Bücher

[Rezension] John Marrs – Die gute Seele

Autor: John Marrs
Titel: Die gute Seele
Übersetzung: Tanja Lampa
Genre: Thriller
Seitenzahl: 454
Erscheinungsdatum: 11. Dezember 2018
Verlag: Edition M
Preis: 9,99€ (Taschenbuch); 2,99€ (E-Book), kostenlos mit Kindle Unlimited

Inhalt: 

Sie ist eine freundliche Stimme am Telefon. Aber kannst du ihr trauen?

Wer die Telefonseelsorge anruft, braucht Hoffnung. Und die Bestätigung, dass das Leben lebenswert ist. Doch wer Pech hat, wird mit Laura verbunden. Sie redet nicht nur gern mit Menschen, denen es schlechter geht als ihr. Sie verzehrt sich regelrecht danach. Denn Laura will niemandem Mut zusprechen. Sie will hören, wie die verzweifelten Anrufer sich das Leben nehmen.

Als sich seine schwangere Frau Hand in Hand mit einem Fremden das Leben nimmt, bricht Ryans Welt zusammen. Was trieb sie in den Tod? Seine Nachforschungen führen ihn auf Lauras Spur und er beginnt das perfide Spiel zu durchschauen. Ryan ahnt nicht, zu welch drastischen Mitteln sie greifen wird, um ihr Geheimnis zu bewahren …”
(Amazon)

Meine Meinung:

Laura arbeitet bei der Telefonseelsorge. Man sollte meinen, dass Laura diesen Beruf gewählt hat, um Menschen zu helfen, doch ihre Beweggründe sind ganz andere. Laura freut sich besonders, wenn Menschen mit Selbstmordgedanken anrufen, denn dann kann sie ihrem liebsten Hobby nachgehen – sie hört gerne am Telefon zu, wenn diese sich das Leben nehmen und animiert sie regelrecht dazu. Es war jedoch nur eine Frage der Zeit, bis Laura dabei an eine falsche Person gerät…

Gleich zu Beginn des Buches werden die Karten quasi auf den Tisch gelegt. Wir erfahren nicht häppchenweise von Lauras perfiden Spielchen, sondern steigen direkt in ihre Gedankenwelt ein. Laura hat sich ganz bewusst für ihren Job bei der Telefonseelsorge entschieden, um Menschen nahe zu kommen, die unglücklich und leicht zu beeinflussen sind. Dabei geht Laura sehr gewählt und planvoll an das Ganze, sie hat regelrecht einen Stufenplan entwickelt, um zu erkennen, ob der Anrufer tatsächlich bereit ist sich umzubringen. Hat sie ihre Opfer erstmal an der Angel, schiebt sie diese zunächst subtil und dann doch immer direkter in Richtung Selbstmord. Dass Laura wohl nicht ganz “richtig im Kopf” ist, zieht sich durch sämtliche Ebenen ihres Lebens. Sie hatte eine sehr schwere Kindheit, lebt ihre merkwürdigen Neigungen im Job aus und auch ihr Privatleben ist gezeichnet durch ihre “Andersartigkeit”.

Nachdem man einen großen Teil der Geschichte in Lauras Kopf verbracht hat, wechselt das Buch zwischen den Perspektiven. Wir lernen Ryan kennen, dessen schwangere Frau sich umgebracht hat. Ryan beginnt Nachforschungen anzustellen und stößt dabei schnell auf Laura und macht diese auch als Schuldige aus. Damit beginnt ein sehr krankes Katz-und-Maus-Spiel zwischen den beiden. Es entstehen sehr überraschende Verstrickungen und das ganze Spiel schaukelt sich schnell hoch.

Ich fand das Buch extrem spannend und unvorhersehbar. Immer wieder wurden Twists eingebaut, die gut aufeinander aufgebaut haben, ohne zu unrealistisch zu wirken. Es war einfach unglaublich gut gemacht! Wer psychologische Thriller mag, wird hier mit Sicherheit auf seine Kosten kommen.

Im Moment sind noch keine weiteren Bücher von Marrs im Deutschen erschienen, jedoch habe ich gesehen, dass für dieses Jahr noch zwei weitere Bücher von ihm erscheinen werden, die ich mir auf jeden Fall anschauen werde.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Scroll Up