Browsing Category

Sonstiges

Sonstiges

[Erfahrungsbericht] Kale&Me 3 Tage Saftkur

Warum eine Saftkur?

Meine Ernährung war in den letzten Monaten, Wochen, Tagen nicht die beste. An sich denke ich schon, dass ich mich relativ gesund ernähre, da ich meist täglich frisch koche. Ich mag Kochen und Essen einfach sehr gerne, hin und wieder schleichen sich aber auch ein paar Schlemmertage hinein. Mit so einer Saftkur verspreche ich mir den Körper einfach mal zu resetten, quasi auf null zu setzen und einfach beschwingt in eine gesündere (oder eher bewusstere) Lebensweise zu starten. Ich werde wohl im Leben nicht zu den Mädels gehören, die nur Chiasamen, Salat und Beeren essen und damit zufrieden sind. Beim Essen geht es mir auch oft um Volumen, ich esse gerne viel und bin meist erst zufrieden, wenn die Plauze etwas spannt. Vielleicht hilft mir diese Saftkur etwas mehr in mich hineinzuhorchen.

Die Saftkur

Ich habe mich nach kurzer Recherche für die Saftkur von Kale & Me entschieden. Hier werden verschiedene Saftkuren mit unterschiedlicher Dauer angeboten. Für mich gab es nun fortan täglich 6 kaltgepresste Säfte á 320ml für 3 Tage. Der Spaß für 3 Tage kostet 79€. Sicherlich kein Schnäppchen. Möchte man das Ganze jedoch selber durchziehen, muss man natürlich auch das Obst & Gemüse berechnen, den Aufwand alles zu schälen und zu schnippeln, da geht schon ordentlich Zeit drauf. Die Säfte werden gekühlt angeliefert und man kann sich auch problemlos den Tag aussuchen. Da ich an einem Montag starten wollte und montags nicht geliefert wird, habe ich die Lieferung auf Freitag gelegt und die Säfte bis Montag kühl gelagert. Das ist kein Problem, denn die Säfte sind mindestens 10 Tage haltbar, die meisten sogar weitaus länger. Die 6 Säfte sollen im Abstand von 2 Stunden getrunken werden.

#1 Pamela Pine

Apfel, Ananas, Gurke, Zitrone, Minze

Saft Nr. 1 sieht zwar sehr grün aus, schmeckt aber sehr fruchtig. Ich schmecke vor allem die Ananas heraus. Trotzdem merkt man natürlich auch die Gurke, es ist also vom Geschmack her kein reiner Obstsaft, die Gurke dominiert zwar nicht, ist aber wahrnehmbar. Ich mag Pamela Pine sehr gerne!

#2 Catie Carrot

Apfel, Karotte, Zitrone

Man könnte es schon aufgrund der Farbe und des Namens vermuten – Catie Carrot schmeckt nach Karotte. Der Saft erinnert mich an diese typischen ACE-Säfte, nur eben noch karottiger. Nicht unbedingt mein Lieblingssaft, aber dennoch lecker und vor allem absolut ertragbar!

#3 Al Avoca

Ananas, Spinat, Avocado, Zitrone

Avocado hat ja nun selbst keinen wahnsinnig hervorstechenden Geschmack, daher nehme ich hier vor allem die Ananas wahr. Die hübsche grüne Färbung kommt vom Spinat, den schmecke ich gar nicht heraus.

#4 Rosy Roots

Apfel, Karotte, Rote Beete, Zitrone, Ingwer

Puh, hier habe ich irgendwie etwas anderes erwartet. Ich hatte ja auf den Ingwer gehofft, aber Rosy Roots schmeckt wirklich sehr stark nach Roter Beete. Und ich mag Rote Beete – eigentlich. Hier wusste ich aber schon, dass mir der Saft am dritten Tag bestimmt zum Hals raushängen würde. Ich stelle mir gerade vor, wie es wohl Leuten geht, die Rote Beete generell nicht mögen.

#5 Kalvin Kale

Apfel, Gurke, Staudensellerie, Zitrone, Grünkohl, Spinat

Hier war ich recht zuversichtlich, denn ich gehöre zu den Leuten, die tatsächlich Sellerie gerne mögen. Ich hab auch nichts gegen Gurke im Saft und Grünkohl schmeckt ja auch nie wirklich vor – so die Theorie. In der Realität war Kalvin Kale dann doch seeehr sellerielastig. Das war am ersten Tag noch ok, hey mal was Neues. Aber bereits am zweiten Tag fand ich den Saft schon nicht mehr ganz so gut. Er ist nicht eklig, versteht mich nicht falsch, aber wirklich gewöhnungsbedürftig.

#6 Amy Almond

Wasser, Mandel, Dattel, Salz

Mein Lichtblick am Abend! Amy Almond war der einzige Saft bei dem ich anfangs skeptisch war. Ich habe schon einiges an Mandelmilch durchtestet, aber wirklich toll fand ich es nie. Ich weiß nicht, ob es am fehlenden Essen lag, aber Amy Almond war eine richtige Wohltat nach den anderen Säften. Ich habe mir immer richtig Zeit gelassen und sie quasi auf der Zunge zergehen lassen, da sie auch eine tolle cremige-milchige Konsistenz hat.


Tag 1

Da ich momentan in der Klausurenphase stecke, wollte ich den Tag erst 10Uhr beginnen, damit ich den letzten Drink nicht ganz so früh zu mir nehme. Ich bin während der Lernzeit eher bis spät Abends wach und deswegen dachte ich, dass diese Taktung ganz gut wäre. Der Morgen startete voller Zuversicht. Der Hunger kam jedoch schnell. Schon gegen Mittag vernahm ich ein erstes Magenknurren. Der Hunger ging nicht wirklich weg, also genehmige ich mir eine Brühe zum frühen Abend. Saft Nummer 6 um 20Uhr war eine wahre Wohltat! Einfach mal was anderes nach den ganzen Säften, ich habe ihn richtig genossen.

Tag 2

Ich wachte auf und hatte überraschenderweise gar keinen Hunger. Im Gegenteil – ich war voller Tatendrang und hab erstmal die Wohnung geputzt und war einkaufen. Ich war schon ganz verwundert, wo denn mein Hunger blieb und natürlich kam er wieder. Keine falsche Hoffnung bitte. Gegen Nachmittag meldet sich mein Bauch mit Hunger und vielen Gelüsten. Am meisten Lust hatte ich komischerweise auf ein weichgekochtes Ei. Im Kopf plante ich schon mein Essen für die Zeit nach der Saftkur. Allgemein fühlte ich mich nach meinem Hoch am Morgen ziemlich schlapp und ich hatte Kopfschmerzen, die jedoch zum Abend hin weggingen. Und wie befürchtet gruselte es mich schon am 2. Tag etwas vor Rosy Roots & Kalvin Kale. Ich habe sie brav getrunken, aber meine Lieblinge sind sie nicht. Auch an Tag 2 war Amy Almond mein Lichtblick des Tages.

Tag 3

Auch an Tag 3 hatte ich morgens keinen Hunger. Ich bin aber auch sonst nicht der üppigste Frühstücker, oftmals esse ich erst gegen vormittag meine erste Mahlzeit. Ich fühlte mich ehrlich gesagt ziemlich normal, kein Hunger und keine Kopfschmerzen. Wie aber auch zuvor meldete sich ab spätem Nachmittag mein Bauch mit leichtem Grummeln. Der Hunger war nicht ganz so stark wie die Tage zuvor, vielleicht hatte ich mich einfach daran gewöhnt. Rosy Roots und Kalvin Kale haben am dritten Tag irgendwie noch intensiver geschmeckt. Sie sind wirklich nicht eklig und schmecken im Grunde ganz gut, aber wir werden halt keine Best Friends.


Fazit

Die Saftkur hat mir geholfen, mich einfach mal zu resetten. Mir ist klar, dass ich keinen Detox brauche, das macht mein Körper von ganz alleine. Aber allein gedanklich hat mir die Kur geholfen. Man stopft ja doch gerne mal ungesundes Zeug in sich hinein. Ich im speziellen habe vor allem Schwierigkeiten gute Portionsgrößen zu finden. Meist bewege ich mich nur zwischen „Ich habe Hunger“ und „Mir ist schlecht“. Da kann so eine Saftkur wirklich dazu beitragen ein besseres Körpergefühl zu bekommen. Und natürlich kann man das wunderbar als Neustart nehmen. Im Endeffekt würde ich die Kur wahrscheinlich sogar nochmal machen, allerdings keine 3 Tage. Mal zwischendurch einen Tag als Saftkur einzuschieben klingt da doch schon verlockender. Und ich kann ehrlich gesagt keinen verstehen, der sagt, man hätte in den 3 Tagen keinen Hunger. Ich hatte Hunger.

 

Sonstiges

Meistgeklickt in 2016

Zum Jahresende hin finde ich Posts über die meistgeklickten Artikel immer besonders interessant. Da aktuell wieder viele bei Dianas Tag „Meistgeklickt“ mitmachen, wollte ich mich kurzerhand auch noch anschließen. Mein Blog existiert zwar erst seit diesem Jahr, aber dennoch finde ich es sehr interessant zu sehen, was denn am häufigsten gelesen wird. Die ersten Plätze sind vielleicht keine große Überraschung, aber ansonsten finde ich die Zusammenstellung der Plätze 1 bis 10 doch sehr überrraschend und gut durchmischt.

Platz 10: [Lippenstift] Sugarpill Liquid Lip Color – Trinket

Dass sich ein Produkt einer Indie Marke in den Top 10 zeigt, freut mich besonders! Auch wenn ich natürlich hin und wieder Drogerieprodukte kaufe und auch viel bei Douglas und Co. einkaufe, so schlägt mein Herz doch vor allem für Indiebrands. Und Trinket ist doch mal wirklich ein sehr hübscher und einzigartiger Liquid Lipstick in meiner Sammlung.

Platz 9: [Review] L.O.V – Produktneuheiten im Test

Ich habe damit gerechnet, dass sich in den TOP 10 sicherlich auch Drogerieprodukte finden werden und anscheinend habt ihr euch besonders für die neue Marke L.O.V interessiert. Ich bin immer noch nicht so richtig warm geworden mit der Marke.

Platz 8: [Lippenstift] MAC – Captive

Dass sich MAC Lippenstifte einer gewissen Beliebtheit erfreuen, ist ja kein Geheimnis mehr und deswegen findet sich wohl auch Captive auf Platz 8 wieder. Ich möchte euch auch in Zukunft gerne nach und nach meine noch nicht gezeigten MAC Lippenstifte auf dem Blog vorstellen.

Platz 7: [Review & Swatches] Anastasia Beverly Hills – Master Palette by Mario

Dass sich auch eine Palette in den Top 10 wiederfindet, freut mich sehr. Ich habe ja eine kleine Schwäche für hübsch zusammengestellte Lidschattenpaletten und gerade die Master Palette von ABH hat mich dieses Jahr sehr überzeugt.

Platz 6: [Review] Lancôme – Teint Idole Ultra Cushion, Cushion Blush & L’Absolu Rouge

Auch die Beliebtheit der Lancôme Produkte hat mich überrascht. Ich schreibe das einfach mal dem Trend der Cushion Produkte zu. Die Foundation konnte mich ja leider nicht so überzeugen, was aber wohl eher an meinem Hauttyp liegt, denn an sich habe ich oft positive Meinungen zu ihr gelesen.

Platz 5: [Review] Alterra – Golden Wish LE

Dass Alterra sich mit seiner Golden Wish LE den 5. Platz sichern konnte, überrascht mich doch etwas. Bisher war Alterra nie eine Marke, die ich besonders auf dem Schirm hatte, mich hatten damals die Promobilder neugierig gemacht. Mein persönliches Highlight der LE war der rote Nagellack, der in der Weihnachtszeit ein oft getragener Kandidat war.

Platz 4: [MAC Holiday] Nutcracker Sweet – Nude Lip Bag & Magic Dust Powder

Eine immer gern gesehene Marke – MAC. Gerade die LEs ziehen ja immer viele Leute magisch an. Ich bin was die LEs angeht auch immer sehr anfällig und aus der Holiday Collection musste ich natürlich auch etwas bestellen. Gerade das Magic Dust Powder war diesen Winter ein oft genutzter Kandidat, da er sich durch seine zarte Farbe sehr  schnell und unkompliziert auftragen ließ.

Platz 3: [Nagellack] Essie Oktoberfest LE 2016

Auf Platz 3 findet sich nun auch mal ein Nagellackpost. Dass es sich hierbei gerade um Essie handelt, ist wohl keine besonders große Überraschung, da die Marke auch auf Instagram fortwährend sehr beliebt ist.

Platz 2: [Nagellack] Essie Winter LE 2016

Die derzeitige Winter LE landet bei euch auf dem zweiten Platz. Essie scheint immer besonders viele Leute zu interessieren. Vor allem nach Farbvergleichen wird laut Statistik oftmals gesucht und so landen viele Besucher über die Google Bildersuche bei mir.

Platz 1: [Nagellack] Essie Herbst LE 2016

Knapp vor der aktuellen Winter LE von Essie findet sich die Herbst LE. Ich persönlich könnte jetzt gar nicht sagen, welche der beiden Kollektionen ich schöner finde. Beide LEs fand ich sehr gelungen. Essie scheint demnach ja besonders gut bei euch anzukommen. Ich freue mich auch jedes Mal, wenn eine neue LE herauskommt.

Sonstiges

Favoriten 2016

Zum Ende des Jahres lese ich besonders gerne Favoriten-Posts bei Beautybloggern. Auch bei mir fand ich es interessant zu sehen, was dabei herauskommt, wenn man wirklich mal überlegt, was man ganzjährig gerne und oft benutzt hat. Natürlich sind viele Basics dabei, die ich auch schon oft nachgekauft habe, aber es haben sich auch viele neue Dinge in meine diesjährigen Routinen eingeschlichen.

Gesichtspflege

Balea Reinigungsöl
In Beautybloggerkreisen schon lange kein Geheimnis mehr und auch bei mir nicht mehr wegzudenken. Das Balea Öl ist mit seinem sehr niedrigen Preis eine tolle Alternative zu meinem davor genutzten Cleansing Oil von MAC. Ich kann absolut nichts negatives dazu sagen, vielleicht mal abgesehen von der temporären Panik, die irgendwann die Runde machte, als es hieß, dass das Öl aus dem Sortiment gehen würde.

Garnier Mizellen Reinigungswasser
Auch hier habe ich vorher die teurere Variante von Bioderma genutzt und bin dann auf Garnier umgestiegen. Bioderma ist vielleicht einen Ticken besser, aber eben nunmal weitaus preisintensiver, so dass ich bei dem Mizellenwasser von Garnier hängen geblieben bin.

Paula’s Choice Skin Perfecting 2% BHA Liquid
Seit Jahren nun mein treuer Begleiter, mit dem ich einigermaßen meine Haut im Griff habe. Ich möchte gar nicht wissen, wie meine Haut ohne regelmäßige Zufuhr von BHA aussehen würde. Zwar sind die Paula’s Choice Produkte sehr preisintensiv, aber da es mir sehr wichtig ist mich in meiner Haut einigermaßen wohl zu fühlen, möchte ich einfach nicht mehr darauf verzichten

Paula’s Choice Resist Weekly Resurfacing Treatment 10% AHA
Auch auf mein AHA Peeling möchte ich nicht mehr verzichten, einfach aus den selben Gründen wie schon eben bei BHA benannt. Ich habe einfach schlechtere Voraussetzungen was meine Haut betrifft und kann nicht nur auf bloße Reinigung setzen.

BiRetix Duo Purifying Exfoliant Gel
Das BiRetix Duo Gel ist tatsächlich neu in meiner Routine. Ich benutze es seit etwas einem halben Jahr und komme damit weitaus besser klar als mit den Retinolprodukten von Paula’s Choice. Einziges Manko: es verbraucht sich gefühlt super schnell, da die Tube leider auch nur sehr klein ist.

Balea Aqua Serum
Für eine Portion simple Feuchtigkeit sorgt bei mir das Balea Aqua Serum, was ich aufgrund seiner Unkompliziertheit in mein Herz geschlossen habe. Ich kann schon gar nicht mehr zählen wieviele Tuben ich hiervon schon verbraucht habe. Minuspunkte hier wären nur die kurze Lebensdauer der kleinen Flasche und die Reichhaltigkeit ist mir an manchen Tagen nicht hoch genug.

Paul’s Choice Resist Youth-Extending Daily Hydrating Fluid SPF 50
Von meiner Tagespflege habe ich euch bereits hier vorgeschwärmt. Es ist und bleibt einfach mein Liebling, vor allem nachdem ich schon so einiges durchgetestet habe. Für Leute mit unkomplizierter Haut mag das verrückt erscheinen, aber es war tatsächliche eine lange Reise eine Tagespflege mit Sonnenschutz für meine ölige Haut zu finden.

Teint

Estée Lauder Double Wear Stay In Place
Auf diesen Hype bin ich recht spät aufgesprungen, aber nun hat mich die Double Wear komplett überzeugt. Sie hat eine hohe Deckkraft, was ich eigentlich an den meisten Tagen bevorzuge, da ich einfach viel abzudecken habe. Die Foundation hält den Glanz vergleichsweise lange zurück und wenn ich zwischendurch blotte, bleibt die Foundation trotzdem an Ort und Stelle. Minuspunkt hier wäre der von Haus aus fehlende Pumpspender, meiner von MAC ist momentan grad anderweitig in Gebrauch. Und an Tagen mit vermehrt trockenen Hautstellen würde ich nicht unbedingt zur Double Wear greifen, da sie dazu neigt diese Stellen zu betonen.

MAC Pro Longwear Concealer NW20
Ebenfalls ein Evergreen in meiner Schminksammlung, den ich regelmäßig nachkaufe. So kein Fläschchen hält etwa 4 Monate bei mir. Ärgerlich was das häufige Nachkaufen angeht, erfreulich was das schnelle Sammeln für Back2Mac betrifft. Der Pro Longwear funktioniert für mich sowohl unter den Augen prima, als auch für punktuelle Unreinheiten. Im Sommer benutze ich zusätzlich die Farbe NW30 und mische die Farben je nach Bräune.

Chanel Poudre Universelle Libre – Peche Clair
Dieses Puder habe ich täglich in Benutzung und komme damit etwa 10-12 Monate aus. Da relativiert sich der Preis auch schon wieder. es gibt nahezu keine Farbe an und mattiert gut, ohne gleich wie totmattiert auszusehen. Einzig die riesige, klobige Größe stört mich manchmal auf Reisen, aber ich mag einfach nicht darauf verzichten.

Essence I Love Nude Eyeshadow – My Favorite Tauping
Dieser Lidschatten sieht zurecht schon sehr abgegrabbelt aus, denn ich hatte ihn 2016 zeitweise täglich in Benutzung. Inzwischen benutze ich ihn im Wechsel mit anderen Contouring Produkten, dieser hier ist jedoch mein Liebling, vor allem auf Reisen. Die Farbe ist schön aschig, seidig und lässt sich prima verblenden.

Benefit Blush – Rockateur
Dieses Blush ist mein absoluter Liebling, wenn ich keine bestimmte Farbe im Kopf habe, Rockateur passt im Zweifelsfall immer. Ich kann bereits den Boden erkennen und werde es wohl tatsächlich irgendwann demnächst mal leer bekommen. Um es dann höchstwahrscheinlich auch wieder nachzukaufen. Lediglich auf Reisen nehme ich lieber kleinere Blushkollegen mit, da mir die Box zu groß und kantig ist.

MAC Matte Bronze
Hiermit hätte ich ehrlich gesagt gar nicht gerechnet. Bronzer benutze ich meist nur von etwa Mai-September. Der Matte Bronze stammt aus der diesjährigen Sommer Kollektion Vibe Tribe von MAC und ich habe ihn offensichtlich sehr geliebt in der kurzen Zeit. Lediglich am Rand ist noch etwas Puderrest vorhanden. Der wird also definitiv geleert sobald die Sonne mal wieder raus kommt in neuen Jahr…

Augen

Kat Von D Tattoo Liner – Trooper
Bisher ist mir kein Liner untergekommen, der genauso präzise arbeitet wie der Tattoo Liner von Kat Von D. Die Spitze des Liners besteht aus vielen kleinen Härchen, gibt enorm gut und lange Farbe ab und vor allem Pluspunkt Nr. 1: er ist der einzige Liner, der sich im Laufe des Tages nicht an meinem Augenlid abstempelt.

ColourPop Eyeshadow – So Quiche & Cricket
Auch ich bin natürlich dem ColourPop Wahn erlegen. Meine erste Bestellung ist inzwischen ziemlich genau ein Jahr her. Am meisten haben mich die Eyeshadows überzeugt und hiervon benutze ich vor allem So Quiche und Cricket am häufigsten.

Kat Von D Metal Crush Eyeshadow – Thunderstruck
Ewig war er ausverkauft und nun konnte ich ihn doch Ende des Jahres bei Sephora ergattern. Bereits in der kurzen Zeit habe ich mich komplett verliebt in ihn und benutze ihn fast täglich für mein Inner Eye Highlight.

Ardency Inn Modster Manuka Honey Enriched Pigments – Rose Gold
Eigentlich benutze ich lieber Paletten, aber Rose Gold gehört zu den wenigen Einzellidschatten, die trotzdem viel Beachtung von mir bekommen. Entweder als Solokünstler oder mit ein wenig Tiefe in der Lidfalte – Rose Gold macht mit so wenig Aufwand so viel her!

Anastasia Beverly Hills Dipbrow Pomade – Medium Brown
Wahrscheinlich auch kein Geheimnis mehr in der Beautywelt, aber auch ich nutze gerne die Pomade von ABH. Wir hatten ein paar Anfangsschwierigkeiten, aber haben uns doch lieben gelernt. Inzwischen habe ich ein Pöttchen schon komplett geleert und nichts gefunden, was auch nur ansatzweise an die Pomade herankommt.

MAC Fluidline – Blacktrack
Auch Blacktrack habe ich schon einige Male nachgekauft. Anfang habe ich ihn als Eyeliner genutzt, inzwischen verwende ich ihn vor allem auf der oberen Wasserlinie, damit die Wimpern oben noch dichter aussehen. Diesen doch sehr subtilen Schritt, kann ich inzwischen nicht mehr wegdenken und fühle mich regelrecht nackt ohne Tightlining.

NARS Eyeshadow Base
Ohne diese Base würde jeder Lidschatten bei mir versagen. Auch die berühmten Paint Pots rutschen bei mir in die Lidfalte. Mit Nars fahre ich seit Jahren gut und mache da auch keine Experimente mehr. Meist kaufe ich im Urlaub einige Exemplare und reiche dann damit bis zum nächsten Urlaub.

Maybelline Volum‘ Express The Rocket Mascara Waterproof & MaxFactor Masterpiece High Definition Mascara
Meine Lieblings-Mascara-Kombi. Zuerst benutze ich die wasserfeste The Rocket, um den Schwung nach der Wimpernzange zu halten. Mit jeder anderen fallen meine Wimpern Stück für Stück wieder hinab im Laufe der nächsten Stunden. Da die The Rocket solo bei mir nach einiger Zeit abstempeln würde, kommt darauf dann eine Schicht MaxFactor. Die hält meiner öligen Augenpartie prima stand und vor allem stempelt sie auch nicht unter dem Auge ab.

Lippen

Lime Crime Velvetines – Polly
Zu diesem Velvetine schulde ich euch noch eine Review, und die kommt auch demnächst. Polly ist eine sehr „dezente“ und tragbare Alltagsfarbe (was die Gesellschaft halt so als gängige Alltagsfarbe sieht). Polly hält super über den Tag, bröckelt nicht und zickt nicht rum beim Auftrag. Also mal wieder gewohnte und geliebte Lime Crime Qualität.

Kat Von D Everlasting Liquid Lipstick – Lolita
Lolita liegt in seinen letzten Zügen, so oft habe ich ihn bereits benutzt. Ich denke nun bestimmt schon seit einem halben Jahr, OK noch einmal und er ist leer, und trotzdem bekomme ich noch etwas aus ihm rausgekratzt. Definitiv ein Nachkaufkandidat!

Kylie Lipkits – PosieK & CandyK
Auch zu den Kylie Lipkits werde ich in Zukunft noch ein paar mehr Worte verlieren. Das war eigentlich schon eher geplant, die gestrichene Lieferung nach Deutschland hat dem ganzen aber einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ich hoffe das wird sich zukünftig doch nochmal ändern, denn ich liebe diese Lipkits. So ein tolles Tragegefühl! Und immerhin habe ich mich schon quer durch den Liquid Lipstick Jungle getestet.

Stila Stay All Day Liquid Lipstick – Patina
Ja, auch Patina wird mich wohl bald verlassen und auch ihn würde ich wohl wieder nachkaufen. Ein herrlich unkomplizierte Farbe, vor allem an Tagen, an denen ich total unentschlossen bin – Patina passt immer. Die Konsistenz ist mit die dickste, die ich so bei meinen Liquid Lipsticks kenne, aber wenn man hier nicht dick schichtet, hält Patina wunderbar.

MAC Lipstick – Syrup, Mehr, Captive
MAC darf natürlich nicht bei meinen Lieblingen fehlen. Trage ich keinen Liquid Lipstick, dann trage ich MAC. Und gerade für zwischendurch fand ich das Lustre Finish von Syrup sehr angenehm, vor allem für lange Tage unterwegs, wenn ich mal schnell ohne Spiegel nachlegen will. Nehmen wir noch Captive und Mehr dazu sollte mein diesjähriges Beuteschema bei Lippenfarben wohl klar sein…

Nagellack

Essie Urban Jungle, Summit Of Style, Haute Tub & Mrs Always Right
Dass ich eine kleine (große) Leidenschaft für Essie habe, muss ich wohl nicht mehr erwähnen. Die genannten Farben haben es dieses Jahr vergleichsweise oft auf meine Nägel geschafft, was schon erwähnenswert ist, wenn man doch so einige Farben besitzt.

OPI Let Your Love Shine
Let Your Love Shine habe ich seit letztem Jahr und bereits da war er einer meiner liebsten Weihnachtskandidaten. Auch dieses Jahr habe ich besonders ab November sehr oft zu dieser Farbe gegriffen.

Zoya Payton, Zooey, Blaze
Zoya hat sich besonders dieses Jahr zu einem weiteren Favoriten von mir gemausert. Einzig ärgerlich ist hier, dass ich sie immer im Internet bestellen muss. Vor allem Zooey habe ich im Sommer sehr häufig und lange getragen. Blaze ist auch ein typischer Geht-Immer-Kandidat von mir.

Körper, Parfüm, Haare

Dermasence AHA Body & Face Lotion
So gern ich duftende Lotions und Cremes am Körper mag, hab ich doch einige Stellen, die einer besonderen Pflege bedürfen. So benutze ich an den Oberarmen und Oberschenkeln (so oft ich dran denke) die AHA Lotion von Dermasence. So weit ich zurückdenken kann, habe ich raue Haut an besagten Körperstellen und erst seit diesem Jahr kam die Erleuchtung. Stichwort: Reibeisenhaut oder auch Keratosis pilaris, also eine Verhornungsstörung, die aber ganz gut auf chemische Peelings anspricht. Demnächst möchte ich gerne noch die BHA Lotion von Paula’s Chioce ausprobieren.

Garnier Wahre Schätze Schwereloses Haaröl
Nichts geht ohne meine tägliche Portion Haaröl. Dieses hier habe ich dieses Jahr neu für mich entdeckt und finde es sehr schön was das Haargefühl angeht. Die Haare sehen gepflegt aus, ohne dass es irgendwie fettig wirkt.

Nivea Eau De Toilette
Parfüm darf natürlich auch nicht fehlen und dieses Jahr habe ich gerne das Nivea Eau De Toilette benutzt. Der Geruch ist 1 zu 1 wie der typische Niveageruch, einziges Manko hierbei ist die wirklich sehr kurze Lebensdauer des Duftes auf der Haut.

Caudalie Thé Des Vignes
Vom Caudalie Duft habe ich bereits die zweite Flasche in Gebrauch und bin nach wie vor sehr angetan vom Duft. Ich bin sehr schlecht was Duftbeschreibungen von Parfüm angeht, aber enthalten sind laut Beschreibung: weißer Moschus, Neroli und zarter Ingwerlikör sowie Orangenblüten- und Jasmintee. Hätte ich persönlich nicht so sagen können, ich finde es ist einfach ein sehr sinnlicher Duft, jedoch ohne orientalische Note.

Sonstiges

Essence Adventskalender 2016

*PR-Sample

Vor einigen Tagen erreichte mich überraschend der Essence Adventskalender. Da ich es aber nicht über das Herz gebracht hatte, ihn vor dem 01. Dezember zu öffnen, zeige ich ihn euch erst heute und öffne am Ende das 1. Türchen mit euch.

desktop453

Inhalt: Bestseller- und Exklusiv-Produkte in Originalgröße
Preis: 24,99€
Bezugsquellen: dm, Budni, Müller, Rewe, Rossmann, Kaufland, Douglas Online, Globus, Manor, BIPA, www.kosmetik4less.de

Erhältlich von November bis Dezember 2016

p1180088

Ich würde euch empfehlen den Kalender noch in den genannten Läden zu erhaschen. Online finden sich zwar auch einige Angebote, aber die sind teilweise wirklich sehr überteuert, vor allem auf eBay, Kleiderkreisel und Co.

Wer nicht die Katze im Sack kaufen möchte, der kann auf der unteren Seite sehen, was alles im Adventskalender ist. Ich habe den Kalender extra vorsichtig aus der Folie befreit, damit ich mich nicht selber spoiler.

p1180034

Der Kalender kommt in viereckiger Geschenkpaket-Optik. Finde ich sehr schön und ist definitiv mal etwas anderes als die typische flache Form. Die Türchen befinden sich an 5 Seiten des Würfels. Der Kalender enthält keine Probegrößen, sondern Bestseller- und Exklusivprodukte in Originalgröße. Wer noch einen Kalender im Handel findet, dem empfehle ich zuzugreifen! Der Kalender lässt sich auch prima verschenken und liegt mit seinen 24,99€ noch im Rahmen, wenn man sich mal den diesjährigen Adventskalender-Markt anschaut.

p1180297

Im ersten Türchen befand ich heute der Eyeliner Pen. Der Pen hat eine Filzspitze und ist ordentlich mit Farbe getränkt. Für heute war ich leider schon geschminkt, aber demnächst werde ich ihn gerne mal testen.


Ich bin schon sehr gespannt, da ich manche Basicprodukte gerne auch von Essence benutze. Über Nagelprodukte würde ich mich auch sehr freuen, die sind auch immer recht solide.

Für die ganz Neugierigen empfehle ich den Blogpost von Sugarpeaches. Sie zeigt euch in der Preview den gesamten Inhalt.

Scroll Up