Bücher

[Bücher] Gelesen im Juli 2017 #1

Der Juli ist zur Hälfte rum und ich habe 5 Bücher gelesen, was schon mal mehr als doppelt so viel ist im Vergleich zu den 2 Wochen zuvor. Insgesamt bin ich recht zufrieden mit meiner Auswahl an Büchern gewesen.


Autor: J.A. Konrath
Titel: Das Angstexperiment
Seitenzahl: 322
Erscheinungsdatum: 06. Juni 2017
Verlag: AmazonCrossing
Preis: 9,99€ (Taschenbuch); 4,99€ (E-Book)
*Rezensionsexemplar

Inhalt: 

Eine Million Dollar: So viel bekommt jeder von ihnen, wenn er eine einzige Nacht in dem Butler-Haus überlebt, diesem Ort des Schreckens. Unvorstellbar sadistische Morde wurden hier begangen, seitdem soll etwas Böses in dem alten Gemäuer spuken. Für die acht Testpersonen kein Problem, glauben sie: Sie haben gelernt, sich zu verteidigen.
Das Experiment beginnt – und das Grauen erwacht. Etwas greift sie an, nimmt sie gefangen, weckt in ihnen Angst jenseits aller Vorstellungskraft. Aber sind es wirklich Geister, die ihren Tod wollen? Oder ist es etwas Reales? Sie haben nur zwei Möglichkeiten, um der Panik und dem Schmerz zu entkommen: möglichst schnell zu sterben. Oder zu kämpfen …
(Amazon)

Meine Meinung:

J. A. Konrath hat bereits einige Bücher in der Jack-Daniels-Reihe herausgebracht sowie unter dem Pseudonym Jack Kilborn . Ich habe die Bücher von Jack Kilborn vor einiger Zeit bereits gelesen und fand sie teilweise sehr gut für ihr Genre. Besonders ‚Das Hotel‘ ist mir extrem im Gedächtnis geblieben und hat mir tatsächlich sehr viel Unbehagen beschert.

Daher war ich sehr erfreut darüber, dass im ‚Angstexperiment‘ viele bereits bekannte Gesichter aus den vorherigen Romanen auftauchen. Das macht direkt Lust sich die Jack-Daniels-Reihe mal genauer anzuschauen.

Anfangs werden nach und nach die Personen vorgestellt und man erfährt ein wenig zur Vorgeschichte. Wer die anderen Bücher nicht gelesen hat, und die aber vielleicht noch lesen möchte, braucht sich aber keine Sorgen machen. Es wird zwar quasi gespoilert, wer als Überlebender aus den vorherigen Geschichten hervorgeht, aber trotzdem nimmt es einem nicht zu viel weg. Theoretisch gesehen ist es ja meist sowieso wahrscheinlich, dass der Hauptcharakter lebend aus der Story kommt.

Durch die Vorstellung der Charaktere beginnt die Story recht langsam und kommt tatsächlich erst ab der Hälfte in Fahrt. Jedoch empfand ich die Einführung der Figuren als keineswegs langweilig, ich denke aber trotzdem, dass dies nicht jedermanns Geschmack ist.

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen und es ließ sich sehr schnell durchlesen durch den angenehmen Schreibstil. Oft passieren so viele Dinge Schlag auf Schlag, so dass ab der Hälfte die Story rasant an Fahrt aufgenommen hat.

Viele Szenen sind durchaus etwas absurd und fast schon lachhaft, aber ich finde genau diesen Stil des Autors sehr unterhaltsam. Wer aber z.B. auch nichts mit Richard Laymon anfangen kann, der wird hier wohl auch nicht glücklich.


Autor: P.C. Fast & Kristin Cast
Titel: Erwählt (House of Night #3)
Seitenzahl: 448
Erscheinungsdatum: 03. August 2010
Verlag: Fischer FJB
Preis: 16,95€ (Gebunden); 9,90€ (Taschenbuch); 8,99€ (E-Book), Spotify

Inhalt: 

„Dunkle Mächte sind im House of Night am Werk und Zoeys Erlebnisse im Internat nehmen eine rätselhafte Wendung. Zoeys beste Freundin Stevie Rae ist untot und versucht mit aller Macht, ihre Menschlichkeit nicht vollends zu verlieren. Und Zoey hat keine Ahnung, wie sie ihr dabei helfen kann, aber sie spürt, dass alles, was sie und Stevie Rae herausfinden vor den anderen im House of Night geheim gehalten werden muss. Denn plötzlich scheint es keinen mehr zu geben, dem sie wirklich vertrauen können. Als es kaum noch schlimmer kommen kann, werden Leichen gefunden: ermordete Vampyre! Aber Zoey findet heraus, dass nichts so ist wie es scheint…“
(Fischer FJB)

Meine Meinung:

Da ich mich in der House of Night Reihe weiter vorarbeiten wollte, habe ich auch diesen Monat wieder zu einem Teil gegriffen. Durch die lockere Sprache und die große Schrift komme ich in den Büchern immer recht schnell voran.

Der Sprachstil ist passend zum Buch eher jugendlich gehalten und wir haben viele Unterhaltungen und beschreibende Szenen. Nach den ersten beiden Teilen ist man inzwischen gut in die Welt eingetaucht und kennt nun alle wichtigen Figuren. Teil 3 knüpft an den Vorgänger an und schreibt die Geschichte weiter. Die bereits entdeckten Machenschaften im Hintergrund werden weitergesponnen und vertieft und auch im persönlichen Bereich von Zoey tun sich wiedermal einige Dinge. Zoey war in diesem Band nicht unbedingt die sympathischte Person, weil sie zunehmend wirklich dumme und kopflose Entscheidungen getroffen hat.

Und auch hier ist das Buch wieder nach Schema F gestrickt. Wir haben Zoey, die sehr wechselnde Gefühle gegenüber Männern hegt und sich hin und her gerissen fühlt, was sogar noch zunimmt in diesem Band… Wir haben eine dunkle Bedrohung, die aber am Ende durch seichte Element-Beschwörungen besiegt werden kann. Und natürlich den bedrohlichen roten Faden, der wohl noch eine Weile verfolgt werden wird.. Ich bin weiterhin gespannt, ob ich bis Band 12 komme, ohne genervt zu sein. Bisher fühlte ich mich noch sehr gut unterhalten, wenngleich Zoey endlich mal ihr Hirn einschalten sollte.


Autor: L.C. Frey
Titel: Die Schuld der Engel (Leipzig-Thriller #1)
Seitenzahl: 570
Erscheinungsdatum: 27. Juli 2015
Verlag: Ideekarree Leipzig
Preis: 17,95€ (Taschenbuch); 4,99€ (E-Book)

Inhalt: 

„Kommissar Sauer hat Grund zur Freude: Kurz vor seiner Pensionierung gelingt es dem Ermittler, seinen letzten Fall in Rekordzeit zu lösen. Doch dann kommen Sauer Zweifel, und er rollt den brutalen Mord an einem erfolgreichen Leipziger Anwalt nochmals auf. Aber damit geraten Sauer und seine junge Kollegin Selina Gülek ins Visier eines eiskalten Psychokillers.

Die Spur des Bösen verliert sich tief in der Vergangenheit des Opfers und seines vermeintlichen Mörders, und das Töten beginnt erneut. Längst begraben geglaubte Geheimnisse zwingen das gegensätzliche Ermittlerteam auf eine nervenzerfetzenden Jagd durch halb Deutschland.

Sauer und Gülek blicken in die Abgründe menschlicher Grausamkeit und geraten dabei immer tiefer in den Sog des Bösen. Werden sie den wahren Killer stoppen können, bevor er seinen teuflischen Plan in die Realität umsetzen kann?“
(Amazon)

Meine Meinung:

‚Die Schuld der Engel‘ ist mir nicht unbedingt durch den Klappentext ins Auge gestochen, sondern vielmehr durch den Handlungsort. Ich finde es immer extrem spannend, wenn ich den Handlungsort selbst kenne und in den Büchern vertraute Umgebungen wiederfinde.

Mit seinen 570 Seiten ist das Buch nicht unbedingt schnell durchgelesen. Vor allem das erste Drittel hat sich ein wenig gezogen, bis es dann durch neue Indizien doch spannender wurde und sogar richtig an Fahrt aufnahm.

L.C. Frey war mir bisher unbekannt, sodass ich angenehm überrascht war vom flüssigen und leichten Schreibstil. Der Fall selbst war ziemlich verstrickt und auch im Gesamten nicht unbedingt mein Geschmack, aber durchaus interessant zu lesen.

Ich werde die Reihe definitiv weiterverfolgen, da mir die Figuren auch recht sympathisch sind. Und vielleicht gefällt mir der nächste Fall ja noch ein wenig besser.


Autor: Audrey Carlan
Titel: Trinity – Bittersüße Träume (Trinity #4)
Seitenzahl: 320
Erscheinungsdatum: 14. Juli 2017
Verlag: Ullstein
Preis: 12,99€ (Broschiert); 9,99€ (E-Book)
*Rezensionsexemplar

Inhalt: 

„Das Leben von Maria de la Torre liegt in Scherben: Thomas, die Liebe ihres Lebens, wurde als Polizist im Dienst getötet, als er Marias beste Freundin Gillian Callahan vor einem irren Stalker retten wollte. Thomas‘ Zwillingsbruder Redding sieht Maria auf der Beerdigung zum ersten Mal und versteht sofort, warum sich Thomas in die temperamentvolle Tänzerin verliebt hatte. Doch die Verlobte seines toten Bruders ist für ihn tabu. Bis plötzlich der Mann auftaucht, der vor Jahren beinahe Marias Tanzkarriere zerstört hätte. Redding will alles tun, um Maria zu beschützen. Doch je näher er ihr kommt, umso stärker wird seine Leidenschaft …“
(Ullstein)

Meine Meinung:

Band 4 der Trinity Reihe dreht sich nun um Maria, die zum Freundeskreis von Gillian gehört, welche die Hauptfigur der Bände 1-3 war. Nachdem am Ende des dritten Bandes Marias Freund im Kampf gegen den Stalker gestorben war, trifft diese nun auf den bis dato unbekannten Zwillingsbruder des Toten. Und das ist auch gut so, denn nun hat Maria –  oh, Überraschung – einen Stalker! Da ist es doch recht praktisch, dass wieder ein temperamentvoller, besitzergreifender Höhlenmensch auftaucht, um die hilflose Frau zu beschützen. Das mag jetzt vielleicht ein wenig sarkastisch klingen, aber ich glaube keine Seifenoper hätte sich diese Story besser und vor allem klischeehafter ausdenken können.

Maria war bereits in den vorherigen drei Bänden nicht unbedingt meine Lieblingsfigur. Ehrlichgesagt finde ich diesen Sprachmix, den sie das ganze Buch hinweg durchzieht, etwas nervig. Noch nerviger allerdings war der besagte Zwillingsbruder. Eli oder Red oder wie auch immer er genannt wurde, war tatsächlich noch schwerer zu ertragen als Chase aus den ersten Bänden. So ein rüpelhaftes Verhalten hätte mich ehrlich gesagt sehr schnell auf die Palme gebracht. Unsere Maria hingegen schmilzt natürlich sehr schnell dahin bei der geballten Testosteron-Power.

Insgesamt fand ich die Story um Maria nicht ganz so gelungen. Trotzdem ließen sich die 300 Seiten schnell weglesen, da Audrey Carlan einfach einen sehr flüssigen Schreibstil hat. Am Ende des Buches wird auch schnell klar, um wen sich Band 5 und somit der letzte der Reihe, drehen soll.

Wer etwas seichtes für zwischendurch sucht, ist bei der Trinity Reihe sicherlich ganz gut aufgehoben, allerdings sollte man halt wirklich nicht mit Logik oder gar einem Moralempfinden an die Geschichten herangehen. Trinity ist purer Seifenopern-Stoff und wahrlich keine Geschichte voller Realismus.


Autor: Victoria Helen Stone
Titel: Nicht mehr Evelyn
Seitenzahl: 306
Erscheinungsdatum: 13. Juni 2017
Verlag: AmazonCrossing
Preis: 9,99€ (Taschenbuch); 4,99€ (E-Book)

Inhalt: 

„Evelyn lebt zufrieden in ihrer heilen Vorstadtwelt. Zumindest denkt sie das. Doch als spätabends das Telefon klingelt, ändert sich ihr Leben von Grund auf. Ihr Mann Gary, ein renommierter Psychiater, ist in einen Unfall verwickelt: Auf dem Beifahrersitz befindet sich Juliette, Garys Patientin und seine heimliche Geliebte. Eine Frau, die selbst ein Bilderbuchleben führt, inklusive eines gutaussehenden Ehemanns.

Juliette wird zum Zentrum von Evelyns Leben und zum Mittelpunkt ihrer Gedanken. Letztendlich hat Evelyn seit der verhängnisvollen Nacht auch keine andere Wahl: Kommt die Affäre ans Licht, wäre weit mehr zerstört als ihre Ehe. Aber das Schweigen fällt ihr schwer und so verändert sie sich und beginnt heimlich zu spionieren, um alles über die geheimnisvolle Geliebte zu erfahren. Aus Evelyn wird nach und nach eine Frau, die sich nichts mehr gefallen lässt und die schließlich ihrer wachsenden Obsession und ihrer persönlichen Rache folgt.“
(Amazon)

Meine Meinung:

Das Buch ist mir vor allem ins Auge gestochen, da es mit ‚Girl on the Train‘ und ‚Gone Girl‘ verglichen wurde. So ganz treffend finde ich den Vergleich leider nicht.

Die Story ist in zwei Zeitebenen aufgeteilt, die sich jeweils abwechseln. In ‚Davor‘ und ‚Danach‘ können wir Hauptfigur Evelyn dabei begleiten, wie sie den Unfall ihres Mannes erlebt, womit der Stein quasi ins Rollen gebracht wurde. Evelyns vermeintlich schönes, wenn auch recht langweiliges Leben, beginnt zu zerbrechen. 

Evelyn wird als eine sehr logische Frau dargestellt, die ihre Handlungen sehr durchdenkt. Durch die gelüftete Affäre ihres Mannes blüht sie jedoch zu neuem Leben auf und entdeckt plötzlich Züge an sich, die sie seit vielen Jahren nicht mehr erlebt hat. Man könnte quasi sagen, dass man als Leser beobachten kann, wie Evelyn wieder von neuem Leben erfüllt wird. Die Entwicklung ihrer Figur erscheint recht plausibel und konsequent.

Von der Story an sich war ich recht angetan, jedoch hab ich im Gesamten vielleicht doch etwas mehr erwartet. Letztlich geht es tatsächlich doch hauptsächlich um die zwischenmenschlichen Beziehungen, als um jene verhängnisvolle Nacht selbst. Auch kam der Schluss dann doch etwas plötzlich.

Insgesamt recht solide, jedoch nicht vergleichbar mit den besagten zwei Romanen. Für mich hätte es durchaus noch etwas mehr Dramatik und Verstrickungen geben dürfen.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply [Bücher] Gelesen im Juli 2017 #2 – Laura von Eden 4. August 2017 at 07:00

    […] Zur ersten Hälfte der gelesenen Bücher im Juli kommt ihr HIER […]

  • Leave a Reply

    Scroll Up