Bücher

[Rezension] Sebastian Fitzek – Der Insasse

Autor: Sebastian Fitzek
Titel: Der Insasse
Genre: Psychothriller
Seitenzahl: 384
Erscheinungsdatum: 24. Oktober 2018
Verlag: Droemer
Preis: 22,99€ (Hardcover); 14,99€ (E-Book)

Inhalt: 

„Sebastian Fitzek, Deutschlands prominentester Autor von Psychothrillern, mit seinem neuen Bestseller aus dem Inneren der Psychiatrie!

Um die Wahrheit zu finden,
muss er seinen Verstand verlieren.
DER INSASSE

Vor einem Jahr verschwand der kleine Max Ber​k​hoff.
Nur der Täter weiß, was mit ihm geschah.
Doch der sitzt im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie und schweigt.
Max’ Vater bleibt nur ein Weg, um endlich Gewissheit zu haben:
Er muss selbst zum Insassen werden.”
(Droemer)

Meine Meinung:

Mich hat mal wieder das Fitzek Fieber gepackt, denn schon seit der Bekanntgabe der Veröffentlichung seines neuen Buches fieberte ich dem Oktober entgegen. Bisher konnte ich noch keines seiner Bücher als Flop verbuchen, manche mag ich mehr und manche ein bisschen weniger – aber insgesamt bin ich wirklich ein großer Fan von Fitzeks Schreibstil und seiner Art Geschichten zu spinnen.

In “Der Insasse” begleiten wir Till, den verzweifelten Vater von Max. Max wird nun seit einem Jahr vermisst, doch inzwischen ist man sehr sicher, dass er einem bekannten Serientäter zum Opfer gefallen ist. Doch Max Vater findet keine Ruhe und möchte einfach nur Gewissheit haben. Als in den Nachrichten bekannt wird, dass der Täter nun in eine Forensischen Psychiatrie verlegt wird, bastelt sich Til einen waghalsigen Plan zurecht. Er möchte sich undercover in eben diese Psychiatrie einweisen lassen, um so persönlichen Kontakt zum Mörder seines Sohnes aufzunehmen. Denn Till hat nur eine Frage: Wo ist die Leiche seines Sohnes?

Unsere Hauptfigur war wieder mal ein typischer Fitzek Charakter. Ein Mann bzw. Vater, der sich in irgendeiner Weise auf einer halsbrecherischen Mission befindet. Fitzeks Hauptfiguren ähneln sich immer ein wenig, und so sehe ich auch dieses Mal wieder starke Parallelen.

Generell finde ich das Setting einer Forensischen Psychiatrie einfach unfassbar spannend, auch wenn ich nicht ganz überzeugt bin, dass manche Abläufe dort tatsächlich so machbar wären, wie es im Buch dargestellt wird.

Auch dieses Mal habe ich absolut nichts am Leseerlebnis selbst zu meckern. Fitzeks Bücher machen mir einfach Spaß, man fliegt durch die Seiten und nie kommt Langeweile auf. Zwar schwebten zeitweilig einige Fragezeichen über meinem Kopf, doch am Ende macht alles immer Sinn. Zwar ist auch hier wieder einiges an Merkwürdigkeiten und Abstrusitäten vorhanden, die ich einfach fernab jeglicher Realität sehe, aber irgendwie passt es ins Gesamtbild.

Fitzek hat einfach die Angewohnheit manchmal etwas “drüber” zu sein. Entweder man mag das oder eben nicht. Außerdem muss ich auch sagen, dass ich im Laufe der Geschichte bereits einen leisen Verdacht hatte, was nun eigentlich vor sich geht. Das ganze Wie und Warum war jedoch nochmal eine Überraschung.

Insgesamt ist “Der Insasse” für mich durchaus lesenswert, auf jeden Fall etwas für jeden Fitzekfan, aber auch für alle, die Psychothriller mögen, die in Anstalten spielen. Für mich ist es nicht mein Lieblingsbuch, aber ich mochte es definitiv.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Der Lesende Fuchs 26. Oktober 2018 at 22:30

    Also ich muss sagen das es mein Lieblings Buch von ihm ist 😂

  • Reply Lesemonat Oktober 2018 – Laura von Eden 10. November 2018 at 12:00

    […] Sebastian Fitzek – Der Insasse […]

  • Leave a Reply

    Scroll Up