All Posts By

Laura

Bücher

Neuerscheinungen März 2021

Auch im März erwarten uns einige interessante Neuerscheinungen. Mit einem Klick auf Titel und Autor kommt ihr wie immer zur Verlagsseite mit weiteren Infos.


Vincent Kliesch – Todesrauschen – Auris #3 (01. März 2021)

Seit Jahren versucht die erfolgreiche True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge die Wahrheit über das Schicksal ihres unter mysteriösen Umständen verschwundenen Bruders herauszubekommen. Moritz wurde von der Polizei erst eines abscheulichen Verbrechens beschuldigt und später von den Behörden für tot erklärt. Matthias Hegel, der berühmte forensische Phonetiker, behauptet Beweise zu haben, dass Moritz noch lebt. Doch der ebenso zwielichtige wie skrupellose Experte, der nur eine Stimmprobe braucht, um die Psyche eines Täters zu analysieren, hat Jula schon oft belogen und manipuliert.
Ein letztes Mal will sie sich mit ihm treffen. Dabei kommt es zur Katastrophe: Jula und Hegel werden brutal entführt. Anscheinend gibt es noch jemanden, der Moritz aufspüren will – und um ihn zu finden, schreckt der Täter auch vor grausamster Folter nicht zurück. Jula und Hegel, das ungleiche und verfeindete Ermittlerpaar, stecken in einem unlösbaren, mörderischen Dilemma: Lösen sie gemeinsam das letzte Rätsel um Moritz, wird Julas Bruder umgebracht. Lösen sie es nicht, sterben sie selbst qualvoll in Gefangenschaft …


Joel Dicker – Das Geheimnis von Zimmer 622 (01. März 2021)

Eine dunkle Nacht im Dezember, ein Mord im vornehmen Hotel Palace de Verbier in den Schweizer Alpen. Doch der Fall wird nie aufgeklärt. – Einige Jahre später verbringt der bekannte Schriftsteller Joël Dicker seine Ferien im Palace. Während er die charmante Scarlett Leonas kennenlernt und sich mit ihr über die Kunst des Schreibens unterhält, ahnt er nicht, dass sie beide in den ungelösten Mordfall hineingezogen werden. Was geschah damals in Zimmer 622, das es offiziell gar nicht gibt in diesem Hotel …
Mit der Präzision eines Schweizer Uhrmachers legt Joël Dicker die Spuren zu einer Dreiecksgeschichte aus Machtspielen, Eifersucht und Verrat in den vornehmsten Kreisen der Gesellschaft.


Lia Jackson – Paranoid (01. März 2021)

Es sollte nur Spaß sein: ein harmloses Ballerspiel mit Platzpatronen. Doch als die 17-jährige Rachel auf ihren Halbbruder Luke schießt, wird dieser von einer tödlichen Kugel getroffen. Zwar berichten zwei Mädchen später von einem Schuss, der nicht aus Rachels Pistole gekommen sei, doch der Fall kann nie ganz aufgeklärt werden.
20 Jahre später fühlt sich Rachel noch immer schuldig, und letztlich ist an diesem Trauma auch die Ehe mit ihrer großen Liebe, Detective Cade Ryder, zerbrochen. Doch dann werden Rachels damalige Entlastungszeuginnen kurz nacheinander brutal ermordet, sie selbst erhält ominöse Droh-Botschaften. Als auch noch Rachels Tochter entführt wird, ist klar: Jemand hat beschlossen, für Lukes Tod blutige Rache zu nehmen. Doch weshalb erst jetzt – und was ist damals wirklich geschehen?


Stephen King – Später (15. März 2021)

Jamie Conklin wächst in Manhattan auf und wirkt wie ein normaler neunjähriger Junge. Seinen Vater hat er nie kennengelernt, aber er steht seiner Mutter Tia, einer Literaturagentin, sehr nahe. Die beiden haben ein Geheimnis: Jamie kann von klein auf die Geister kürzlich Verstorbener sehen und sogar mit ihnen reden. Und sie müssen alle seine Fragen wahrheitsgemäß beantworten. Tia hat sich gerade aus großer finanzieller Not gekämpft, da stirbt ihr lukrativster Autor. Der langersehnte Abschlussband seiner großen Bestsellersaga bleibt leider unvollendet – wäre da nicht Jamies Gabe … Die beiden treten eine Reihe von unabsehbaren Ereignissen los, und schließlich geht es um, nun ja, Leben und Tod.


Peter Swanson – Angst sollst du haben (15. März 2021)

Sie weiß, dass nebenan ein Mörder wohnt. Sie wird ihn überführen – und nun ist der richtige Augenblick gekommen!

Henrietta weiß, dass nebenan ein Mörder wohnt. Sie und ihr Mann Lloyd sind eben erst in die Bostoner Vorstadt gezogen, als sie während eines Dinners im Haus ihrer Nachbarn einen unglaublichen Fund macht: eine Trophäe, die von einem Tatort verschwand, an dem ein junger Mann ermordet wurde. Dass der sympathische Lehrer Matthew im Besitz dieses Objekts ist, scheint für Hen der untrügliche Beweis zu sein, dass er in die Tat verwickelt war. Heimlich beginnt sie, Matthew zu beschatten. Doch als es erneut zu einem Mord kommt, glaubt Hen als Einzige daran, dass ihr Nachbar der Täter ist. Wird sie beharrlich genug sein, um die Wahrheit aufzudecken?


Julie Cameron – Das Landhaus (15. März 2021)

Das packende Debüt von Julie Cameron – beklemmend, atmosphärisch und vielschichtig

Ein Haus auf dem Land: Für Tom geht damit ein Traum in Erfüllung, seine Frau Isabel dagegen lässt London nur ungern hinter sich. Das alte Haus mit den Streuobstwiesen verursacht ihr Gänsehaut, und zugleich hat sie das Gefühl, es bereits zu kennen. Genau wie den Jungen auf den alten Fotos, der vor vielen Jahren hier gewohnt hat. Als Isabel eine versteckte Kammer mit seltsamen Zeichen an den Wänden entdeckt, ist sie überzeugt, dass dort Schlimmes vorgefallen ist. Die Polizei nimmt ihren Verdacht ebenso wenig ernst wie Tom. Doch Isabel weiß, dass die Idylle trügt …


Christa von Bernuth – Tief in der Erde (15. März 2021)

1981, ein Dorf in Oberbayern. Die zehnjährige Annika Schön ist mit dem Fahrrad auf dem Heimweg von einer Freundin, doch sie kommt nie zu Hause an. Tage des qualvollen Wartens verstreichen, bis die Polizei einen erschütternden Fund macht – eine Kiste, vergraben im Wald, darin die Leiche des Mädchens, das dort erstickt ist. Eine mögliche Spur in das nahe gelegene Internat wird nur halbherzig verfolgt. Jahre später verurteilt man einen Verdächtigen, doch es bestehen Zweifel an seiner Täterschaft. Basierend auf dieser wahren Geschichte und ihren eigenen Recherchen hat Christa von Bernuth, selbst ehemalige Internatsschülerin, einen Roman geschrieben, der den alten Fall neu aufrollt – auf der Suche nach der Wahrheit, was damals wirklich geschah.


Alexandra Kui – Trügerischer Sog (22. März 2021)

Wer oben stand, wird unten sein – die Namenlosen begehren auf

Der jungen Geschichtslehrerin Frau Hoppe reicht es: Sara, selbsternannte Fürstin der Klasse, entscheidet, wer in der Schule – von ihr nur »Friedhof der Namenlosen« genannt – beliebt und wer ein Namenloser ist. Kurz entschlossen schickt Frau Hoppe die Klasse auf eine Klassenreise auf die Nordseeinsel Maroog. Das Ziel: den echten Friedhof der Namenlosen zu restaurieren und die Klassengemeinschaft zu stärken. Was sie nicht ahnt: In der neuen Umgebung ändern sich auch die Klassengesetze und die Namenlosen, allen voran der zurückhaltende Kim, begehren auf. Bald ist Sara das Ziel der Tyrannei und mehr als ein Leben in Gefahr …


Ada Fink – Blütengrab (23. März 2021)

1993, Ostdeutschland. Auf einem Bett aus Blütenzweigen und den Körper übersät mit germanischen Runen – so wird in einem abgelegenen Waldstück bei Wussnitz eine Mädchenleiche gefunden. Die ehrgeizige Kommissarin Ulrike Bandow und der neue westdeutsche Kollege Ingo Larssen übernehmen ihren ersten gemeinsamen Fall. Rätselhafte Spuren führen das ungleiche Ermittlerpaar bis in die deutsch-deutsche Vergangenheit, wo sie auf eine bisher unentdeckte, bizarre Mordserie stoßen. Jetzt ist der Täter zurückgekehrt, an den Ort, an dem alles begann. Um ihn aufzuhalten, müssen die Ermittler lernen, einander zu vertrauen. Doch das ist nicht einfach, denn Ulrikes eigene Schuld führt zu einem tiefen Abgrund, in den sie niemals schauen wollte…


Ernest Cline – Ready Player Two (24. März 2021)

Die lang erwartete Fortsetzung des Bestsellers „Ready Player One“, die Vorlage zu Steven Spielbergs Blockbuster.
Einige Tage nachdem er das Easter Egg von James Halliday gefunden und den Wettbewerb um die OASIS für sich entschieden hat, macht Wade Watts eine Entdeckung, die alles verändern könnte. In einem seiner Tresorräume hat Halliday eine Technologie für ihn versteckt, die die OASIS noch wundervoller und suchterzeugender macht, als es sich Wade je hätte träumen lassen.
Doch gleichzeitig wird er vor ein Rätsel gestellt und muss ein weiteres Abenteuer bestehen. Es gilt ein letztes Easter Egg zu finden, das Halliday in der Oasis versteckt hat.
Und diesmal hat Wade einen Konkurrenten, der über Leichen geht. Er merkt bald, dass nicht nur sein eigenes Leben auf dem Spiel steht, sondern das von Millionen anderer Menschen, und vielleicht sogar das Schicksal der gesamten Welt.


Arno Strobel – Mörderfinder (24. März 2021)

Max Bischoff, begnadeter Fallanalytiker, kennt das Böse von Angesicht zu Angesicht –
Der neue Psycho-Thriller von Nr. 1-Bestseller-Autor Arno Strobel

Seine Zeit beim KK 11 in Düsseldorf ist Geschichte. Jetzt fängt Fallanalytiker Max Bischoff an der Polizeihochschule in Köln neu an. Bildet die aus, die so gut werden wollen wie er. Aber die Fälle finden ihn trotzdem.
Als ihn der Vater der seit sechs Jahren verschwundenen Leni Benz um Hilfe bittet, will Max sofort ablehnen. Aber er merkt, dass er es nicht kann. Zu viele Fragen sind ungeklärt im Fall der Grundschülerin, die auf dem Schulweg verschwand und nie mehr gesehen wurde.
Doch wieso taucht jetzt Lenis Ranzen wieder auf, steht an seinem Platz in ihrem Elternhaus, als sei nichts geschehen? Wie kann das sein, nach all der Zeit? Und vor allem: Weshalb gibt es so viele Parallelen zu einem aktuellen Fall? Max begibt sich auf die Spur des Täters …

Bücher

[Rezension] Amy Suiter Clarke – Der Countdown-Killer


Autorin:
Amy Suiter Clarke
Titel: Der Countdown-Killer. Nur du kannst ihn finden
Genre: Thriller
Übersetzung: Birgit Schmitz
Seitenzahl: 432
Erscheinungsdatum: 24. Februar 2021
Verlag: FISCHER Scherz
Preis: 15,00€ (Broschiert); 4,99€ (E-Book)

Inhalt: 

Er entführt immer drei. Jede ein Jahr jünger als die andere. Der Countdown hat begonnen – die Thriller-Entdeckung des Jahres

True-Crime-Podcasterin Elle Castillo will Gerechtigkeit. Gerechtigkeit für die Opfer nie aufgeklärter Verbrechen. Jetzt wagt sie sich an einen spektakulären Fall: den des »Countdown-Killers«. Er entführte immer drei. Drei junge Frauen im Abstand von drei Tagen. Jede ein Jahr jünger als die andere, jede innerhalb von sieben Tagen tot. Bis sein zehntes Opfer entkam. Die Serie brach ab, der Killer konnte nie gefasst werden.

Als Elle anfängt, die Morde in ihrem Podcast neu zu beleuchten, verschwindet wieder eine junge Frau. Ein Trittbrettfahrer, dem es um Aufmerksamkeit geht? Oder der Killer von damals, der jetzt zurück ist, um sein grausames Werk zu Ende zu bringen?

Meine Meinung:

„Der Countdown-Killer“ ist der erste Thriller aus der Feder von Amy Suiter Clarke, die auch im wahren Leben ein großer Fan von True Crime Podcasts ist. Es ist daher wenig verwunderlich, dass sich ihr erstes Buch um eine True Crime Podcasterin dreht, die sich selbst auf die Spur eines Mörders begibt…

Elle Castillo hat sich ganz und gar der Gerechtigkeit verschrieben. In ihrem erfolgreichen Podcast beleuchtet sie ungeklärte Verbrechen und richtet ihr Augenmerk vor allem auf die Opfer. So konnte Elle bereits schon ein Mal einen Täter überführen. Ihr Podcast genießt demnach auch schon ein gewisses Ansehen. Als sie sich nun an die Produktion einer neuen Staffel rund um den sogenannten Countdown-Killer macht, dessen Taten  vor vielen Jahren abrupt endeten, verschwindet plötzlich wieder ein Mädchen – und alles deutet auf den altbekannten Killer hin…

Ich kam wunderbar flüssig durch die Geschichte. Man wechselt immer mal wieder die Erzählweise, mal sind wir mitten in einer Podcast-Folge, mal begleiten wir Elle direkt im Geschehen. Hin und wieder gibt es Einschübe in die Vergangenheit und generell wechseln wir auch immer mal zwischen den Personen. Einige Aspekte der Story waren für mich vorhersehbar, was aber nicht die Spannung gemindert hat. Man wird einfach so sehr mit der Story mitgerissen!

Ich habe die Story zunächst als Buch gelesen, bin dann aber zum Hörbuch gewechselt, als ich gesehen hatte, dass es dieses ganz neu bei BookBeat gibt. Und ich muss sagen, es war die absolut richtige Entscheidung! Die Story ist in Schriftform schon wirklich toll, aber als Hörbuch einfach nur grandios. Die Podcast-Elemente kamen so noch viel besser heraus und auch die vielen verschiedenen Sprecher und Sprecherinnen haben so gute Arbeit geleistet! Es ist zwar erst Februar, aber ich möchte mich mal so weit aus dem Fenster lehnen und behaupten, dass dieses Hörbuch als das Beste des Jahres nur schwer zu toppen ist für mich!

Bücher

[Rezension] David Jackson – Der Bewohner


Autor: 
David Jackson
Titel: Der Bewohner
Genre: Thriller
Übersetzung: Sabine Schilasky
Seitenzahl: 368
Erscheinungsdatum: 15. Dezember 2020
Verlag: Rowohlt Taschenbuch
Preis: 12,00€ (Taschenbuch); 9,99€ (E-Book)

Inhalt: 

Du weißt: Ein brutaler Serienkiller ist ausgebrochen. Was du nicht weißt: Er versteckt sich in deinem Haus.

Thomas Brogan ist Serienkiller. Auf der Flucht vor der Polizei findet er Unterschlupf in einem unbewohnten Reihenhaus. Und ungeahnte Möglichkeiten eröffnen sich ihm: Denn die Dachböden der Häuserzeile sind miteinander verbunden. Brogan «besucht» die anderen Häuser, klaut Essen und erfährt intimste Geheimnisse. Die schöne Colette hat es ihm besonders angetan: Er will alles über sie herausfinden, er muss sie besitzen, sie seinem Willen unterwerfen – und sie töten. Doch nicht nur, dass in Brogans Kopf zwei Seelen streiten – auch will Colette lieber am Leben bleiben.

Ein atemloser Thriller mit besonderem Bedrohungsszenario: Jackson erzählt aus der Perspektive eines Serienkillers. Abgründig, packend, originell.

Meine Meinung:

In „Der Bewohner“ geht es um den Serienkiller Thomas Brogan, der sich gerade auf der Flucht vor der Polizei befindet. Er verschafft sich Zutritt zu einem leerstehenden Reihenhaus, um erstmal unentdeckt zu bleiben. Schnell findet er heraus, dass er über den Dachboden problemlos auch zu den anderen Wohnungen der Häuserreihe gelangen kann. Dort wird er aufmerksam auf ein junges Pärchen, welches er fortan beobachtet und seine makaberen Spielchen mit ihnen treibt…

Zunächst einmal bin ich sehr froh, keinen Dachboden zu haben. Der Gedanke, dass sich unbemerkt ein Fremder im Haus aufhält und Mäuschen spielt, ist sehr beklemmend und genauso dachte ich, würde das Buch daherkommen. Das hat sich leider als nicht ganz richtig erwiesen.

Die Story wird uns komplett aus der Sicht des Serienmörders Brogan erzählt, was dem Ganzen eigentlich eine düstere und beklemmende Atmosphäre verleihen sollte. Zeitweise schafft es das auch, jedoch konnte ich den lieben Herrn Serienkiller dann doch nicht immer ganz für voll nehmen. Statt ordentlichem Gemetzel oder Katz-und-Maus-Spiel, gab es eher kleine Psychospielchen, die mehr kindischen Charakter hatten. Und so richtig bedrohlich wirkte er dabei nicht. Es hat schon Spaß gemacht, der Geschichte beizuwohnen, doch wirklich viel ist nicht passiert und es plätscherte teilweise etwas vor sich hin. Das Ende wiederum kam dann sehr plötzlich und holprig daher.

Hin und wieder erfahren etwas von der Geschichte des Serienkillers, der trotzdem bis zum Ende ein einfach fragwürdiger Charakter bleibt. Gleich zu Beginn, offenbart sich, dass Brogan offenbar sehr gerne „Selbstgespräche“ führt, was anfangs sehr skurril wirkt, aber ich habe mich mit der Zeit daran gewöhnt. Im Grunde eine gute Idee, da das Buch sonst zum Großteil nur aus Beschreibungen bestanden hätte, wenn Brogans Gedanken nicht gewesen wären.

Insgesamt war „Der Bewohner“ für mich ein gutes, durchschnittliches Buch. Die Grundidee war spannend, nur die Art der Umsetzung einfach etwas gewöhnungsbedürftig.

Bücher

[Rezension] John Marrs – Wenn Schweigen tötet

Autor: John Marrs
Titel: Wenn Schweigen tötet
Genre: Thriller
Übersetzung: Tanja Lampa
Seitenzahl: 421
Erscheinungsdatum: 12. Januar 2021
Verlag: Edition M
Preis: 7,99€ (Taschenbuch); 2,49€ (E-Book), kostenlos mit Kindle Unlimited

Inhalt: 

Nina kann Maggie niemals verzeihen, was sie getan hat. Und sie kann sie niemals gehen lassen.

Jeden zweiten Abend essen Maggie und Nina zusammen. Wenn sie fertig sind, bringt Nina Maggie zurück in ihr Zimmer im Dachgeschoss und legt sie in Ketten. Denn Maggie hat Dinge getan, die unverzeihlich sind, und jetzt bezahlt sie den Preis dafür.

Aber in der Vergangenheit gibt es vieles, was Nina nicht weiß, und Maggie wird dafür sorgen, dass es so bleibt – auch wenn es sie tötet. Denn in diesem Haus ist die Wahrheit gefährlicher als jede Lüge.

Meine Meinung:

Wow. Dieses Buch – meine erste Reaktion war tatsächlich Fassungslosigkeit und mir fehlten die Worte. Eigentlich hätte mir klar sein können, dass mir „Wenn Schweigen tötet“ gefallen wird, denn es ist bereits das 4. Buch, das ich von dem Autoren lese und ich habe ausnahmslos alle mit 5 Sterne bewertet. Doch mit sowas habe ich einfach nicht gerechnet.

Wir erleben die Geschichte aus zwei Perspektiven – Nina und Maggie, die wir sowohl in der Gegenwart begleiten als auch in mehreren Zeitsprüngen in die Vergangenheit. Nina geht einem eher überschaubarem Leben nach, arbeitet in einer Bibliothek, hat außerhalb der Arbeit kaum Bekanntschaften und verbringt viel Zeit zu Hause. Dort wohnt sie mit ihrer Mutter Maggie. Was jedoch niemand aus ihrem Umfeld ahnt, wir als Leser allerdings schnell mitbekommen – Nina hält ihre Mutter Maggie angekettet auf dem Dachboden gefangen…

Die beiden Frauen wurden großartig porträtiert. Der Autor hat es geschafft diese Situation so nüchtern zu beschreiben, praktisch ganz lapidar nebenbei erwähnt, dass Nina ihre Mutter ankettet, als wäre es das normalste der Welt. Und eben genau das war es auch für Nina. Dem Leser werden hier Infos um die Ohren gehauen, ich konnte manchmal gar nicht glauben, was ich da gerade gelesen habe.

Ich war im Laufe des Buches immer wieder hin- und hergerissen. Man ist anfangs durch die Darstellung der beiden Frauen geneigt, sich auf eine Seite zu schlagen. Glaubt mir – das werdet ihr irgendwann sein lassen. Wer ist hier nun Opfer und wer ist Täter? Die Grenzen verschwimmen und am Ende bleibt nur ein großer Haufen Scheiße übrig. Verzeiht das Wort, aber nichts anderes ist mir dazu eingefallen.

John Marrs hat es wirklich geschafft eine perfekte Mischung aus Spannung, leichtem Anteasern am Ende eines Kapitels und Twists einzubauen, dass ich aus dem Staunen kaum rauskam. Etwas wehmütig musste ich dabei an Sebastian Fitzeks letztes Werk denken, bei dem mir alles zu unglaubwürdig und gewollt war. Was Fitzek nicht gelungen war, schafft Marrs mit einer faszinierenden Leichtigkeit. Ich habe ihm einfach alles abgenommen und auch das Ende war äußerst passend für das große Ganze.

Dass ich alle gelesenen Bücher eines Autoren mit glatten 5 Sternen bewerte, ist tatsächlich eher eine Ausnahme, und da freue ich mich umso mehr, dass ich noch zwei ungelesen Bücher von ihm hier habe. Und wenn ich mir so seine Werke anschaue, sehe ich noch einige Werke, die bereits im Englischen erschienen sind und nun nur noch für den deutschen Markt übersetzt werden müssen.

Von mir gibt es eine riesen Empfehlung für den Autoren, er mausert sich so langsam zu einem meiner Lieblinge. Die Thriller von ihm sind allesamt im Edition M Verlag von Amazon erschienen, während bereits auch schon zwei andere Bücher vom Heyne Verlag vermarktet wurden. Diese Romane sind etwas anders als seine Thriller, denn sie spielen in der näheren Zukunft und thematisieren fortschrittliche Technik – sie sind aber keinen Deut weniger mitreißend und haben mich auch immer restlos begeistert.

Bücher

[Rezension] Tina Frennstedt – Cold Case. Das gezeichnete Opfer

Autorin: Tina Frennstedt
Titel: Cold Case – Das gezeichnete Opfer
Genre: Kriminalroman
Übersetzung: Hanna Granz
Seitenzahl: 461
Erscheinungsdatum: 29. Januar 2021
Verlag: Bastei Lübbe
Preis: 16,00€ (Taschenbuch); 9,99€ (E-Book)

Reihenfolge:

  1. Das verschwundene Mädchen
  2. Das gezeichnete Opfer

Inhalt: 

Nebel liegt über Südschweden, als bei einem Leuchtturm eine der provokantesten Künstlerinnen des Landes tot aufgefunden wird. An ihrer Leiche finden sich Spuren einer einzigartigen Sorte Lehm, der einen COLD CASE wieder in den Fokus rückt: Vor 15 Jahren wurde der junge Pianist Max Lund auf brutale Weise ermordet. Am Opfer fand man damals das gleiche Material. Tess Hjalmarsson ermittelt unter Hochdruck. Sie muss die Verbindung zwischen den Opfern finden, um einen nächsten Mord zu verhindern …

Meine Meinung:

Nach ziemlich genau einem Jahr wird nun die Reihe um die Ermittlerin Tess weitergeführt. Wie der Name der Reihe schon verrät, handelt es sich erneut um einen so genannten Cold Case, d.h. der Fall liegt schon viele Jahre zurück, die Spuren sind „erkaltet“ und man versucht nun mit neuen Ermittlern und Ansätzen, einen frischen Wind in die Angelegenheit zu bekommen. Bei der Reihe rund um die Ermittlerin Tess ist es wohl so, wie bei den meisten Reihen um gleichbleibende Hauptfiguren – die Fälle an sich sind abgeschlossen, jedoch läuft die Handlung im Privatumfeld der Personen natürlich fortwährend weiter. Ich empfehle daher also wie immer die Einhaltung der Reihenfolge.

Im neuesten Buch finden sich bei einem Mordfall in der Gegenwart, Spuren zu einem ungelösten Fall von vor 15 Jahren. Tess setzt nun alles daran, beide Fälle aufzulösen. Die Spur die beide Fälle verbindet ist ausgerechnet eine besondere Sorte Lehm, an der sich die Experten schon vor 15 Jahren die Zähne ausgebissen haben…

Die Cold Cases dieser Reihe aufzulösen, ist im Grunde vorwiegend Ermittlerarbeit. Leser, die mit reinen Ermittlerkrimis also nichts anfangen können, werden sich hier vermutlich etwas langweilen. Mir hat es jedoch sehr viel Spaß gemacht, an diesem Prozess teilzunehmen. Stück für Stück wird alles aufgedröselt und eine winzige Spur führt zur nächsten, so dass man sich langsam der Lösung nähert. Natürlich ist das nicht sehr actionreich, ich jedoch mag auch diese Art von Spannung. Subtiler und auch definitiv für Leite geeignet, die es nicht so blutig mögen.

„Das gezeichnete Opfer“ liest sich recht flüssig. Die Ermittlungen werden immer mal wieder unterbrochen, um etwas aus dem Privatleben von Tess zu erfahren. Da bin ich wirklich gespannt, wie es im nächsten Teil weiter gehen wird. Für mich ein solider Krimi, und wer Ermittlungsarbeit im skandinavischen Raum mag, der kann sich das Buch getrost mal anschauen.

Scroll Up