Bücher

[Rezension] Andreas Brandhorst – Das Flüstern

[Rezensionsexemplar]

Autor: Andreas Brandhorst
Titel: Das Flüstern
Genre: Thriller
Seitenzahl: 464
Erscheinungsdatum: 05. August 2019
Verlag: Piper
Preis: 16,99€ (Broschiert); 12,99€ (E-Book)

Inhalt: 

„Der achtjährige Nikolas überlebt wie durch ein Wunder einen schweren Verkehrsunfall, bei dem seine Eltern ums Leben kommen. Er müsse einen Schutzengel gehabt haben, sagen die Retter. Und als er eine geheimnisvolle, wispernde Stimme hört, glaubt Nikolas selbst bald daran, dass da jemand, oder etwas, ist, um ihn zu beschützen. Er gerät an ein mysteriöses Institut in der Schweiz, in dem Kinder mit besonderen Begabungen erforscht werden. Da lernt er die junge Sonja kennen und gemeinsam schmieden sie Fluchtpläne. Doch als die Forscher den unsichtbaren Begleiter Nikolas’ mit aller Macht ins Licht zwingen wollen, kommt es zur Katastrophe. Und Nikolas muss sich einer furchtbaren Wahrheit stellen …”

Meine Meinung:

Nikolas überlebt einen schweren Unfall, bei dem allerdings seine Eltern ums Leben kommen. Alle Retter und Ärzte sind verblüfft, dass Nikolas nicht einen Kratzer abbekommen hat – er muss wohl einen echt guten Schutzengel haben. Nikolas hört selbst oftmals eine seltsam flüsternde Stimme, ist das sein Schutzengel? Nikolas hat außerdem auch andere Begabungen wie z.B. ein unglaubliches Gespür für Zahlen und Farben, die auf einer Privatschule besser gefördert werden sollen. Richtig wohl fühlt er sich dort nicht, doch es wird besser als er Sonja kennen lernt. Fortan schlagen sie sich gemeinsam durch den Alltag im Institut.

Dieses Buch zusammen zu fassen ist wirklich recht schwierig, da ich eigentlich finde, dass selbst der Klappentext schon ein wenig zu viel verrät. Dadurch jedoch kann man sich als Leser aber schon mal ableiten, dass dies kein gewöhnlicher Thriller ist, sondern eben in eine Mystery oder vielmehr übernatürliche Richtung geht. Generell finde ich “Thriller” hier nicht wirklich passend. Mich hat die gesamte Grundidee der Story ein wenig an das Playstation Spiel “Beyond Two Souls” erinnert.

Nikolas fand ich recht sympathisch, er ist einfach ein grundehrlicher Junge, der für sein Alter schon einen ziemlichen Durchblick hat. Ich weiß gar nicht mehr, ob es nun so richtig mal ausgesprochen wurde im Buch, aber im wesentlichen hatte er einige autistische Züge an sich. Sein Umfeld hat sich manchmal etwas schwer mit ihm getan, insbesondere seine Tante, die ihn immer “liebevoll” Dussel nannte. Einzig sein Onkel schien ihn einfach so nehmen wie er eben ist.

Das Buch fing recht spannend an und blieb dies auch bis etwa zur Mitte, dann flaute die Story ab und wurde zum Ende hin sogar noch ganz komisch. Nein, ich mochte das Ende gar nicht und ich fand es auch nicht passend zur Story und zu dem was ich vorher gelesen hatte. Schade drum, denn die Grundidee finde ich wirklich sehr spannend.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Scroll Up