Bücher

Neuerscheinungen September 2019 #1

Der September ist schon bald da und ich möchte euch gerne noch einige Neuerscheinungen für den kommenden Monat vorstellen. Man merkt, dass es auf den meist lesereichen Herbst zugeht, denn im September erscheinen so viele interessant klingende Bücher, dass ich ganze 3 Posts vorbereitet habe. Mit einem Klick auf Titel und Autor kommt ihr wie immer zur Verlagsseite mit weiteren Infos.


Torkil Damhaug – Der Kreis aller Sünden (02. September 2019)

1978 kommt im norwegischen Hammerdal ein Fabrikarbeiter auf tragische Weise zu Tode – 38 Jahre später wird der Ort erneut zum Schauplatz des Grauens: Ausgerechnet im Keller jener längst stillgelegten Fabrik schließen vier Jugendliche über Nacht einen Klassenkameraden ein, der ihnen auf die Nerven geht. Die frostigen Temperaturen sorgen dafür, dass der ohnehin labile Morten Nitter beinahe ums Leben kommt. Wie es der Zufall will, wurde Mortens Vater, ein verurteilter Ritualmörder, eben auf Bewährung entlassen. Kurz darauf sind zwei der Jugendlichen tot, von einem Mädchen fehlt jede Spur. Ein klarer Fall – oder?


Rob Hart – Der Store (02. September 2019)

Der Store liefert alles. Überallhin. Der Store ist Familie. Der Store schafft Arbeit und weiß, was wir zum Leben brauchen. Aber alles hat seinen Preis.
Paxton und Zinnia lernen sich bei Cloud kennen, dem weltgrößten Onlinestore. Paxton hat dort eine Anstellung als Security-Mann gefunden, nachdem sein Unternehmen ausgerechnet von Cloud zerstört wurde. Zinnia arbeitet in den Lagerhallen und sammelt Waren für den Versand ein. Das Leben im Cloud-System ist perfekt geregelt, aber unter der Oberfläche brodelt es. Die beiden kommen sich näher, obwohl sie ganz unterschiedliche Ziele verfolgen. Bis eine schreckliche Entdeckung alles ändert.
»1984« und »Schöne neue Welt« waren gestern – die Zukunft von »Der Store« ist jetzt


Gytha Lodge – Bis ihr sie findet (04. September 2019)

Sechs Freunde. Ein Mörder. Wem kannst du trauen? Südengland an einem heißen Juliabend des Jahres 1983. Sechs Schulfreunde treffen sich, um gemeinsam im Wald zu zelten. Sie alle sind aufgeweckte Jugendliche und anarchisch, unerschrocken, schön, scheinbar für höhere Ziele geboren. Die erst vierzehnjährige Aurora kann kaum glauben, für ein paar Stunden zu ihrer Clique gehören zu dürfen. Am nächsten Morgen ist sie spurlos verschwunden. Dreißig Jahre später taucht in eben jenem Wald eine Leiche auf. Detective Chief Inspector Jonah Sheens weiß sofort, wen man nach all der Zeit endlich gefunden hat: Aurora. Die sechs Freunde sind mittlerweile ein jeder auf seine Weise beruflich erfolgreich geworden und halten alle an ihrer Unschuld fest. Was genau ist damals geschehen? War der Mörder die ganze Zeit in ihrer Mitte? Es ist an Jonah Sheens, das Netz aus jahrzehntealten Lügen, polizeilichen Versäumnissen und wohlgehüteten Geheimnissen zu entwirren.


Melba Escobar – Die Kosmetikerin (09. September 2019)

In Bogotás exklusivster Wohngegend liegt der Kosmetiksalon „Haus der Schönheit“. Eine der gefragtesten Kosmetikerinnen ist die alleinerziehende Karen. Ihre Kunden teilen ihre intimsten Geheimnisse mit ihr, ob sie will oder nicht. Karen weiß alles über ihre Affären, ihre Ängste, ihre Geheimnisse. An einem regnerischen Nachmittag kommt ein junges Mädchen in Schuluniform zur Behandlung. Sie riecht nach Alkohol und will sich ganz offensichtlich für ein Rendezvous schön machen lassen. Am nächsten Tag ist das Mädchen tot. Karen war die letzte Person, die das Mädchen lebend gesehen hat, und eine mörderische Dynamik nimmt ihren Lauf.


Camilla Grebe – Tagebuch meines Verschwindens – Die Profilerin #2 (09. September 2019)

Eine Tote, mitten im Wald. Getötet an dem Ort, wo vor Jahren das Skelett eines kleinen Mädchens lag. Ein cold case, der nie gelöst wurde. Wer sind die Toten? Was hat der spurlos verschwundene Kommissar mit ihnen zu tun? Und warum erinnert Profilerin Hanne sich an keine Ermittlungsergebnisse? Die Einwohner des kleinen trostlosen Omberg, das mitten zwischen dunklen Kiefernwäldern liegt, halten sich bedeckt. Doch niemand, nicht einmal die Polizei, kann der Wahrheit entkommen, die sich nach jahrelangem Schweigen bahnbricht…


Christian Kärger – Scharfschütze – Paul Simon #2 (09. September 2019)

Ein kaltblütiges Attentat erschüttert München. Scheinbar wahllos erschießt ein Unbekannter mit einem Präzisionsgewehr fünf Menschen und entkommt. Die Sonderkommission fahndet nach dem Täter, doch findet weder ein brauchbares Motiv noch eine Verbindung zwischen den Opfern. Von Politik und Medien unter Druck gesetzt, sieht sich der Polizeichef gezwungen, den eigensinnigen Kriminalhauptkommissar Paul Simon in den Dienst zurückzuholen. Simons erste Spur führt zu der Leiche eines Exsoldaten, der sich in einem Brief zu der Tat bekennt. Der Fall scheint gelöst. Aber Simon spürt, dass eine viel grausamere Wahrheit hinter dem Anschlag steckt …


Stephen King – Das Institut (10. September 2019)

In einer ruhigen Vorortsiedlung von Minneapolis ermorden zwielichtige Eindringlinge lautlos die Eltern von Luke Ellis und verfrachten den betäubten Zwölfjährigen in einen schwarzen SUV. Die ganze Operation dauert keine zwei Minuten. Luke wacht weit entfernt im Institut wieder auf, in einem Zimmer, das wie seines aussieht, nur dass es keine Fenster hat. Und das Institut in Maine beherbergt weitere Kinder, die wie Luke paranormal veranlagt sind: Kalisha, Nick, George, Iris und den zehnjährigen Avery. Sie befinden sich im Vorderbau des Instituts. Luke erfährt, dass andere vor ihnen nach einer Testreihe im »Hinterbau« verschwanden. Und nie zurückkehrten. Je mehr von Lukes neuen Freunden ausquartiert werden, desto verzweifelter wird sein Gedanke an Flucht, damit er Hilfe holen kann. Noch nie zuvor ist jemand aus dem streng abgeschirmten Institut entkommen.

Bücher

[Rezension] John Marrs – Die gute Seele

Autor: John Marrs
Titel: Die gute Seele
Übersetzung: Tanja Lampa
Genre: Thriller
Seitenzahl: 454
Erscheinungsdatum: 11. Dezember 2018
Verlag: Edition M
Preis: 9,99€ (Taschenbuch); 2,99€ (E-Book), kostenlos mit Kindle Unlimited

Inhalt: 

Sie ist eine freundliche Stimme am Telefon. Aber kannst du ihr trauen?

Wer die Telefonseelsorge anruft, braucht Hoffnung. Und die Bestätigung, dass das Leben lebenswert ist. Doch wer Pech hat, wird mit Laura verbunden. Sie redet nicht nur gern mit Menschen, denen es schlechter geht als ihr. Sie verzehrt sich regelrecht danach. Denn Laura will niemandem Mut zusprechen. Sie will hören, wie die verzweifelten Anrufer sich das Leben nehmen.

Als sich seine schwangere Frau Hand in Hand mit einem Fremden das Leben nimmt, bricht Ryans Welt zusammen. Was trieb sie in den Tod? Seine Nachforschungen führen ihn auf Lauras Spur und er beginnt das perfide Spiel zu durchschauen. Ryan ahnt nicht, zu welch drastischen Mitteln sie greifen wird, um ihr Geheimnis zu bewahren …”
(Amazon)

Meine Meinung:

Laura arbeitet bei der Telefonseelsorge. Man sollte meinen, dass Laura diesen Beruf gewählt hat, um Menschen zu helfen, doch ihre Beweggründe sind ganz andere. Laura freut sich besonders, wenn Menschen mit Selbstmordgedanken anrufen, denn dann kann sie ihrem liebsten Hobby nachgehen – sie hört gerne am Telefon zu, wenn diese sich das Leben nehmen und animiert sie regelrecht dazu. Es war jedoch nur eine Frage der Zeit, bis Laura dabei an eine falsche Person gerät…

Gleich zu Beginn des Buches werden die Karten quasi auf den Tisch gelegt. Wir erfahren nicht häppchenweise von Lauras perfiden Spielchen, sondern steigen direkt in ihre Gedankenwelt ein. Laura hat sich ganz bewusst für ihren Job bei der Telefonseelsorge entschieden, um Menschen nahe zu kommen, die unglücklich und leicht zu beeinflussen sind. Dabei geht Laura sehr gewählt und planvoll an das Ganze, sie hat regelrecht einen Stufenplan entwickelt, um zu erkennen, ob der Anrufer tatsächlich bereit ist sich umzubringen. Hat sie ihre Opfer erstmal an der Angel, schiebt sie diese zunächst subtil und dann doch immer direkter in Richtung Selbstmord. Dass Laura wohl nicht ganz “richtig im Kopf” ist, zieht sich durch sämtliche Ebenen ihres Lebens. Sie hatte eine sehr schwere Kindheit, lebt ihre merkwürdigen Neigungen im Job aus und auch ihr Privatleben ist gezeichnet durch ihre “Andersartigkeit”.

Nachdem man einen großen Teil der Geschichte in Lauras Kopf verbracht hat, wechselt das Buch zwischen den Perspektiven. Wir lernen Ryan kennen, dessen schwangere Frau sich umgebracht hat. Ryan beginnt Nachforschungen anzustellen und stößt dabei schnell auf Laura und macht diese auch als Schuldige aus. Damit beginnt ein sehr krankes Katz-und-Maus-Spiel zwischen den beiden. Es entstehen sehr überraschende Verstrickungen und das ganze Spiel schaukelt sich schnell hoch.

Ich fand das Buch extrem spannend und unvorhersehbar. Immer wieder wurden Twists eingebaut, die gut aufeinander aufgebaut haben, ohne zu unrealistisch zu wirken. Es war einfach unglaublich gut gemacht! Wer psychologische Thriller mag, wird hier mit Sicherheit auf seine Kosten kommen.

Im Moment sind noch keine weiteren Bücher von Marrs im Deutschen erschienen, jedoch habe ich gesehen, dass für dieses Jahr noch zwei weitere Bücher von ihm erscheinen werden, die ich mir auf jeden Fall anschauen werde.

Bücher

Lesemonat Juli 2019

Im Juli hatte ich endlich wieder mehr Freizeit und habe viele Tage am Strand oder See verbracht. Da ist einiges zusammen gekommen, glücklicherweise auch viele Bücher, die mir richtig gut gefallen haben.

Statistik Juli 2019

Anzahl Bücher: 15
Anzahl Seiten: 6035
Seiten pro Tag: 195

Gelesenes

Der Juli hatte für mich so viele tolle Bücher zu bieten, ich konnte mich kaum entscheiden, was ich zuerst lesen sollte. Wie man sieht, bin ich vor allem bei den Thrillern hängen geblieben. Mit einem Klick auf Autor & Titel kommt ihr zur Rezension, wenn bereits vorhanden.


Chevy Stevens – That Night

Chris Carter – Jagd auf die Bestie (Hunter & Garcia #10)

Steve Alten – MEG (MEG #1)

Steve Alten – MEG – Höllenschlund (MEG #2)

John Marrs – Die gute Seele

Lucinda Riley – Die Sturmschwester (Die sieben Schwestern #2)


Richard Laymon – Unerbittliche Geschichten

Moe Teratos – Dort unten stirbst du!

Wulf Dorn – Trigger

Jeff Menapace – Das Spiel – Rache (Spiel Trilogie #2)


Larry Brown – Joe

Ilona Bulazel – Schattenleid

Melanie Golding – Kalte Wasser

Christian Kraus – Nichts wird dir bleiben

Gehörtes

Im Juli habe ich den neuen Thriller von Harlan Coben gehört. Nicht sein bester, aber durchaus spannend, vor allem im hinteren Drittel kam etwas Fahrt auf.

Harlan Coben – Suche mich nicht

Neuzugänge

Wie man sieht, habe ich wieder bei den Thrillern zugeschlagen. Ich liebe es einfach in den Kindle Deals und Neuerscheinungen zu stöbern. Die nächsten Wochen Thriller-Spaß sind auf jeden Fall gesichert.

Aimee Molloy – Die Mutter

Blake Crouch – Dark Matter

Carine Bernard – Lavendel-Tod

Catherine Steadman – Something in the Water

Alex North – Der Kinderflüsterer

Christine Brand – Blind

Lisa Jackson – You will pay

Linda Castillo – Brennendes Grab (Kate Burkholder #10)

Matt James – Dark Island

Riley Sager – Schwarzer See

Bücher

[Rezension] Christian Kraus – Nichts wird dir bleiben

[Rezensionsexemplar]

Autor: Christian Kraus
Titel: Nichts wird dir bleiben
Genre: Psychothriller
Seitenzahl: 464
Erscheinungsdatum: 01. August 2019
Verlag: Droemer Knaur
Preis: 9,99€ (Taschenbuch); 9,99€ (E-Book)

Inhalt: 

„Ein atemberaubend spannender Psychothriller über einen Psychoanalytiker und seinen Wettlauf gegen die Zeit von dem Psychotherapeuten und Psychoanalytiker Christian Kraus.

Der Psychoanalytiker Thomas Kern ist geschockt, als er den Freitod einer jungen Patientin mit ansehen muss, ohne eingreifen zu können, und er macht sich Vorwürfe, weil er der jungen Frau nicht helfen konnte. Doch es kommt noch schlimmer: Wenige Tage nach dem Selbstmord erhält er Besuch von der Polizei. Ihm wird vorgeworfen, das Mädchen missbraucht und so erst in den Tod getrieben zu haben. Auf seinem Computer finden sich scheinbar Beweise dafür. Thomas’ Frau setzt ihn vor die Tür, Freunde und Kollegen wenden sich ab, seine Tochter Natascha will nichts mehr mit ihm zu tun haben. Erst als Thomas herausfindet, dass Nataschas neuer Freund Mitglied in einer gefährlichen Sekte ist, ahnt er, welches perfide Netz sich da Stück für Stück um ihn zusammenzieht. Erst langsam wird ihm jedoch klar, vor welch finsterer Macht er seine Familie und sich beschützen muss.”
(Droemer Knaur)

Meine Meinung:

Kurz nach der ersten Sitzung von Psychoanalytiker Thomas mit einer Patientin, nimmt sich diese das Leben. Thomas hat das kaum realisiert, als auch schon die Polizei an seine Tür klopft und ihn des Missbrauchs an eben dieser Patientin bezichtigt. Seine Familie wendet sich von ihm ab und die Polizei findet immer mehr erdrückende Beweise. Thomas beginnt also auf eigene Faust zu recherchieren, wer die Frau eigentlich war und was sie in den Tod getrieben hat. Er stößt auf unglaubliche Machenschaften und plötzlich ist auch seine Tochter mittendrin in diesem düsteren Geschehen…

Das Buch beginnt sehr rasant und spannend. Sofort ist man mittendrin im Geschehen und möchte hinter all die Geheimnisse kommen. Thomas’ Weg zu verfolgen war sehr spannend, leider wechseln wir  nach dem tollen Einstieg immer wieder zu anderen Perspektiven, die mir weniger gut gefallen haben. Natürlich laufen am Ende alle Stränge zusammen und es macht auch durchaus Sinn, jedoch haben mir die anderen Perspektiven einfach nicht so gut gefallen, waren mir zu viele bzw. fand ich sie etwas langweiliger. Mir hätten weniger Personen besser gefallen, aber das ist sicherlich Geschmackssache. Generell war im mittleren Teil etwas die Luft raus, zum Ende hin wurde es aber nochmal spannender.

Dass der Autor selbst, wie seine Hauptfigur, Psychoanalytiker ist, merkt man dem Buch durchaus an. Es wurde versucht den Figuren eine Tiefe zu geben, was für mich aber nur bedingt funktioniert hat. Vor allem unser Privatermittler war mir eher ein Rätsel, obwohl man hier noch ehesten versucht hat eine gewisse Tiefe aufzubauen.

Das ganze Sektenthema war interessant dargestellt, hier hat der Rückblick und der Perspektivwechsel gut funktioniert, da dadurch die ganze Dynamik in der Gruppe gut erklärt wurde. Wirklich “psycho” fand ich das Buch insgesamt jedoch nicht, für mich war es ein durchschnittlicher Thriller.

Bücher

[Rezension] Melanie Golding – Kalte Wasser

[Rezensionsexemplar]

Autor: Melanie Golding
Titel: Kalte Wasser
Übersetzung: Alexander Weber
Genre: Roman
Seitenzahl: 400
Erscheinungsdatum: 09. Juli 2019
Verlag: HarperCollins
Preis: 15,00€ (Broschiert); 11,99€ (E-Book)

Inhalt: 

Hinter dem Vorhang wartet jemand …
Lauren ist gerade Mutter von Zwillingen geworden, als der Alptraum beginnt. Eine Frau steht nachts an ihrem Krankenhausbett und schlägt ihr einen grausamen Deal vor: Eines von ihren Kindern gegen eines von Laurens. Lauren kann sich retten und die Polizei rufen. Dort wird der Vorfall zuerst nicht ernst genommen. Nur die junge Polizistin Harper glaubt ihr. Und dann nimmt Lauren eine verstörende Veränderung wahr: Etwas stimmt mit ihren Kindern ganz und gar nicht. Wird sie langsam verrückt, oder weiß sie etwas, das sonst niemand weiß?”
(HarperCollins)

Meine Meinung:

Lauren und Patrick sind frisch gebackene Eltern von Zwillingen geworden. Lauren hat sich kurz nach der Geburt noch nicht in ihrer neuen Rolle eingefunden, als plötzlich mitten in der Nacht eine Frau an ihrem Krankenhausbett steht. Sie möchte eines von Laurens Kindern gegen eines von ihren tauschen. Lauren schlägt Alarm, doch weder das Sicherheitspersonal des Krankenhauses noch die Polizei finden Spuren der seltsamen Frau. Im Gegenteil – man denkt, dass Lauren sich alles nur eingebildet hat. Lediglich der Ermittlerin Harper kommt der Fall komisch vor und sie beginnt gegen die Anweisung ihres Chefs zu ermitteln…

Titel und Cover haben mich im ersten Moment an einen Thriller glauben lassen, jedoch ist “Kalte Wasser” ein Roman, oder vielmehr ein Spannungsroman mit einem leicht mystischen Touch. Die Autorin spielt recht geschickt mit einer Mischung aus Spannung, Drama, psychologischen Spielchen und das ganze gefußt auf alten Mythen. Die Mischung ist wirklich gut gelungen, da man so nie ganz wusste in welche Richtung man sich bewegt. Übernatürlich – oder spielt tatsächlich nur jemand seine Spielchen mit der Hauptprotagonistin?

Im Buch lesen wir die Geschichte im Wechsel aus Laurens und Harpers Sicht. Laurens Gefühlswelt wurde sehr eindrücklich beschrieben. Ein paar Rückblenden auf die Schwangerschaft, die Geburt und wie sich dadurch auch ihre Beziehung zu ihrem Ehemann ändert. Auch Laurens Probleme mit der Eingewöhnung in die Mutterschaft fand ich gut dargestellt. Unsere Polizistin Harper hingegen wurde hinsichtlich ihrer Polizeiarbeit zwar gut beschrieben, ihr persönliches Leben blieb jedoch etwas auf der Strecke, obwohl es da sehr viel mehr Potenzial gegeben hätte.

Das Buch spielt auf jeden Fall mit den Gefühlen des Lesers, denn ich wusste im Laufe der Story nie, ob Lauren nun tatsächlich all diese Dinge erlebt hat oder sie doch nur Hirngespinste waren. Einerseits wurde alles sehr real beschrieben, aber andererseits war es unmöglich, sofern man sich nicht auf etwas Übernatürliches einlassen wollte.

Das Ende des Buches war etwas … offen. Wer also von einem Buch erwartet am Ende alle Fragen zu beantworten, der könnte hier etwas unzufrieden sein. Ich habe es jedenfalls so verstanden, dass es durchaus nicht nur eine Deutungsmöglichkeit gibt. Oder ich habe einfach das ganze Buch nicht verstanden. Ihr seht also – ich bin etwas hin- und hergerissen. Einerseits mochte ich die Atmosphäre und Spannung des Buches, aber andererseits bin ich am Ende einfach ein wenig ratlos.

Scroll Up