Boxen

[Boxen] Cuppabox Juni 2017

Bereits letzten Mont habe ich euch eine eher unbekannte Box aus der großen Lebensmittel-Boxenwelt vorgestellt – die Cuppabox. Auch diesen Monat hat mich die Box sehr pünktlich erreicht und ist themenentsprechend sehr sommerlich gehalten.

Cuppabox stellt jeden Monat ein Teehaus vor, und man bekommt 3 lose Teesorten nach seinen Wünschen zugeschickt. Man kann im Vorfeld zwischen den wählbaren Teesorten entscheiden und z.B. nach Lust und Laune jeden Monat variieren. Ich hatte in letzter Zeit beispielsweise viel Grünen Tee angehäuft, also habe ich ihn für die jetzige Bestellung vorher ausgeklammert.

Verfügbare Teesorten sind: Schwarzer Tee, Grüner Tee, Rooibos Tee, Früchtetee und Kräutertee

Außerdem kann zwischen aromatisiertem und nicht-aromatisiertem Tee (Bio-Qualität) gewählt werden.

Die Cuppabox könnt ihr in einem monatlichen Abo beziehen, das man auch problemlos zwischendurch pausieren kann, ohne kündigen zu müssen. Man kann auch zu einer Box mit verschiedenen Kaffeesorten wechseln, falls man mal Abwechslung braucht.

Monatlicher Preis: 10,99€

In einer Box sind immer 3 mal 30g Tee enthalten. Diese Größe ist perfekt geeignet, um sich durch die Teesorten zu probieren und neue Favoriten zu entdecken. Gefällt einem ein Tee besonders gut, hat man die Möglichkeit diesen nachzubestellen. Der Tee wird dann in der nächsten Monatsbox mitgeliefert. Der Versand erfolgt übrigens via DHL.

Das Teehaus des Monats wird im Juni durch ‚Kobu Tee‘ vertreten. Als Goodie gab es einen Kofferanhänger dazu, passend zur Reisereit.

Ice Tea Pfirsich

Ice Tea ist natürlich sehr passend im Sommer, auch wenn man jeden Tee als ‚Eistee‘ trinken kann, ohne dass er eben speziell so betitelt ist. Der Pfirsich Eistee ist sehr aromatisch. Er hat eine sehr rote, beerige Farbe und sieht dadurch im Glas sehr schick aus.

Aromatisierter Schwarztee Wildkirsch

Eine sehr schöne Kombination, die ich so noch nie probiert hatte. Das herbe Aroma des schwarzen Tees verbindet sich sehr schön mit dem süßen, vollen Geschmack der Kirsche. Mein Lieblingstee der Box!

Rotbuschtee Lotta Karotta

Oh, einen Tee mit Karotten habe ich auch noch nie gesehen. Geschmacklich empfinde ich den Tee eher kräuterig-fruchtig. Die Karotte schmecke ich nicht mal unbedingt heraus, dafür jedoch den Apfel und die Melisse.

Kerzen

[Kerzen] Yankee Candle Herbst 2017

Bei Yankee Candle ist doch tatsächlich schon der Herbst ausgebrochen. Normalerweise kommt die Herbst Kollektion immer erst am 1. August heraus, dieses Jahr wurde die Erscheinung der Düfte aber vorgezogen. Ich persönlich müsste jetzt noch keine Herbstdüfte haben, aber viele Düfte gehen ja auch jahreszeitenunabhängig.

Tarts 22g – 2,25€
Votivkerze 49g – 2,65€
Teelichter 12 Stück – 9,95€
Housewarmer Classic 104g – 11,90€
Housewarmer Classic 411g – 24,90€
Housewarmer Classic 623g – 29,90€

Autumn Glow

Duftaroma Kopfnote: spritzige Zitrone
Duftaroma Mitte: frische Kräuter, Herbstblüten
Duftaroma Fußnote: Amber, Patschuli, Tonkabohne
(Candledream)

Kennt ihr das Parfüm Alien? Ich habe nun schon mehrmals gelesen, dass Autumn Glow wie Alien riechen soll. Ich hatte noch eine kleine Probe gefunden, und tatsächlich – die Düfte sind sehr, sehr ähnlich. Auch ohne den Vergleich hätte ich Autumn Glow als sehr parfümig bezeichnet. Man riecht den Patschuli und Amber heraus, alles andere verschwindet ein wenig in der schweren, warmen Wolke.

Warm Cashmere

Duftaroma Kopfnote: sonnengeküsste Orange
Duftaroma Mitte: Amber, Kardamom, Kaschmirholz
Duftaroma Fußnote: französische Vanille, Moschus, Sandelholz, weißer Patschuli
(Candledream)

Warm Cashmere dürfte ein Wohlfühlduft für viele sein. Der Duft ist sehr cremig und die Vanille überwiegt eindeutig. Trotzdem riecht man auch den Patschuli und das Sandelholz heraus, was den Duft nochmal schön abrundet. Die Orange kann ich allerdings so gar nicht herausriechen.

Vibrant Saffron

Duftaroma Kopfnote: Bergamotte, Sternanis, Zimtstangen
Duftaroma Mitte: Safran
Duftaroma Fußnote: Amber, Vanille, warme Holznoten
(Candledream)

Mein Wackelkandidat der Herbstkollektion, da ich überhaupt nicht wusste, ob mir Safran gefallen wird. Letztlich riecht Vibrant Saffron für mich wie eine wahre Würzbombe. Ich rieche deutlich den Anis und Zimt sowie die warmen Noten vom Holz und der Vanille. Sehr lecker und tatsächlich ein Duft, den ich eher im Herbst/Winter anzünden würde.

Mulberry & Fig Delight

Duftaroma Kopfnote: Feige, Himbeerblätter, Maulbeere
Duftaroma Mitte: Aprikosen, Pfirsiche, rote Pflaumen
Duftaroma Fußnote: Tonkabohnen, Vanilleschoten
(Candledream)

Mulberry & Fig Delight riecht für mich in erster Linie nach Beeren. Am ehesten würde ich es noch als rote Beeren bezeichnen, da der Geruch die typische Säure und Süße verströmt. Feige oder Maulbeere rieche ich nicht direkt heraus, genauso wie die Vanille. Trotzdem ein schöner, mittel intensiver Duft, für alle die es beerig mögen.

Boxen

[Boxen] Brandnooz Box Juni 2017

Auch diesen Monat möchte ich euch den Inhalt der aktuellen Juni Box von Brandnooz zeigen, die mich wieder mal super pünktlich erreichte. Ich finde diesen Monat sind recht viele flüssige Produkte in der Box enthalten, zumindest wenn man mal mit den letzten Monaten vergleicht. Einiges ist recht brauchbar für mich, anderes nicht ganz mein Fall.

Die Classic Box kostet 12,99€ im Monat und ist jederzeit monatlich kündbar. Es wird außerdem ein Warenwert von mindestens 16€ versprochen sowie ausschließlich Originalware und keine Proben.

In der Box befindet sich ein Faltblatt, auf dem die Infos zu den Produkten stehen sowie deren Preise und seit wann es die Produkte im Handel gibt.

Kölln Müsli Riegel Schoko Banane
(1,59€ | 4 x 25g | Launch April 2017)

Schoko Banane wäre tatsächlich mal eine Geschmacksrichtung, die ich probieren würde, auch wenn ich kein Müsli Fan bin.

Veltins V+ Grapefruit
(0,80€ | 330ml | Launch März 2017)

Ich liebe abwechslungsreiche und neue Getränke und Veltins Grapefruit habe ich tatsächlich noch nie probiert.

Blanchet Rosé de France trocken
(2,99€ | 750ml)

Ich liebe Rose´wein und freue mich besonders darüber, dass es ein trockener Wein ist! Passt perfekt in den Sommer und wird bald schön gekühlt getrunken.

Valensina Vitamin Frühstück
(1,69€ | 1000ml | Launch März 2017)

Oh, schon wieder ein Saft. Ich komme gar nicht so schnell hinterher, da ich Saft nicht gerne pur trinke, sondern immer verdünne mit Wasser.

Kinder Em-eukal Honigdrops
(1,59€ | 75g | Launch März 2017)

Ich kann mich an die leckeren Bonbon als Kind erinnern. Diese hier sehen auch ganz ansprechend aus, allerdings sind sie eine wahre Zuckerbombe.

Loacker Classic Napolitaner
(0,79€ | 45g)

Waffeln sind auch nicht meine beliebteste Süßspeise, daher trete ich die liebend gerne ab.

Mentos Say Hello Mint
(0,70€ | 38g | Launch Juli 2017)

Mentos sind ja eher ein alter Hut, diese hier haben jeweils einen Aufdruck mit individuellen Ideen, um mit Leuten ins Gespräch zu kommen. Wer braucht denn sowas?

Chupa Chups Kaubonbon Orange Zitrone Erdbeere
(1,29€ | 120g | Launch Mai 2017)

Kaubonbons sind irgendwie seit meiner Kindheit auch in Vergessenheit geraten. Sie haben laut Aufschrift 30% weniger Zucker als vergleichbare Kaubonbons, insgesamt ist trotzdem noch jede Menge Zucker enthalten.

Vöslauer Zitrone
(0,79€ | 1000ml | Launch Februar 2017)

Halleluja, ein Wasser mit Geschmack ohne Zucker! Sowas liebe ich ja für unterwegs, da ich gern mal etwas Abwechslung habe, aber nicht gerne literweise Kalorien in mich reintrinke.

Mutabor  Mach Wach Dose Apfel
(0,99€ | 500ml | Launch Mai 2017)

Bei Energydrinks bin ich ja auch immer ganz weit vorne dabei. Diesen hier kenne ich nch gar nicht, wird also bald getestet.

Knorr Grillsaucen der Welt Mexican Chipotle
(2,59€ | 216ml | Launch März 2017)

Grillsaucen benutzt ich hin und wieder ganz gerne, und die Geschmacksrichtung Mexican Chipotle klingt recht vielversprechend, ich hoffe sie ist ordentlich scharf.

Leibniz Special Edition Red Salsa Style
(1,49€ | 175g | Launch April 2017)

Mhh, Kekse. Auch nicht so meins, auch wenn ich zugeben muss, dass diese special Richtung ganz interessant klingt.

Bücher

[Bücher] Gelesen im Juni 2017 #2

Die zweite Hälfte des Monats Juni fällt äußerst spärlich aus. Die Masterarbeit hat mich fest im Griff und irgendwie ist Lesen zur Zeit kein guter Ausgleich für mich. Meist habe ich wirklich nur am Wochenende zu einem Buch gegriffen, da mir sonst einfach die Ruhe dafür gefehlt hat.

Zur ersten Hälfte der gelesenen Bücher im Juni kommt ihr HIER

Juni 2017

Anzahl Bücher: 8
Anzahl Seiten: 3861
Seiten pro Tag: 128


Autor: Larry Brown
Titel: Fay
Seitenzahl: 656
Erscheinungsdatum: 09. Mai 2017
Verlag: Heyne Hardcore
Preis: 22,99€ (Gebunden); 18,99€ (E-Book)
*Rezensionsexemplar

Inhalt: 

„Der Roman erzählt die Geschichte der 17-jährigen Fay, einer bildhübschen jungen Frau, die von zu Hause, von ihrem gewalttätigen Vater, wegläuft. Mit nichts als einer Packung Zigaretten und zwei Dollar in der Handtasche verlässt sie ihre Hütte im Wald und macht sich auf den Weg Richtung Küste, auf der Suche nach einem besseren Leben. Auf diesem Weg erlebt sie allerhand Bedrohliches, Gewalttätiges, aber auch Liebe und Hoffnung.“
(Heyne Hardcore)

Meine Meinung:

‚Fay‘ erzählt die Geschichte des gleichnamigen Mädchens, die aufgrund schwerer Familienverhältnisse entscheidet, wegzulaufen. Die Geschichte ist eine Kombination aus ‚Coming-of-Age‘ und ‚Roadmovie‘, gespickt mit viel Leid, Perspektivlosigkeit und allgemein der dunklen Seite des Lebens.

‚Fay‘ ist ein Roman aus der Feder des bereits 2004 verstorbenen Autors Larry Brown. Das Buch wurde bereits 2000 veröffentlich, jetzt endlich hat es den Weg auch in den deutschsprachigen Raum gefunden. Inhaltlich konnte ich einige Parallelen zu dem Film ‚Runaway Girl‘ finden, welcher auch auf einem Roman basiert – dem 2007 erschienen ‚Hick‘ von Andrea Portes. Die Ähnlichkeiten beruhen aber vor allem auf der Grundthematik und der gezeigten Gesellschaftsschicht. Sogenannte Bücher aus dem ‚Country Noir‘ Genre üben eine Faszination auf mich aus, die ich nicht mal in Worte packen kann. Mich interessieren die dunklen Flecken einer Gesellschaft. Da das Buch auch noch in einem meiner Lieblingsverlage, Heyne Hardcore, erschienen ist, brauchte ich nicht mehr viel Anreiz und war sofort interessiert.

Bereits zu Beginn der Geschichte wird klar, dass uns hier eine soziale Randgruppe dargestellt wird. Armut, Arbeitslosigkeit, Perspektivlosigkeit, Drogen, sexuelle Gewalt – all dies scheint in Fays Welt an der Tagesordnung zu stehen. Fay möchte ausbrechen und beschließt, ihrer Familie den Rücken zu kehren. Auf ihrem Weg begegnet sie vielen Menschen, die es tatsächlich nicht immer gut mit ihr meinen. Fay wird als eine sehr gefasste, pragmatische, aber doch naive junge Frau dargestellt, die gerne an das Gute im Menschen glauben will. Doch auch bei ihr hat das verrohte Leben schon Spuren hinterlassen und sie wird zunehmend misstrauischer mit jeder schlechten Erfahrung. Trotz ihrer aufgeschlossenen und netten Art, weiß sich Fay zu helfen, wenn sie in Bedrängnis gerät und ist alles andere als eine leichte Beute.

Doch Fay trifft leider nicht immer gute Entscheidungen, was wohl vor allem an ihrer Naivität liegt. Für mich als Leser nicht unbedingt nachvollziehbar, aber aus Fays Sicht durchaus. So ist es sogar vorgekommen, dass Fay aus meiner Sicht eine total dumme Entscheidung trifft, die ich überhaupt nicht mochte. Im Verlauf der Story verschlechtert sich aber alles so sehr, dass der vermeintliche Fehler vorher, eher einer Rettung gleichkommt. Die Geschichte selbst hat nicht unbedingt hervorstechende Highlights und fließt eher vor sich hin, jedoch war ich niemals gelangweilt, auch wenn das Buch durchaus ein paar Längen aufweist.

Einzig das Ende konnte mich leider nicht ganz überzeugen, da es wohl einfach nicht mein Geschmack war. Ich habe nicht mit einem Happy End gerechnet, da das wohl kaum dem Buch gerecht werden würde, aber etwas weniger offen und ein wenig hoffnungsvoller hätte mir schon gefallen.


Autor: Rainer Löffler
Titel: Der Näher (Abel & Christ #3)
Seitenzahl: 463
Erscheinungsdatum: 24. April 2017
Verlag: Bastei Lübbe
Preis: 12,00€ (Taschenbuch); 9,99€ (E-Book)
*Rezensionsexemplar

Inhalt: 

„In der Nähe von Köln verschwinden zwei schwangere Frauen. Martin Abel, Fallanalytiker des Stuttgarter LKA, übernimmt die Ermittlungen. Kurz darauf werden die Leichen einer Mutter und ihres Kindes in einem unterirdischen Hohlraum entdeckt. Es handelt sich um eine Frau, die vor Jahren verschwunden ist. Dann taucht eine der beiden vermissten Frauen wieder auf und gibt erste Hinweise auf den Täter. Martin Abel muss sich in eine Welt zerstörerischer Fantasien hineindenken. Denn der Mörder tötet nicht nur, sondern platziert etwas im Körper der Toten …“
(Bastei Lübbe)

Meine Meinung:

Nach ‚Blutsommer‘ und ‚Blutdämmerung‘ kommt mal nichts mit Blut, sonder ‚Der Näher‘! Ein recht profaner Titel, für einen so geladenen Thriller. Wir begleiten hauptsächlich unseren bereits bekannten Ermittler Abel, der quasi zwangsvermittelt wurde, um in einem beschaulichen Städtchen in bereits ‚erledigten‘ Fällen zu forschen. Doch natürlich findet Abel heraus, dass einiges nichts so ist wie es scheint und somit steht er wiedermal inmitten eines unglaublichen Falles.

Das Buch kann durchaus auch ohne Vorkenntnis der beiden ersten Teile gelesen werden. Es wird zwar selten Bezug genommen auf die früheren Fälle, aber dabei nicht gespoilert oder etwas vorausgesetzt.

Abel erscheint mir im dritten Teil wieder etwas gesetzter und nicht mehr ganz so unruhig und undurchdacht wie im zweiten Teil. Die neue Umgebung hat alles mal wieder etwas aufgelockert und man hat neue Figuren kennen lernen können. Besonders die Kollegin, die Abel zur Seite gestellt wurde, fand ich teilweise urkomisch mit ihrem trockenen Humor. Von Abels Immer-Noch-Freundin (ja, ich hoffe weiterhin, dass diese Beziehung sich auflöst, da die beiden für mich so gar nicht zusammen passen) sieht man im dritten Teil verhältnismäßig wenig, was mich auch nicht sonderlich gestört hat.

Der Fall selbst war wieder mal sehr interessant gestaltet. Wir erleben auch hier die polizeiliche Ermittlungsarbeit, wie sich langsam an die Sache herangetatet wird. Im Gegenstück dazu bekommen wir wieder die Gelegenheit in die Vergangenheit des Mörders einzutauchen, was wirklich sehr interessant und verstörend war. Im Laufe des Buches wird man natürlich zunächst auf eine falsche Fährte geführt. Jedoch ist die letztliche Auflösung ein wenig vorhersehbar, denn so viele Möglichkeiten blieben dann einfach nciht mehr.

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen. Der Schreibstil  und die spannende Handlung haben wieder mal dazu eingeladen, das Buch in sehr kurzer Zeit durchzulesen. Trotz kleiner Minuspunkte ein Volltreffer für mich!

Scroll Up