Bücher

[Rezension] K.L. Slater – Sicher bist du nie

[Rezensionsexemplar]

Autor: K.L. Slater
Titel: Sicher bist du nie
Übersetzung: Sybille Uplegger
Genre: Psychothriller
Seitenzahl: 432
Erscheinungsdatum: 10. August 2018
Verlag: Ullstein
Preis: 10,00€ (Taschenbuch); 8,99€ (E-Book)

Inhalt: 

„Ich weiß, was du getan hast …

Anna ist Briefträgerin. Tagein tagaus läuft sie dieselbe Route. Die nicht ausgetragene Post sammelt sie in ihrem Haus. Aber der Briefberg ist nicht das Einzige, was Anna versteckt …
Als sie auf der Straße die Mörderin ihres Bruders erkennt, durchbricht sie ihre zwanghafte Routine. Sie lässt die Frau nicht mehr aus den Augen. Immer seltsamere Dinge geschehen. Wem kann Anna überhaupt noch trauen? Was ist damals wirklich geschehen? Und wieso ist auch Anna sich sicher, beobachtet zu werden?”
(Ullstein)

Meine Meinung:

Anna hat gern ihre Ruhe. Sie arbeitet als Briefträgerin und geht tagein, tagaus ihrer Routine nach. Leider schafft sie ihre Route oftmals nicht. Also nimmt sie die unausgetragene Post mit nach Hause und sammelt sie dort. Doch scheinbar ist das nicht das einzige Geheimnis, welches Anna umgibt. Als sie eines Abends einen Verkehrsunfall beobachtet, erkennt sie in der Fahrerin die Frau, die damals durch eine Verkettung tragischer Ereignisse, ihren Bruder umbrachte. Nun ist es Annas Ziel diese Frau zu finden und zur Rechenschaft zu ziehen. Sie freundet sich mit dem Unfallopfer, Liam,  an und versucht nun so an die besagte Frau heranzukommen. Doch können wir Anna Erinnerungen und ihrer Wahrnehmung trauen? Anna scheint sehr mit ihren inneren Dämonen zu kämpfen haben.

“Sicher bist du nie” wird hauptsächlich aus der Sicht von Anna erzählt. Hin und wieder reisen wir in die Vergangenheit und bekommen dort aus der Sicht der Schulpsychologin die Ereignisse geschildert. Wir nähern uns nur langsam an die Begebenheiten, die zum Tod von Annas Bruder führten. Zwischenzeitlich wird man auf verschiedene Fährten geführt, so dass man nie genau weiß, wohin sich das Ganze entwickeln soll.

Fest steht allerdings, dass Anna offensichtlich psychische Probleme hat. Sie riecht als einzige Person ungewöhnliche Gerüche in ihrem Haus, nimmt Tabletten und fühlt sich beobachtet. Außerdem ist es ihr ein Dorn im Auge, dass sich die Unfallfahrerin nun mit Liam anfreunden möchte. Anna sieht in ihr ein absolutes Hassobjekt und versucht ihr nun zu schaden – als Ausgleich für all die Dinge, die sie ihretwegen ertragen musste.

Das Buch ist als Psychothriller ausgewiesen – sehr psycho ist er allerdings nicht. Die Story ist sehr ruhig und besticht eher durch seine Atmosphäre. Wer blutige Szenen sucht, wird sie hier nicht finden. Vielmehr merkt man deutlich, dass sich die Story mehr und mehr zum Ende hin aufbaut und leider auch erst im letzten Drittel etwas an Fahrt aufnimmt.

Für Liebhaber von ruhigen und tragischen Geschichten ist “Sicher bist du nie” eine ganz nette Geschichte, aber für mich leider auch nicht mehr. Dennoch war ich sehr angetan von der Art und Weise, wie die Autorin einem die Geschichte näher gebracht hat. Allerdings bin ich bis zuletzt nicht mit unserer Hauptfigur Anna warm geworden, jedoch wird sie dem Leser wohl bewusst so beschrieben, dass man nicht viel Sympathie entwickelt.

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Scroll Up