Gift, eine Art Virus. Aber niemand kann es nachweisen. Was auch immer es ist, es breitet sich rasend schnell in Santa Lora aus: Menschen werden müde, legen sich hin – und schlafen für immer. Sie sind nicht tot, sie wachen aber nicht mehr auf. Panik bricht aus, die Stadt wird von der Außenwelt abgeriegelt. Mittendrin: Eine junge Studentin, die an der Uni unter Quarantäne steht, ein Paar, das verzweifelt versucht, sich und ihr Neugeborenes zu schützen und zwei kleine Mädchen, deren Vater ihr Haus in eine Festung verwandelt.


Iain Reid – Enemy (01. Februar 2019)

Ein Besucher ist etwas höchst Ungewöhnliches auf der Farm von Junior und Henrietta, die sich irgendwo in der kanadischen Einsamkeit zwischen riesige Rapsfelder duckt. Und der seltsame Gast aus der Stadt bringt verstörende Nachrichten: Junior wurde für ein Forschungsprogramm ausgewählt und soll die nächste Zeit weit weg von seiner Farm verbringen … sehr weit weg. So soll sein langweiliges Leben revolutioniert, seine persönliche Entwicklung vorangetrieben werden.
Und Henrietta, seine geliebte Frau?
Keine Angst. Für sie wird gesorgt – sie wird seine Abwesenheit noch nicht einmal bemerken …


Nick Cutter – Das Böse (11. Februar 2019)

Little Heaven – ein kleines, einsam gelegenes Bergdorf im Hinterland von New Mexico. Die Einwohner sind rechtschaffen und arbeiten hart. Doch ein Schatten liegt über Little Heaven. Das Böse ist zurückgekehrt – und einmal entfesselt, scheint niemand es besiegen zu können. Während ein verborgener religiöser Kult seine Fänge ausbreitet, machen sich drei Abenteurer auf, die Mächte des namenlosen Schreckens zum Kampf zu fordern …


Michelle Richmond – Der Pakt. Bis dass der Tod euch scheidet (11. Februar 2019)

Alice und Jake, ein frisch verheiratetes Ehepaar, jung, gutaussehend, erfolgreich. Zur Hochzeit erhalten sie eine Einladung, dem »Pakt« beizutreten, mit dem Ziel, ihre Ehe glücklich und lebendig zu gestalten. Die Grundregeln klingen vernünftig: Anrufe des Partners immer annehmen. Häufig zusammen verreisen. Geschenke machen. Warum also nicht dabei sein? Doch schon bald ist klar, sie können dem Pakt nicht mehr entkommen, schlimmer noch, die Strafen für Vergehen sind drakonisch. Ein Treueschwur, der zu einem der schlimmsten Albträume wird.


Paula Brackston – Die Tochter der Hexe (11. Februar 2019)

Bathcomb, England, im Jahr 1628. Fassungslos muss die junge Bess Hawksmith mit ansehen, wie ihre Mutter als Hexe hingerichtet wird. Doch damit nicht genug, die Hexenjäger sind auch hinter ihr selbst her. Verzweifelt vertraut sich Bess dem geheimnisvollen Gideon Masters an, von dem man hinter vorgehaltener Hand munkelt, er sei ein Schwarzmagier. Und tatsächlich zwingt Gideon Bess zu einem dunklen Pakt … Dorset im Jahr 2007: Bess hat sich in der ruhigen Ortschaft Matravers ein neues Leben aufgebaut. Dank ihrer Kräutermischungen und homöopathischen Heilkünste ist sie bei den Einheimischen hoch angesehen. Keiner ahnt, dass die freundliche, attraktive Frau in Wahrheit eine unsterbliche Hexe ist. Bis Bess eines Tages von den finsteren Mächten ihrer Vergangenheit eingeholt wird.


A.G. Riddle – Pandemie – Extinction #1 (11. Februar 2019)

Mandera, im Nordosten Kenias: Die X1-Mandera-Pandemie breitet sich wie ein Flächenbrand aus – und ist kein biologisch-evolutionärer Zufall.
Berlin: Ein Mann erwacht in seinem Zimmer im Concord Hotel und hat das Gedächtnis verloren. Mit ihm im Raum befinden sich die Leiche eines ihm unbekannten Mannes sowie ein Zettel mit einem seltsamen Code darauf.
Atlanta: Peyton Shaw wird von den kenianischen Behörden kontaktiert, um sich der mysteriösen Seuche anzunehmen. Vor Ort findet sie heraus, dass ein ganzes Kartell geheimnisvoller Firmen, Institutionen und Organisationen die Pandemie mit einer finsteren Absicht steuert: Die Menschheit scheint vor dem Aus zu stehen.


Simon Beckett – Die ewigen Toten – David Hunter #6 (12. Februar 2019)

Nur Fledermäuse verirren sich noch nach St. Jude. Das Krankenhaus im Norden Londons, seit Jahren stillgelegt, soll in Kürze abgerissen werden. Doch dann wird auf dem staubigen Dachboden eine Leiche gefunden, eingewickelt in eine Plastikhülle. Die Tote, das sieht David Hunter sofort, liegt schon seit langer Zeit hier. Durch das trockene und stickige Klima ist der Körper teilweise mumifiziert.
Als beim Versuch, die Leiche zu bergen, der Boden des baufälligen Gebäudes einbricht, entdeckt der forensische Anthropologe ein fensterloses Krankenzimmer, das nicht auf den Plänen verzeichnet ist. Warum wusste niemand von der Existenz dieses Raumes? Und warum wurde der Eingang zugemauert, obwohl dort nach wie vor Krankenbetten stehen? Betten, in denen noch jemand liegt…

Bücher

[Rezension] J.A. Konrath – Sterbenshauch (Phineas Troutt #2)

[Rezensionsexemplar]

Autor: J.A. Konrath
Titel: Sterbenshauch
Reihe: Phineas Troutt #2
Genre: Thriller
Seitenzahl: 537
Erscheinungsdatum: 18. Dezember 2018
Verlag: Edition M
Preis: 9,99€ (Taschenbuch); 4,99€ (E-Book), Kindle Unlimited

Achtung Spoilergefahr! HIER geht’s zu Teil 1 der Reihe

Reihenfolge:

  1. Mit einem Beim im Grab
  2. Sterbenshauch
  3. Alle werden sterben (Erscheinungstermin 19.03.2019)

Inhalt: 

“Phin, Jack & Harry: Die Spannung kommt im Dreierpack – ein neuer Phineas-Troutt-Thriller von Bestsellerautor J.A. Konrath.

Problemlöser Phineas Troutt sucht eine verschwundene Tochter aus gutem Haus. Zu verlieren hat er nichts. Jacqueline »Jack« Daniels vom Morddezernat in Chicago ermittelt in dem Fall eines Serienkillers, der grausam zugerichtete Mädchenleichen in Hotels zurücklässt. Der schräge Privatdetektiv Harry McGlade fahndet nach einer abgetauchten Stripperin. Drei Fälle für drei höchst unterschiedliche Ermittler, die daran glauben, dass das Gute siegt.

Unterdessen feiert »Der Club«, eine Gruppe junger, reicher Männer, ausgelassene Partys am Lake Violet und pflanzt gern Kiefern auf dem einsamen Seegrundstück. Denn Leichen sind der beste Dünger.”
(Edition M)

Meine Meinung:

J. A. Konrath hat bereits erfolgreich die Jack-Daniels-Reihe herausgebracht sowie unter dem Pseudonym Jack Kilborn Horrorromane veröffentlicht. Ich habe die Bücher von Jack Kilborn vor einiger Zeit bereits gelesen und fand sie teilweise sehr gut für ihr Genre, wenn auch speziell. Besonders ‚Das Hotel‘ ist mir extrem im Gedächtnis geblieben und hat mir tatsächlich sehr viel Unbehagen beschert.

Phineas Troutt ist der Hauptprotagonist der dreiteiligen Reihe von Konrath. Im Laufe der Story begegnen uns wieder bereits bekannte Charaktere aus dem Universum des Autors. Während wir im ersten Teil die Story nur aus Phins Sicht verfolgt haben, so ist “Sterbenshauch” immer abwechselnd aus der Perspektive von Phineas Troutt, Detective Jack Daniels und Privatermittler Harry McGlade geschrieben. Phin kennen wir nun bereits recht gut und wissen, dass er sich mit ernsten Problem herumschlagen muss. Seine Zukunftsperspektive ist gelinde gesagt echt mies. Jack Daniels kannte ich bisher nicht aus ihrer eigenen Reihe, ihr Auftreten hier im Buch hat mir definitiv Lust darauf gemacht, mir auch diese Reihe mal vorzunehmen. Sehr speziell ist wohl auch Harry McGlade. Entweder findet man ihn wohl amüsant oder einfach unerträglich. Wer wie ich flachen Humor mag, der wird hier vermutlich eher seinen Spaß haben. Konraths Charaktere sind oft einfach gestrickt und entsprechen einigen Klischees.

Nachdem der erste Teil der Reihe eher nicht mit seiner Story punkten konnte, erwartet einem im zweiten Band tatsächlich eine richtige Story mit Ermittlungsarbeit. Ich war wirklich sehr positiv überrascht, ebenso von der Länge des Buches. Durch die drei Perspektiven kommt das Buch auf über 500 Seiten, was mit das längste Buch des Autors ist, wie er selber im Vorwort sagt.

“Sterbenshauch” hebt sich für mich deutlich von seinem Vorgänger “Mit einem Bein im Grab an”, da es vielmehr ein Krimi ist als diese Hau-drauf-Action aus dem ersten Teil. Vermutlich haben auch die drei verschiedenen Perspektiven dazu beigetragen, dass ich diesen Teil viel besser fand, denn nur Phins Sicht die Dinge zu erfahren, kann auf Dauer wohl etwas betrüben. Da lockern eine resolute Jack Daniels und ein fast schon irrer Harry McGlade die Stimmung schon sehr gut auf. Das ganze trifft einfach genau meinen Sinn für Humor, der wohl aber tatsächlich nicht so massentauglich ist. Auch dass Harry manchmal den Leser direkt angesprochen hat, fand ich für das Buch und seine Art und Weise sehr passend – obwohl ich das in Büchern sonst eigentlich nicht mag.

Konraths Bücher sind nicht jedermanns Geschmack, ich glaube, entweder mag man sie oder man findet sie wirklich schlecht. Viele Szenen sind absurd und fast schon lachhaft, aber ich finde genau diesen Stil des Autors sehr unterhaltsam. Wer aber z.B. auch nichts mit Richard Laymon anfangen kann, der wird hier wohl auch nicht glücklich. Im Gegensatz zu Laymon, gibt es bei Konrath aber deutlich weniger Horror und mehr Action. Der Humor ist flach und oftmals triefend schwarz. Es wird so ziemlich jede Gruppe mal auf die Schippe genommen und garantiert achtet hier niemand auf politische Korrektheit. Manche Szenen wirken so blöd, dass man schon wieder lachen muss. Wer jetzt noch nicht abgeschreckt ist, kann quasi nichts verkehrt machen, zumal es seine Bücher auch bei Kindle Unlimited gibt.

Bücher

[Rezension] Alex Lake – Wovon du nichts ahnst

[Rezensionsexemplar]

Autor: Alex Lake
Titel: Wovon du nichts ahnst
Genre: Thriller
Seitenzahl: 352
Erscheinungsdatum: 04. Januar 2019
Verlag: HarperCollins
Preis: 14,99€ (Broschiert); 11,99€ (E-Book)

Inhalt: 

„Als die Ärztin Sarah Havenant von einer alten Freundin kontaktiert und gefragt wird, welches ihr richtiges Facebook-Profil sei, geht sie dem nach. Und tatsächlich findet Sarah zwei Profile mit ihrem Namen: eines hat sie selbst angelegt, das andere hat sie noch nie gesehen. Und doch findet sie dort private Fotos von sich und ihrer Familie. Fotos, die im Inneren ihres Hauses gemacht werden. Als sie es ihrem Mann zeigen will, ist das fremde Profil gelöscht – doch ihr Leben nicht mehr ihr eigenes …”
(HarperCollins)

Meine Meinung:

Sarah lebt ihren Traum. Sie ist eine erfolgreiche Ärztin und lebt mit ihrem Mann und ihren 3 Kindern in einem beschaulichen Örtchen. Sarah ist jedoch sehr irritiert, als sie zufällig einen zweiten Facebook-Account unter ihrem Namen findet. Auf dem Profil finden sich private Fotos, die sie niemals gemacht hat. Nach kurzer Zeit ist das ominöse Profil gelöscht und Sarah glaubt schon fast an einen technischen Fehler. Doch die merkwürdigen Gegebenheiten häufen sich. Jemand verschickt in ihrem Namen Emails, tätigt Amazon Bestellungen… Sarah wird immer verzweifelter, als sie merkt, dass das alles nicht aufhört und es offensichtlich jemand auf sie abgesehen hat. Wer tut sowas und vor allem, wer ist überhaupt in der Lage dazu?

Bereits auf den ersten Seiten vermag das Buch mich zu packen und ich hatte recht schnell einen guten Überblick über das Leben von Sarah und ihrer Familie. Daher konnte man auch direkt das beklemmende Gefühl nachvollziehen, das sich bei Sarah ausbreitete, als sie den zweiten Facebook Account findet. Obwohl sie zunächst an einen Scherz oder Fehler glaubt, kann man trotzdem fühlen, wie sich in Sarah eine Angst ausbreitet. Nach und nach häufen sich diese Ereignisse und Sarah bekommt es mächtig mit der Angst zu tun. Irgendjemand übernimmt ihr Leben und treibt gemeine Spielchen mit ihr. Doch wer tut so etwas? Wer hat etwas davon? Sarah überlegt fieberhaft, wer es auf sie abgesehen haben könnte. Währenddessen spitzt sich die Lage immer mehr zu, denn so langsam beginnen selbst ihre Freunde und ihr Mann an ihr zu zweifeln.

“Wovon du nichts ahnst” ist bereits der dritte Thriller, der unter dem Pseudonym Alex Lake erschienen ist. Auch dieses Buch konnte mich wie gewohnt mit seiner schnell zugänglichen Story packen. Lake schreibt sehr leicht zugänglich und vermag es, den Leser schnell in die Story einzuführen. Es wird eine sehr beklemmende Atmosphäre aufgebaut und man kann die Verzweiflung der Protagonistin förmlich greifen. Sarah, die eigentlich sehr rational veranlagt ist, kann sich die Vorkommnisse einfach nicht erklären. Als sich die Vorfälle häufen und es logisch gesehen kaum andere Erklärungen gibt, beginnt ihr Umfeld an ihr zu zweifeln. Fädelt Sarah diese Sachen etwas selber ein? Sarah weiß langsam nicht mehr wo ihr der Kopf steht und beginnt an sich selbst zu zweifeln. Ich konnte tatsächlich richtig gut mit Sarah mitfühlen, diese Verzweiflung und Ohnmacht, aber auch Wut, dass alle anderen ihr scheinbar einfach nicht glauben wollten.

Nach etwa zwei Dritteln des Buches löst sich das ganze Geheimnis auf. Zunächst dachte ich, dass der Zeitpunkt vielleicht etwas zu früh gewählt war, doch auch nach der Auflösung ging es rasant weiter. Bis bei allem Beteiligten dann mal der Groschen gefallen ist, hat es tatsächlich noch einige Seiten gedauert. Teilweise war das Geschehen zum Ende hin etwas überspitzt und ein wenig unglaubwürdig.

Insgesamt hat mir “Wovon du nichts ahnst” wirklich gut gefallen. Die beklemmende Atmosphäre, die Tücken von modernen Medien, gepaart mit einer nervenaufreibenden Story haben eine wirklich gute Story entstehen lassen. Ich hoffe mich erwarten in Zukunft noch viele solche Bücher von Alex Lake.

Scroll Up