[Rezension] Lisa Unger – Die folgsame Tochter

„Als Selena im Zug einer jungen Frau begegnet, ist sie sogleich fasziniert von Marthas Offenheit und vertraut ihr ein Geheimnis an: Selena fürchtet, dass ihr Ehemann sie mit der Babysitterin betrügt. Nur wenige Tage später ist die Babysitterin spurlos verschwunden und Selena die Letzte, die sie sah. Während die Polizei beginnt, in Selenas Umfeld zu ermitteln, erinnert diese sich plötzlich an Marthas Frage: “Was wäre, wenn dein Problem einfach so verschwinden würde?” Selena ist zutiefst beunruhigt …“

Autorin: Lisa Unger
Titel: Die folgsame Tochter
Übersetzung: Anke Angela Grube
Genre: Thriller
Seitenzahl: 480
Erscheinungsdatum: 23. Dezember 2021
Verlag: Lübbe
Preis: 11,00€ (Taschenbuch); 4,99€ (E-Book)

Meine Meinung:

Man könnte meinen, dass Selena alles hat, was man sich wünschen kann. Eine Karriere in einem Literaturverlag, zwei wundervolle Kinder und einen charmanten Ehemann – allerdings wohl etwas zu charmant. Selena befürchtet, dass sich ihr Ehemann Graham in ihrer Abwesenheit mit der Nanny vergnügt. Als sie eines Abends im Zug auf eine unbekannte Frau trifft, überkommt es Selena und sie vertraut sich dieser völlig fremden Person an. Kurze Zeit später ist die Nanny spurlos verschwunden. Hat die geheimnisvolle Frau etwas damit zu tun?

Lisa Unger lese ich schon viele Jahre gerne, unter all den neu entdeckten Autoren ist sie allerdings etwas in Vergessenheit geraten bei mir. Völlig zu Unrecht, wie ich wieder mal feststellen musste, denn „Die folgsame Tochter“ hat mir richtig gut gefallen!

Im Laufe der Story begleiten wir mehrere Charaktere, denen ich aber allen gut folgen konnte. Normalerweise wechsel ich nicht so gerne zwischen so vielen Personen, doch hier waren alle so einprägsam, dass es mir absolut nichts ausmachte. Im Gegenteil, ich konnte mich kaum entscheiden, wem ich am liebsten folgte.

Die Story war so unfassbar spannend, dass ich das Buch an einem Tag durchlesen musste. Die Geschichte wird Stück für Stück aufgedröselt. Zwischendurch kommen immer wieder schockierende Aspekte zum Vorschein, es gab viele Aha-Momente und am Ende wurden alle losen Enden zufriedenstellend zusammengeknüpft.

“Die folgsame Tochter“ hat mich in manchen Nuancen stark an Thriller wie „Die Gerechte“ oder „The Wife between us“ erinnert, da immer wieder Schockmomente eingebaut waren, die aber einen großen Erkenntnisgewinnung für Story offenbarten. Eine neue Info – und schon erschien die Lage in einem ganz anderen Licht.

Ich fand das Ganze wirklich toll umgesetzt, ich liebe so geschickte Verstrickungen. Wer die oben genannten Bücher auch mag, der sollte sich also vielleicht mal „Die folgsame Tochter“ von Lisa Unger anschauen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.