Bücher

[Rezension] Joël Dicker – Das Verschwinden der Stephanie Mailer

[Rezensionsexemplar]

Autor: Joël Dicker
Titel: Das Verschwinden der Stephanie Mailer
Genre: Roman
Seitenzahl: 672
Erscheinungsdatum: 02. April 2019
Verlag: Bastei Lübbe
Preis: 25,00€ (Gebunden); 18,99€ (E-Book)

Inhalt: 

„Es ist der 30. Juli 1994 in Orphea, ein warmer Sommerabend an der amerikanischen Ostküste: An diesem Tag wird der Badeort durch ein schreckliches Verbrechen erschüttert, denn in einem Mehrfachmord sterben der Bürgermeister und seine Familie sowie eine zufällige Passantin. Zwei jungen Polizisten, Jesse Rosenberg und Derek Scott, werden die Ermittlungen übertragen, und sie gehen ihrer Arbeit mit größter Sorgfalt nach, bis ein Schuldiger gefunden ist. Doch zwanzig Jahre später behauptet die Journalistin Stephanie Mailer, dass Rosenberg und Scott sich geirrt haben. Kurz darauf verschwindet die junge Frau … – Die idyllischen Hamptons sind Schauplatz einer fatalen Intrige, die Joël Dicker mit einzigartigem Gespür für Tempo und erzählerische Raffinesse entfaltet.”
(Bastei Lübbe)

Meine Meinung:

Joël Dicker ist ja seit einiger Zeit in aller Munde mit seinen Büchern. Als nun vor Kurzem die Serie zu seinem Buch “Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert” erschien, dachte ich, es wäre langsam mal Zeit endlich etwas von ihm zu lesen. Doch statt mit dem Buch zur gleichnamigen Serie zu beginnen, habe ich mir sein neuestes Werk geschnappt.

In “Das Verschwinden der Stephanie Mailer” befinden wir uns in der idyllischen Stadt Orphea. Im Jahre 1994 passierte dort ein schreckliches Verbrechen. Der Bürgermeister und seine sowie eine zufällig vorbeikommende Joggerin sterben bei einem bestialischen Mord. Schnell wird ein Schuldiger gefunden und der Fall damit zu den Akten gelegt. Doch nun, 20 Jahre später, kommt die Journalistin Stephanie Mailer auf die damals ermittelnden Polizisten zu, und behauptet, dass diese sich geirrt haben. Kurz darauf verschwindet Stephanie spurlos. Ist an ihren Zweifeln bezüglich der Morde etwas dran?

Dicker hat in seinem Werk eine sehr große Welt geschaffen. Es prasseln sehr viele Charaktere auf den Leser ein und tatsächlich ist es mitunter etwas schwer dem Ganzen zu folgen. Man muss der Geschichte sehr aufmerksam folgen, um alle Zusammenhänge greifen zu können. Auch die Geschichte selbst ist sehr verstrickt und kleinteilig. Hier gibt es keinen geradlinigen Weg zur Lösung. Nein, Dicker biegt um zig Ecken, um am Ende das Ganze ein wenig unspektakulär enden zu lassen.

Zugegeben, ich hatte wohl etwas hohe Erwartungen an den Autoren, denn ich hatte im Vorfeld nur Gutes gehört. Inzwischen habe ich des Öfteren gelesen, dass “Das Verschwinden der Stephanie Mailer” wohl nicht so viel Anklang findet wie seine anderen Werke. Was ich jedoch aus dem Roman mitnehme, ist, dass ich seinen Schreibstil durchaus gut finde. Man muss sich nicht durch die Kapitel quälen, obwohl ist im mittleren Drittel tatsächlich etwas zäh wurde. Obwohl alles so verstrickt war, hätten ein paar weniger Seiten dem Buch wahrscheinlich gut getan. Auch war das ganze Thema um das Theaterstück nicht so ganz mein Fall.

Insgesamt war “Das Verschwinden der Stephanie Mailer” aber durchaus ein solider Roman. Ich habe trotzdem die Hoffnung, dass die anderen Bücher mir noch ein wenig besser gefallen werden. Als nächstes werde ich wohl zu “Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert” greifen, damit ich bald mit der Serie starten kann.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Scroll Up