[Rezension] Cath Weeks – Unter Freundinnen


„Melissa, Rachel und Jenny sind seit ihrer Kindheit eng befreundet, sie leben noch heute in der englischen Kleinstadt Dorset, in der sie aufgewachsen sind, und teilen alle ihre Geheimnisse, Freud und Leid. Finanzielle Probleme, Streit in der Familie, Zukunftssorgen, aber auch die unerwarteten Glücksfälle – all das scheint die drei Freundinnen nur noch enger zusammenzuschmieden. Als Jenny eines Tages bei einem Bootsunglück stirbt, ist Melissas und Rachels Trauer dementsprechend groß. Doch bald mehren sich die Ungereimtheiten, und alles deutet daraufhin, dass Jennys Tod kein Unfall, sondern heimtückischer Mord war. Auch andere unliebsame Wahrheiten drängen ans Licht. Rachel und Melissa müssen sich fragen, wie gut sie die Freundin eigentlich kannten. War ihre Freundschaft bloß auf Lügen aufgebaut? Schlimmer noch: Waren diese Lügen Grund für Jennys Tod? Ist eine der Freundinnen gar zur Täterin geworden?

Mitreißend und emotional erzählt Newcomer Cath Weeks in diesem Spannungsroman die Geschichte einer Frauen-Freundschaft, die durch Lügen und Verrat plötzlich ins Zwielicht gerät und auch ihre Leserinnen vor unbequeme Fragen stellt: Wie gut kennen wir unsere Nächsten und Liebsten wirklich?“

Autorin: Cath Weeks
Titel: Unter Freundinnen
Übersetzung: Nicole Lischewski
Genre: Thriller
Seitenzahl: 400
Erscheinungsdatum: 02. November 2021
Verlag: Knaur
Preis: 10,99€ (Taschenbuch); 9,99€ (E-Book)

Meine Meinung:

Seit ihrer Kindheit sind Melissa, Rachel und Jenny ein eingeschworenes Team. Die Clique der Mädels wurde von allen anderen neidisch betrachtet – entweder hasste man sie oder man wollte unbedingt zu ihnen gehören. Noch heute leben die Drei in ihrem kleinen Heimatstädtchen und aus ihnen sind erfolgreiche Frauen mit Vorzeigefamilien geworden. Als an einem heissen Sommertag Jenny bei einem gemeinsamen Bootsausflug verunglückt, brodelt die Gerüchteküche. Wie konnte den erfahrenen Frauen dies passieren oder war vielleicht doch kein tragischer Unfall?

Das Buch startet relativ gemächlich. Alle drei Frauen und ihre Familien werden uns nach und nach vorgestellt. Trotz der vielen Familienmitglieder konnte man recht gut den Überblick behalten, da jeder seine charakterlichen Eigenheiten hatte. Wie es oft bei kleinen Grüppchen ist, hatte jeder seine eigenen Geheimnisse und auch unter den Frauen war die Freundschaft nicht ebenmäßig verteilt.

Neben den einzelnen Sichtweisen der Frauen, bekommen wir auch einen Einblick in die Ermittlungsarbeit der Polizei. Diese hat sich ziemlich in den Gedanken verbissen, dass es sich eben nicht nur um einen Unfall handeln könnte. Die ganzen kleinen Geheimnisse kommen Stück für Stück ans Tageslicht und die verbliebenen Personen haben schwere Not das alles zu erklären.

Außerdem geben andere Randfiguren interessante Einblicke in das Kleinstadtleben. Da schon seit der Schule viele Menschen neidvoll auf die Clique geblickt haben, ist die Gerüchteküche natürlich voll im Gange nach dem Unglück. So kann man sehr schön beobachten, wie die Gerüchte ihren Lauf nehmen und jeder sensationslüstern bei der stillen Post mitmacht.

„Unter Freundinnen“ mag vielleicht kein klassischer Thriller sein, aber ich wurde wunderbar unterhalten. Ich habe mich gleich etwas an „Desperate Housewives“ erinnert gefühlt und ich liebe solche Vorstadtdramen! Wer also keinen blutigen Thriller erwartet, sondern eher etwas in Richtung Gossip Thriller, der kann hier gerne mal seine Nase reinstecken.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.