Bücher

[Bücher] Gelesen im Januar 2017

Auf geht’s in ein neues Lesejahr! Bereits letztes Jahr hatte ich zwar schon angefangen meine Bücher zu katalogisieren, allerdings nicht sehr ausführlich und regelmäßig. Dieses Jahr möchte ich gerne jedes Buch, welches ich lese und gelesen habe, in einer App (Goodreads) hinterlegen, um so am Ende des Jahres zu sehen, wieviele Bücher ich gelesen habe. Man kann sich z.B. auch ein Ziel setzen, ich finde es aber allgemein ganz gut, um mal ein Gefühl dafür zu bekommen, wieviel man denn nun eigentlich liest. Ihr könnt mir übrigens auch bei Goodreads folgen, da seid ihr immer auf dem neuesten Stand.

Um das Ganze dann noch etwas zu veranschaulichen, möchte ich im Rückblick zu jedem Monat mit einer kleinen Statistik anfangen. Außerdem habe ich in den letzten Monaten oftmals nur einen Auszug aus meinen gelesenen Büchern gezeigt, jetzt gehe ich einfach dazu über wirklich alle Bücher zu zeigen.

Januar 2017
Anzahl Bücher: 10
Anzahl Seiten: 4161
Seiten pro Tag: 134


Autor: Cody McFadyen
Titel: Die Stille vor dem Tod
Seitenzahl: 478
Erscheinungsdatum: 26. September 2016
Verlag: Bastei Lübbe
Preis: 22,90€ (Hardcover); 16,99€ (E-Book)

Inhalt:
Smoky Barrett ist zurück.
An einem kalten Oktobertag werden Smoky Barrett und ihr Team nach Denver, Colorado, gerufen. Im Haus der Familie Wilton ist Schreckliches geschehen: Die gesamte fünfköpfige Familie wurde ermordet, und der Täter hat durch eine mit Blut geschriebene Botschaft Smoky mit der Lösung des Falles beauftragt. Doch das Unheil ist weit größer, denn die Wiltons sind nicht die einzigen Opfer. Insgesamt drei Familien wurden in der gleichen Nacht und in unmittelbarer Nähe voneinander getötet. „Komm und lerne“, lautet die Botschaft an Smoky. Es wird ein grausamer Lernprozess, das Böse in seiner reinsten Form, in seiner tiefsten Abgründigkeit  zu spüren. Smoky gelangt an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Und weit darüber hinaus.“
(Bastei Lübbe)

Meine Meinung:
Eins vorweg: Ich bin ein großer Fan der Smoky Barrett Reihe von Cody McFadyen. Die Stille vor dem Tod ist bereits der fünfte Band mit Smoky Barrett als Ermittlerin. Leider bin ich von diesem Band hier nicht besonders begeistert. Ich verstehe, dass man auch für eventuelle Neueinsteiger, die gleich mit diesem Band beginnen, alles nochmal ein wenig wiederholen muss. Insgesamt sind es mir aber zu viele Wiederholungen, oftmals werden frühere Begebenheiten nochmal erklärt, und nochmal und nochmal… Das Buch hat sehr viele Längen, die sich unheimlich hinziehen. In vielen Parts ist Smoky alleine und es liest sich wie einziger gedanklicher Monolog. Zum Ende hin hat die Geschichte dann noch etwas an Fahrt aufgenommen, auch wenn die Wendung ein wenig vorhersehbar war.


Autor: Ethan Cross
Titel: Ich bin die Nacht
Seitenzahl: 398
Erscheinungsdatum: 20. Dezember 2013
Verlag: Bastei Lübbe
Preis: 10,99€ (Taschenbuch); 8,49€ (E-Book)

Inhalt:
Mein Name ist Francis Ackerman junior. Ich bin das, was man gemeinhin einen Serienkiller nennt. Doch ich töte nicht wahllos, und jedes meiner Opfer bekommt eine faire Chance, denn ich fordere es zu einem Spiel heraus. Wer gewinnt, überlebt. Ich habe noch nie verloren. Die meisten Menschen werden mich verabscheuen. Einige, die mir ähnlich sind, werden mich verehren. Aber alle, alle werden sich an mich erinnern. Mein Name ist Francis Ackerman junior. Ich bin die Nacht, und ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen.“
(Bastei Lübbe)

Meine Meinung:
Die Reihe von Ethan Cross umfasst 4 Bände. Die Bücher standen gefühlt schon ewig auf meiner Leseliste, jetzt habe ich endlich mal mit dem ersten Band angefangen. Ich bin die Nacht ist vermutlich nichts für zart Besaitete, die Morde sind schon sehr brutal und bildhaft beschrieben. Ich fand die Geschehnisse und Wandlungen im Buch nicht immer sehr logisch. Viele Szenen erinnerten mich an typische US-Actionfilme. Nichtsdestotrotz ist Ich bin die Nacht ein Thriller, der mich gut unterhalten hat. Die Bände 2-4 stehen bereits bereit und ich freue mich auf den nächsten Band.

Autor: Sabine Kornbichler
Titel: Wie aus dem Nichts
Seitenzahl: 368
Erscheinungsdatum: 02. November 2016
Verlag: Piper Verlag
Preis: 12,99€ (Taschenbuch); 9,99€ (E-Book)

Inhalt:
„Lügen können Leben zerstören, die Wahrheit aber auch. Das weiß Dana Rosin nur zu gut. Die Inhaberin einer Alibi-Agentur hat schon vor langer Zeit einen Pakt mit der Lüge geschlossen. Ihr neuer Freund Alex – ein Enthüllungsjournalist und Verfechter der Wahrheit – lehnt ihre Einstellung allerdings strikt ab. Doch dann wird er eines Morgens erschossen, während sich Dana in letzter Sekunde vor dem Mörder verstecken kann. Bei den polizeilichen Ermittlungen stellt sich schnell heraus, dass Alex nicht der war, als der er sich ausgegeben hat. Wer aber war er dann? Und warum musste er sterben? Fragen, die Dana nicht loslassen – und ihr Leben in Gefahr bringen.
Dana Rosins Geschäft ist die Lüge. Sie betreibt in München „Ali.Bi“, eine Agentur, die Menschen hilft, sich einen überzeugenden Freiraum zu schaffen. Danas neuer Freund Alex ist ein Verfechter der Wahrheit, und er macht keinen Hehl aus seiner Abneigung gegenüber ihrer Arbeit. Dana hat die Nacht bei Alex verbracht und ist auf dem Sprung, als es an seiner Tür klingelt. Er bittet sie, sich auf der Empore im Wohnzimmer zu verstecken, da seine Noch-Freundin Biggi, von der er sich an diesem Vormittag trennen will, vor der Tür steht. Dana tut, wie ihr geheißen. Sie hört aus ihrem Versteck seltsame Geräusche und sieht schließlich einen Mann mit einer Fuchs-Maske auf dem Kopf ins Zimmer kommen. Sie findet Alex und seine Freundin erschossen im Flur. Dana ruft schockiert die Polizei – und von dem Moment an scheint die Wahrheit zu zerbrechen. Nichts ist, wie es zu sein schien. Es stellt sich heraus, dass Alex ein notorischer Lügner war und als Taxifahrer gearbeitet hat, er war nie Journalist, und die Tote ist seine Nachbarin nicht seine Freundin. Ein Kartenhaus nach dem anderen fällt in sich zusammen. Und Danas ist plötzlich Leben in Gefahr.“
(Piper Verlag)

Meine Meinung:

Hier hat mich vor allem der Klappentext schon gepackt. Stück für Stück wurde hier die vermeintlich heile Welt der Hauptfigur auseinandergenommen, bis nichts mehr, was sie für wahr gehalten hatte, stimmt. Es war wirklich sehr spannend zu lesen, wie sich das ganze Lügengeflecht nach und nach miteinander verband und man der Wahrheit immer ein wenig näher kam. Nachdem dieser Teil der Geschichte dann langsam beleuchtet war, wurde es ein wenig „unaufregender“. Trotzdem konnte ich bis zum Ende nicht wirklich sagen, wie die losen Enden nun genau zusammenhängen. Alles zusammen ein netter, psychologisch angehauchter Krimi.


Autor: Audrey Carlan
Titel: Calendar Girl Quartal 1, 2, 3, 4
Seitenzahl: 368 / 416 / 400 / 432 = 1616
Erscheinungsdatum: 27. Juni / 12. August / 30. September / 18. November 2016
Verlag: Ullstein Verlag
Preis: je 12,99€ (broschiert); je 8,99€ (E-Book)

Inhalt:
„Mia Saunders braucht Geld. Viel Geld. Eine Million Dollar, um ihren Vater zu retten. Er liegt im Krankenhaus, weil er seine Spielschulden nicht begleichen konnte. Um die Summe aufzutreiben, heuert Mia bei einer Agentur an und lässt sich als Begleitung buchen. Ihre Gesellschaft kostet 100.000 Dollar pro Monat. Sex ist ausdrücklich nicht Teil des Deals – leichtverdientes Geld! Und der Liebe hat Mia sowieso abgeschworen. Als sie ihrem ersten Kunden, dem Hollywood-Autor Wes Channing, gegenübersteht, ist schnell klar: Zwischen den beiden knistert es gewaltig. Vor ihnen liegt ein Monat voll heißer Leidenschaft. Doch Mia darf sich nicht verlieben. Denn Wes ist nur Mr Januar…“
(Ullstein Verlag)

Meine Meinung:
Nach den Weihnachtstagen war mir nach etwas seichtem und so griff ich endlich mal zu Calendar Girl, welches ich schon vor einer Weile bei einer Rabattaktion gekauft hatte. Mittlerweile waren auch die anderen 3 Bände herausgekommen. Man kann die Bände in 12 Einzelbüchern je Monat kaufen, oder wie ich, 4 Bücher mit je einem Quartal. Begonnen habe ich bereits im Dezember mit der Reihe, lediglich das vierte Buch habe ich im Januar fertig gelesen. Trotzdem tauchen alle 4 jetzt erst bei meinen gelesenen Büchern auf, einfach weil ich die Reihe erst beenden wollte. Eine Rezension zu jedem Band erschien mir hier aber einfach nicht sinnvoll, sodass ich sie hier zusammengefasst habe. In die Gelesen-Statistik für Januar zählt trotzdem ordnungsmäß nur das Buch mit Quartal 4.

Obwohl der Klappentext schon zum Kopfschütteln anregt, so schnell habe ich doch diese 4 Bücher verschlungen. Wie gesagt, man sollte hier keine tiefgründigen Dialoge oder gar Figuren erwarten, aber für zwischendurch war es wirklich sehr schön zum Abschalten. Man konnte in diese unrealistische Welt eintauchen und einfach mal alles um sich herum ausblenden. Zwischendurch musste ich aber wirklich ab und zu kräftig die Augen verdrehen. Viele Formulierungen, gerade bei den Sexszenen, regen doch eher zum Lachen an. Die Bücher haben für mich nicht durch die häufig vorkommenden Sexszenen gelebt, sondern vielmehr davon, dass man einfach wissen wollte wohin es die Charaktere des Buches schlussendlich trägt. Denn auch wenn die Figuren nicht sehr tiefgründig waren und vieles fast zum Erbrechen kitschig, irgendwie wollte ich dann doch wissen, wie alles zu Ende geht. Wer schon 50 Shades of Grey unerträglich fand, der wird hieran auch keinen Gefallen finden. Für alle anderen, die solche Kitschbücher nicht allzu ernst nehmen, könnte es vielleicht etwas sein.


Autor: Candice Fox
Titel: Hades
Seitenzahl: 341
Erscheinungsdatum: 09. Mai 2015
Verlag: Suhrkamp
Preis: 14,99€ (broschiert); 8,99€ (E-Book)

Inhalt:
„Hades ist der ›Herr der Unterwelt‹ von Sydney. Er weiß alles über das Verbrechen in seiner Stadt, denn auf seiner gigantischen Müllhalde entsorgt er gegen Honorar Menschen, die gewaltsam zu Tode gekommen sind. Dieses Schicksal hätten auch beinahe die Kleinkinder Eden und Eric geteilt, die man bei Hades deponiert hat. Aber die beiden leben noch. Sie wachsen bei Hades auf und werden Top-Cops bei der Mordkommission von Sydney. Das ist jedoch nur ihr eines Gesicht, ihr eines Konzept von »Gerechtigkeit«. Denn schließlich hat Hades Eden und Eric erzogen.“
(Suhrkamp)

Meine Meinung:
Gleich zu Beginn des Buches fiel mir eine gewisse Ähnlichkeit zu der Serie Dexter auf. Ein „Böser“, der gar nicht so böse ist und dazu ein paar geheimnisvolle Ermittler, deren Vergangenheit Stück für Stück näher beleuchtet wird. Die Handlungsbögen in Gegenwart und Vergangenheit ergeben bald ein stimmiges Bild. Die Rückblenden sollten vermutlich auch mit dazu dienen, dem Geschwisterpaar eine gewisse Vielschichtigkeit zu geben, das hat leider bei mir nicht so gut geklappt. Ich bin mit den beiden nicht besonders warm geworden, aber vielleicht wird das ja noch in den Fortsetzungen. An sich ist Hades ein spannender Beginn der Trilogie.


Autor: Tammy Cohen
Titel: Während du stirbst
Seitenzahl: 416
Erscheinungsdatum: 16. Novemver 2015
Verlag: Blanvalet
Preis: 9,99€ (Taschenbuch); 8,99€ (E-Book)

Inhalt:
„Sehr wahrscheinlich werde ich TOT sein, bevor Sie das hier zu Ende gelesen haben.“
Drei Dinge gibt es über Jessica Gold zu wissen: Sie ist neunundzwanzig Jahre alt, sie hat eine Knopfphobie, und sie wurde entführt. Von einem Fremden, der sie zwölf Tage lang in seiner Wohnung gefangen hält, sie mit perfiden Grausamkeiten quält, sie angekettet in einer Hundehütte am Fuß seines Bettes schlafen lässt. Und jeden Tag überreicht er seinem Opfer ein Geschenk – eines grausamer als das letzte –, bis Jessica am zwölften Tag sicher weiß: Der Mann wird sie töten. Doch Jessica hat ein Geheimnis, von dem niemand etwas ahnt …“
(Blanvalet)

Meine Meinung:
Das Buch fängt sofort sehr spannend an, wenn gleich ich an den Handlungen der Hauptfigur wirklich große Zweifel hatte. Das ganze Buch hätte sich im Prinzip erledigt, wäre die Dame zu Beginn nicht so furchtbar dämlich gewesen. Es wurde zwar versucht, zu erklären warum besagte Jessica so handelt, für mich blieb es aber trotzdem nicht nachvollziehbar. Nachdem das Buch so gut startete, zog es sich danach etwas in die Länge. Bereits nach der Hälfte des Buches schien die Geschichte quasi auserzählt, woraufhin natürlich eine große Wendung kam. Auch hier war alles eher abwegig für mich. Trotzdem hat es sich zumindest gelohnt am Ball zu bleiben und den sich ziehenden Part zu überstehen.


Autor: Nalini Singh
Titel: Engelskuss (Gilde der Jäger #1)
Seitenzahl: 432
Erscheinungsdatum: 08. Februar 2010
Verlag: LYX
Preis: 9,95€ (Taschenbuch); 8,99 (E-Book)

Inhalt:
„Die Vampirjägerin Elena Deveraux wird von dem ebenso charismatischen wie gefährlichen Erzengel Raphael angeheuert. Diesmal ist es jedoch kein entflohener Vampir, den sie aufspüren soll, sondern ein abtrünniger Erzengel. Um den Auftrag erfüllen zu können, muss Elena bis an die Grenzen ihrer Fähigkeiten gehen – und darüber hinaus! Zugleich weckt der übermenschliche Raphael eine ungeahnte Leidenschaft in ihr. Doch seine Berührung könnte für Elena den Tod bedeuten, denn im Spiel der Erzengel zahlen die Sterblichen den Preis!“
(LYX)

Meine Meinung:
Diese Buchreihe habe ich bereits vor einigen Jahren schon mal angefangen zu lesen, irgendwann dann aber leider den Faden verloren. Jetzt möchte ich die Reihe mal weiterlesen, habe aber leider viele Dinge vergessen. Daher habe ich diesen Monat nochmals Engelskuss gelesen. Das Buch an sich hätte ich vermutlich niemals in die Hand genommen, wenn es mir nicht geschenkt worden wäre. Überraschender hat mir der Auftakt der Reihe aber so gut gefallen, dass ich bereits die Bände 2-4 schon hier stehen habe und aktuell läuft die Reihe sogar noch.
Der Schreibstil des Buches ist eher einfach gehalten, so dass sich die gut 400 Seiten wirklich sehr schnell und flüssig lesen lassen. Stellenweise finde ich manche Beschreibungen schon sehr überzogen, vor allem wenn es um den „ach-so-tollen“ Raphael geht. Hier hab ich regelmäßig die Augen verdreht, aber man gewöhnt sich tatsächlich ein wenig daran.


Autor: Kiera Cass
Titel: Selection (Selection #1)
Seitenzahl: 368
Erscheinungsdatum: 01. Februar 2013
Verlag: Fischer Verlage
Preis: 16,99€ (Hardcover); 9,99€ (Taschenbuch); 9,99€ (E-Book)

Inhalt:
„Die Chance deines Lebens?
35 perfekte Mädchen – und eine von ihnen wird erwählt. Sie wird Prinz Maxon, den Thronfolger des Staates Illeá, heiraten. Für die hübsche America Singer ist das die Chance, aus einer niedrigen Kaste in die oberste Schicht der Gesellschaft aufzusteigen und damit ihre Familie aus der Armut zu befreien. Doch zu welchem Preis? Will sie vor den Augen des ganzen Landes mit den anderen Mädchen um die Gunst eines Prinzen konkurrieren, den sie gar nicht begehrt? Und will sie auf Aspen verzichten, ihre heimliche große Liebe?“
(Fischer Verlage)

Meine Meinung:
Wenn man sich in gewissen Bücherkreisen bewegt, kommt man quasi nicht drum rum über diese Buchreihe zu stolpern. All die guten Empfehlungen haben mich dann doch mal dazu angeregt mir den ersten Band zu holen. Insgesamt betrachtet könnte man wohl sagen, dass Selection eine Buchversion der RTL Sendung Der Bachelor ist. Dann nehme man diese TV-Show und packe sie in eine dystopische Welt – und schon hat man Selection. Ich muss zugeben, dass ich Formate wie Der Bachelor sowieso gerne gucke und so verhält es sich dann auch mit Selection. Ein seichtes Buch mit sehr einfachem Schreibstil, die übliche Mischung aus verhassten und sympathischen Figuren und ein Spannungsbogen, der zum Weiterlesen animiert. Ich freue mich sehr darauf die Fortsetzungen zu lesen.


Autor: Chris Carter
Titel: Der Kruzifix-Killer (Hunter & Garcia #1)
Seitenzahl: 480
Erscheinungsdatum: 10. Juni 2009
Verlag: Ullstein
Preis: 9,95€ (Taschenbuch); 8,99€ (E-Book)

Inhalt:
„Er kennt keine Gnade. Er tötet grausam.
Und er ist teuflisch intelligent.
Los Angeles: Die Leiche einer wunderschönen Frau wird gefunden, zu Tode gequält und bestialisch verstümmelt. Keinerlei Spuren. Bis auf ein in den Nacken geritztes Kreuz, ein Teufelsmal: das Erkennungszeichen eines hingerichteten Serienmörders. Detective und Profiler Robert Hunter wird schnell klar, dass der Kruzifix-Killer lebt. Er mordet auf spektakuläre Weise weiter. Und er ist Hunter immer einen Schritt voraus – denn er kennt ihn gut. Zu gut.“
(Ullstein)

Meine Meinung:
Auch dieses Buch habe ich bereits schon mal gelesen, da ich aber die Reihe fortsetzen möchte und so gut wie alles vergessen hatte, habe ich mir nochmal Band 1 der Hunter & Garcia Reihe von Chris Carter geschnappt. Der Kruzifix-Killer gehörte auch im zweiten Anlauf zu den Büchern, die ich einfach nicht weglegen konnte. Die Spannung ist über das ganze Buch hinweg förmlich greifbar. Die Morde werden auch hier sehr brutal und grausam geschildert. Einzig die stumpfe und typische Beschreibung des einsamen Ermittlers finde ich etwas stereotypenhaft, aber ich hoffe hier kann in den nächsten Bänden noch etwas mehr hinausgekitzelt werden. Für Thriller Fans eine absolute Empfehlung!


Autor: Stephen King
Titel: Nachtschicht
Seitenzahl: 448
Erscheinungsdatum: 30. August 1988
Verlag: Bastei Lübbe
Preis: 9,99€ (Taschenbuch), 7,49€ (E-Book)

Inhalt:
„Die zwanzig Erzählungen in Nachtschicht sind Stephen Kings persönliche Auswahl vom Besten, was er je geschrieben hat: der Stoff, aus dem die Alpträume sind. Unter der Oberfläche unseres Alltags lauert der allnächtliche Wahnsinn.
Nachtschicht ist ein Stundenbuch des Grauens. Stephen King blättert es auf. Seite um Seite fällt den Leser das Entsetzen an.
Nachtschicht: kein Buch, um früh schlafen zu gehen!“
(Bastei Lübbe)

Meine Meinung:
Vor vielen, vielen Jahren habe ich mal ein Stephen King in die Hand genommen und bin zu dem Entschluss gekommen, dass King einfach nicht mein Schreibstil ist. Ich glaube das ist inzwischen wirklich 15 Jahre her. Warum also nicht mal eine neue Chance geben?

Nachtschicht ist eine Sammlung von 20 Geschichten. Manche Geschichten sind sehr spannend, manche total wirr und wieder andere total abwegig. Vom Stil her bin ich gar nicht mehr so abgeneigt. Und darüber bin ich wirklich froh, denn ich MÖCHTE Stephen King wirklich gerne mögen. So viele beigeisterte Leute können sich doch nicht irren, oder? Mit Nachtschicht habe ich einen guten Einstieg in die King-Welt gefunden, denn mit so einer Sammlung hat man natürlich ein sehr breites Spektrum.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Schokotine 5. Februar 2017 at 21:14

    Danke für den schönen, ausführlich Post. An der „Ich bin…“ Reihe werde ich mich auch mal versuchen, denke ich 🙂
    Bis auf selection hatte ich noch keins der Bücher gelesen, aber das fand ich (genau wie die zwei nächsten teils) ganz furchtbar und vorhersehbar 😅

    • Reply Laura 7. Februar 2017 at 11:23

      Stimmt, ein klein wenig vorhersehbar war der erste Teil der Selection Reihe auf jeden Fall 😀 Trotzdem ist es ideal zum Kopfabschalten zwischendurch, am liebsten lese ich aber doch Thriller, Krimi & Horror 🙂

  • Reply [Bücher] Gelesen im Mai 2017 #1 – Laura von Eden 16. Mai 2017 at 15:33

    […] einer Reihe, denn ich habe Band 2 der Selection Buchreihe gelesen, die ich bereits im Januar angefangen […]

  • Leave a Reply

    Scroll Up