Hörbücher

[Hörbuchrezension] Stephen King – Mind Control (Bill Hodges #3)

Autor: Stephen King
Titel: Mind Control
Reihe: Bill Hodges #3
Genre: Roman
Spieldauer: 13 Stunden 55 Minuten
Sprecher: David Nathan
Erscheinungsdatum: 12. September 2016
Anbieter: Random House Audio
Preis: 17,05€ (CD); 15,95€ (Download); ein Guthaben (Audible)

Bill Hodges Reihe

  1. Mr. Mercedes
  2. Finderlohn
  3. Mind Control

Inhalt: 

„In Zimmer 217 ist etwas aufgewacht. Etwas Böses. Brady Hartsfield, verantwortlich für das Mercedes-Killer-Massaker, liegt seit fünf Jahren in einer Klinik für Neurotraumatologie im Wachkoma. Seinen Ärzten zufolge wird er sich nie erholen. Doch hinter dem Sabbern und In-die-Gegend-Starren ist Brady bei Bewusstsein – und er besitzt tödliche neue Kräfte, mit denen er unvorstellbares Unheil anrichten kann, ohne sein Krankenzimmer zu verlassen.
(Random House Audio)

Meine Meinung:

Nachdem ich in den vergangenen Monaten mein Audible Guthaben erstmal für andere Bücher genutzt habe, war nun endlich der dritte und abschließende Teil der “Bill Hodges”-Reihe von Stephen King an der Reihe. Beide Vorgänger haben mir sehr gut gefallen, daher war ich also sehr gespannt auf das Finale.

Wir begleiten wieder bereits bekannte Personen und bekommen schnell einen Überblick über Brady Hartsfields derzeitige Gesundheit und wie es ihm die vergangenen Jahre ergangen ist. Brady ist nämlich schon eine Weile kein typischer Wachkoma-Patient mehr. Eingeschlossen in seinem schwachen Körper ist Brady durchaus in der Lage gewisse Dinge zu tun und nutzt seine neu gewonnenen Kräfte auch sehr schnell wieder für sehr böse Dinge. Derweil geht es auch unserem Ex-Detective Hodges nicht mehr ganz so gut. Nachdem er sich herztechnisch wieder aufgerappelt hatte, plagen ihn nun ganz andere Schmerzen. Beruflich jedoch sind Holly und er weiterhin ein eingespieltes Team und es gibt natürlich auch ein Wiedersehen mit Jerome. Nachdem aber immer mehr Menschen, die damals dem Anschlag von Brady entgangen waren, Selbstmord begehen, können Hodges und sein Team langsam nicht mehr an so viele Zufälle glauben…

Zunächst würde ich gerne erwähnen, dass anders als in den ersten beiden Teilen, die eigentlich klassische Thriller waren, es im dritten Teil etwas in die übernatürliche Schiene abdriftet. Das hat mir ehrlich gesagt nicht ganz so gut gefallen, ich wäre lieber einer Richtung treu geblieben. Zumal ich mit der Bill Hodges Reihe sowieso erstmals einen Stephen King kennen gelernt hatte, der wunderbare Ermittlerstories schreiben kann. Dass das Genre nun weiter geöffnet wurde, wäre für mich schlichtweg nicht nötig gewesen, aber wahrscheinlich wollte man hier einfach noch dieses sich anbietende Potenzial nutzen.

Von der Grundstory her war auch “Mind Control” wieder eine packende Geschichte, die Stephen King voller Spannung erzählt hat. Dadurch, dass man alle Charaktere nun bereits aus den anderen Büchern kannte, musste nicht mehr ganz so viel Zeit auf Beschreibungen verwendet werden. Gerade Hodges und Holly haben eine sehr spürbare Wandlung durchgemacht, die bei Holly besonders schön zu sehen war.

Die Trilogie hat auf jeden Fall einen passenden Abschluss erhalten und ich bin fast ein wenig traurig von den lieb gewonnenen Figuren Abschied nehmen zu müssen. In gewohnter Stephen King Manier geschieht das Ende natürlich mit einem großen Knall, der aber nicht zu übertrieben oder effekthascherisch war. Einzeln betrachtet finde ich “Mind Control” durchaus in Ordnung, im Vergleich jedoch, schneidet es für mich jedoch deutlich schwächer ab als seine beiden Vorgänger. Mir hat das Übernatürliche nicht gepasst und insgesamt hatten die anderen Stories für mich mehr Höhepunkte.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Scroll Up