Browsing Category

Bücher

Bücher

[Rezension] Jussi Adler-Olsen – Erbarmen

Autor: Jussi Adler-Olsen
Titel: Erbarmen
Reihe: Sonderdezernat Q #1
Genre: Thriller
Seitenzahl: 432
Erscheinungsdatum: 01. Februar 2011
Verlag: dtv
Preis: 9,95€ (Taschenbuch); 8,99€ (E-Book), Spotify

Reihe:

  1. Erbarmen
  2. Schändung
  3. Erlösung
  4. Verachtung
  5. Erwartung
  6. Verheißung
  7. Selfies

Inhalt:

„Und dann kam die Angst wie ein schleichendes Gift.
Der Albtraum einer Frau.
Ein dämonischer Psychothriller.

Die verzerrte Stimme kam aus einem Lautsprecher irgendwo im Dunklen: »Herzlichen Glückwunsch zu deinem Geburtstag, Merete. Du bist jetzt hier seit 126 Tagen, und das ist unser Geburtstagsgeschenk: Das Licht wird von nun an ein Jahr lang eingeschaltet bleiben. Es sei denn, du weißt die Antwort: Warum halten wir dich fest?«

Am 2. März 2002 verschwindet eine Frau spurlos auf der Fähre von Rødby nach Puttgarden, man vermutet Tod durch Ertrinken. Doch sie ist nicht tot, sondern wird in einem Gefängnis aus Beton gefangen gehalten.

Wer sind die Täter?
Was wollen sie von dieser Frau?
Und: Kann ein Mensch ein solches Martyrium überleben?

Der erste Fall für Carl Mørck, Spezialermittler des neu eingerichteten Sonderdezernats Q bei der Kopenhagener Polizei, und seinen syrischen Assistenten Hafez el-Assad, der seinen Chef nicht nur durch unkonventionelle Ermittlungsmethoden überrascht …“
(dtv)

Meine Meinung:

Ich entdecke Reihen ja auch gerne erst später für mich, denn das bedeutet, dass man erstmal viel Lesestoff hat und nicht ewig auf die Folgebände warten muss. Mit ‚Erbarmen‘ habe ich nun den ersten Band rund um die Ermittler vom Sonderdezernat Q gelesen.

Carl Mørck bekommt die undankbare Aufgabe zugewiesen, sich mit bereits kalten, also ungelösten Fällen, zu beschäftigen. Er nimmt die Ermittlungen in einem Fall auf, in dem es um eine seit Jahren vermisste Frau geht. Zusammen mit seinem Assistenten vertiefen sie sich in die Fallakten und stoßen so natürlich auf kleine Details, die zuvor übersehen wurden. Zeitgleich erfahren wir in einem zurückliegenden Zeitstrang, dass besagte vermisste Frau in einem Bunker gefangen gehalten wird. Als Leser fragt man sich nun also, ob Merete immer noch zum gegenwärtigen Zeitpunkt lebt und gefangengehalten wird. Und vor allem – Warum?

Ich fand den Wechsel zwischen den verschiedenen Zeitsträngen enorm spannend, und auch allgemein zeichnete sich die Story durch den permanenten Spannungsbogen aus. Ständig kamen kleine, neue Details ans Licht, die die Ermittler immer ein Stück weiter brachten. Natürlich kam ich nicht umhin mich zwischenzeitlich zu fragen, warum diese Details vorher keinem aufgefallen sind. Es waren zwar keine offensichtlichen Dinge, jedoch sollte man schon meinen, dass bei der Polizeiarbeit gründlicher vorgegangen wird?

Die Geschichte machte auch besonders viel Freude, weil beide Ermittler einfach sehr sympathisch waren. Man bekam ein wenig Hintergrundinformationen zu Carl Mørck und warum ausgerechnet er diese unliebsame Aufgabe bekam.

Ich werde die Reihe auf jeden Fall weiterverfolgen und freue mich schon auf die nächsten Fälle.

Bücher

[Rezension] Guillaume Musso – Das Papiermädchen

Autor: Guillaume Musso
Titel: Das Papiermädchen*
Genre: Roman
Seitenzahl: 496
Erscheinungsdatum: 02. November 2017
Verlag: Piper
Preis: 10,00€ (Taschenbuch); 8,99€ (E-Book)
*Rezensionsexemplar

Inhalt: 

„Stell dir vor, deine liebste Romanfigur erwacht zum Leben …

Der Schriftsteller Tom Boyd hat geschafft, wovon viele träumen: Er lebt in Malibu, fährt einen Sportwagen und liebt eine berühmte Pianistin. Doch als die ihn verlässt, stürzt er in eine tiefe Krise. Obwohl seine Fans sehnsüchtig darauf warten, sieht Tom sich außerstande, einen neuen Roman zu schreiben. Da taucht eines Abends eine hübsche junge Frau bei ihm auf. Sie behauptet, Billie zu sein, eine seiner Figuren. Sie sei versehentlich aus dem Buch gefallen. Tom traut seinen Ohren nicht. Aber ehe er sichs versieht, überredet Billie ihn, mit ihr eine abenteuerliche Reise anzutreten, die in Mexiko beginnt und bis nach Paris führen wird.“
(Piper)

Meine Meinung:

Guillaume Mussos Romane haben mich schon eine Weile angesprochen und es wurde endlich Zeit mal zu einem Buch des beliebten Autors zu greifen. ‚Das Papiermädchen‘ ist Anfang diesen Monats ganz frisch erschienen und klang äußert ansprechend. Das Cover ist nicht unbedingt meins, aber ich  lese tatsächlich gerne Bücher über Menschen, die Bücher schreiben.

Zu Beginn der Story bekommt man einzelne Zeitungsausschnitte präsentiert, die einem zu dem Punkt führen, an dem die Geschichte ansetzt. Wir lernen Tom kennen, ein Autor, der momentan durch eine sehr dunkle Zeit geht und sich zu nichts motivieren kann. Wie bereits der Klappentext verrät, steht Tom vor einer gescheiterten Beziehung. Dies hat ihm den Boden unter den Füßen weggezogen und ihm jegliche Kraft geraubt. Eigentlich müsste er längst den dritten und letzten Band seiner Erfolgsreihe geschrieben haben, jedoch hat Tom eine massive Schreibblockade. Kurz gesagt – Tom fühlt sich, als würde sein Leben in Trümmern liegen. Plötzlich taucht eine fremde Frau bei ihm auf und behauptet tatsächlich, dass sie eine seiner Figuren aus seinen Romanen sei. Und schon geht das Abenteuer los…

Zu Beginn wird sehr stark auf Toms Gefühlslage eingegangen, weshalb ich mich dem Charakter schon recht verbunden fühlte. Seine beiden Freunde blieben jedoch ein wenig blass für mich, obwohl hier auch mit Hintergrundinfos versucht wurde, Tiefe zu erzeugen.

Ich verstehe jedoch warum Mussos Bücher so beliebt sind, denn der Autor hat einen wunderbar leichten Schreibstil, so dass man nur so durch die Seiten rauschen kann. Das Lesen der Geschichte hat wirklich Spaß gemacht und ich würde die Rezension sehr gerne so positiv abschließen… wenn nicht das Ende gewesen wäre. Ich werde natürlich nicht spoilern, aber es hat mir schlichtweg überhaupt nicht gefallen. Sicherlich ist das natürlich Geschmackssache, aber ich fand es wirklich ganz furchtbar. Für mich waren es zum Ende hin auch zu viele Szenenwechsel, so dass ich letztlich etwas enttäuscht war.

Bücher

[Bücher] Neuerscheinungen Dezember 2017

Es ist mal wieder Zeit für meine Top Bücher Neuerscheinungen im Dezember. Ich möchte keine vollständige Liste aufzeigen, sondern nur meine persönlichen Highlights, die ich mir früher oder später vielleicht selbst zulegen möchte, zusammentragen.

Auch im letzten Monat des Jahres kommen noch einige tolle Bücher auf uns zu, so dass mir die Auswahl wieder mal sehr schwer gefallen ist und ich letztlich 14 Bücher herausgesucht habe.


Linda Castillo – Kalt wie dein Verrat (01. Dezember 2017)

Panik steigt in Landis auf. Eigentlich hatte sie sich in ihrer Berghütte etwas Ruhe und Einsamkeit erhofft. Stattdessen erwartet die junge Staatsanwältin dort ihr ehemaliger Liebhaber Jack LaCroix. Vor einem Jahr wurde er wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Jetzt ist Jack aus dem Gefängnis geflohen und beteuert seine Unschuld. Darf sie ihm glauben, obwohl er sie doch schon einmal betrogen hat? Nicht nur Landis‘ Karriere, sondern auch ihr Leben und ihr Herz stehen bei dieser Entscheidung auf dem Spiel.


E. L. James – Darker (08. Dezember 2017)

Ihre leidenschaftliche, sinnliche Affäre endete in Schuldzuweisungen und gebrochenen Herzen, aber Christian Grey kann Anastasia Steele nicht vergessen. Fest entschlossen sie zurückzugewinnen, versucht er, seine dunkelsten Begierden und sein Bedürfnis nach absoluter Kontrolle zu unterdrücken und Ana die Liebe zu geben, nach der sie sich sehnt. Aber die Schrecken seiner Kindheit verfolgen ihn noch immer, und Anas intriganter Boss, Jack Hyde, will sie ganz für sich. Kann Christians Vertrauter und Therapeut Dr. Flynn ihm helfen, sich seinen inneren Dämonen zu stellen? Oder wird die krankhafte Obsession seiner beiden ehemaligen Geliebten, Elena und Leila, Christian zum Verhängnis? Und wenn Christian es wirklich schaffen sollte, Ana zurückzuerobern, hätte ihre Liebe angesichts seiner dunklen Vergangenheit überhaupt eine Chance?


Robert Goolrick – Wenn Prinzen fallen (11. Dezember 2017)

New York der 80er Jahre: Rooney, der eigentlich künstlerische Ambitionen hat, muss erkennen, dass sein Talent nicht reicht. Stattdessen ergattert er einen Job als Trader bei einer Wall-Street- Firma und wird erfolgreich, geradezu absurd erfolgreich. Nichts scheint unmöglich für ihn und die anderen »Prinzen« von Manhattan. Skrupel, Moral, Integrität – Fehlanzeige. Hemmungsloser Hedonismus ist ihre Devise. Doch wer hoch fliegt, stürzt umso tiefer. Und nicht nur Rooney erlebt den Höllensturz. Viele der Weggefährten fallen dem exzessiven Lebensstil zum Opfer: Drogen, Alkohol und einer geheimnisvollen neuen Krankheit, die noch keinen Namen hat.


Max Landorff – Die Siedlung der Toten (14. Dezember 2017)

Sie liegt idyllisch, doch sie atmet das Böse: die Siedlung.
Mit einem Kopfschuss hingerichtet sitzt die Frau in ihrem Rollstuhl, aufrecht wie eine Mumie in ihrem Chanel-Kostüm – die letzte Bewohnerin der Siedlung. Idyllisch war es hier einst in den Bungalows an der Isar. Bis man die Leichen fand: 18 Tote, im Kreis angeordnet um eine Feuerstelle. Alle waren sie Bewohner der ersten Stunde. Welches Grauen verbirgt sich bis heute in der Siedlung?


Alice Feeney – Manchmal lüge ich (15. Dezember 2017)

Ich heiße Amber Reynolds. Drei Dinge sollten Sie über mich wissen:
1. Ich liege im Koma.
2. Mein Mann liebt mich nicht mehr.
3. Manchmal lüge ich.


Fiona Barton – The Child (15. Dezember 2017)

Du kannst die Vergangenheit begraben, aber die Wahrheit lebt weiter
Du kannst das Kind begraben – aber die Wahrheit lebt weiter
Es ist nur eine winzige Nachricht in der Abendzeitung: „Überreste eines Babys auf Baustelle gefunden“, unscheinbar und kaum der Rede wert.
Aber drei Frauen lässt die Notiz keine Ruhe:
Die eine erinnert sich an das schlimmste Erlebnis ihres Lebens.
Die andere hat Angst, dass ihr dunkelstes Geheimnis enthüllt wird.
Und die dritte begibt sich auf die Jagd nach der Wahrheit.
Sie wird die Geschiche des Kindes erzählen.


Armando Lucas Correa – Das Erbe der Rosenthals (21. Dezember 2017)

1939 muss die elfjährige Hannah mit ihrer Familie aus Berlin fliehen, denn sie ist Jüdin. Ein Schiff soll sie nach Kuba bringen, doch nur die Wenigsten dürfen die St. Louis dort verlassen. Auch Hannahs Familie wird auseinandergerissen.

2014 sucht die elfjährige Anna nach den Wurzeln ihres bei 9/11 verstorbenen Vaters. Ein Brief ihrer Großtante enthält Fotos und erste Hinweise. Doch erst als sie zusammen mit ihrer Mutter von New York nach Kuba reist, kommt sie der Geschichte ihrer Familie wirklich nahe …

Was bedeutet es, auf der Flucht zu sein, seine Heimat zu verlieren, die Liebsten? Einfühlsam und sprachgewaltig erzählt Armando Lucas Correa die Geschichte zweier Mädchen, die zwei Kontinente und mehr als sechs Jahrzehnte trennen, die aber so vieles verbindet: die Liebe zu ihren Vätern, ihr Überlebenswille, die Hoffnung.


Helen Fields – Die perfekte Gefährtin (21. Dezember 2017)

In der Nähe von Edinburgh werden in einer abgebrannten Waldhütte die Überreste einer Frauenleiche gefunden. Nur wenige Gewebespuren führen zu dem Schluss, dass es sich bei der Toten um die vor Tagen verschwundene Anwältin Elaine Buxton handelt. Detective Luc Callanach, der gerade erst seinen Dienst bei der Police Scotland angetreten hat, leitet die Ermittlungen. Doch er ahnt nicht, dass die echte Elaine Buxton noch lebt und in einem Keller gefangen gehalten wird — von einem Mann, der nur einen Wunsch hat: die Frau zu finden, die er in seine perfekte Gefährtin verwandeln kann. Wird Callanach das Rätsel lösen, bevor der Täter die Geduld mit seinem Opfer verliert?


Megan Miranda – Gefährliche Wahrheiten (21. Dezember 2017)

Überall lauert Gefahr! Das weiß die 17-jährige Kelsey nur zu gut. Denn ihre Mutter hat das Haus seit Kelseys Geburt nicht verlassen – seit sie mehreren Kidnappern entkommen konnte. Zu ihrem Schutz verhält Kelsey sich möglichst unauffällig. Doch ein Autounfall, bei dem sie von einem Mitschüler gerettet wird, löst ein wahres Medienfeuer aus. Als Kelsey wenig später abends nach Hause kommt, ist ihre Mutter verschwunden. Und auf dem Gelände verstecken sich Fremde. Aber das Böse wartet nicht im Dunkeln, sondern in der Vergangenheit.


Michael Robotham – Die Rivalin (27. Dezember 2017)

Agatha, Ende dreißig, Aushilfskraft in einem Supermarkt und aus ärmlichen Verhältnissen, weiß genau, wie ihr perfektes Leben aussieht. Es ist das einer anderen: das der attraktiven Meghan, deren Ehemann ein erfolgreicher Fernsehmoderator ist und die sich im Londoner Stadthaus um ihre zwei Kinder kümmert. Meghan, die jeden Tag grußlos an Agatha vorbeiläuft. Und die nichts spürt von ihren begehrlichen Blicken. Dabei verbindet die beiden Frauen mehr, als sie ahnen. Denn sie beide haben dunkle Geheimnisse, in beider Leben lauern Neid und Gewalt. Und als Agatha nicht mehr nur zuschauen will, gerät alles völlig außer Kontrolle …


Ellen Sandberg – Die Vergessenen (27. Dezember 2017)

1944. Kathrin Mändler tritt eine Stelle als Krankenschwester an und meint, endlich ihren Platz im Leben gefunden zu haben. Als die junge Frau kurz darauf dem charismatischen Arzt Karl Landmann begegnet, fühlt sie sich unweigerlich zu ihm hingezogen. Zu spät merkt sie, dass Landmanns Arbeit das Leben vieler Menschen bedroht – auch ihr eigenes.

2013. In München lebt ein Mann für besondere Aufträge, Manolis Lefteris. Als er geheimnisvolle Akten aufspüren soll, die sich im Besitz einer alten Dame befinden, hält er das für reine Routine. Er ahnt nicht, dass er im Begriff ist, ein Verbrechen aufzudecken, das Generationen überdauert hat …


J. D. Barker – The Fourth Monkey. Geboren, um zu töten (27. Dezember 2017)

5 Jahre, unzählige Opfer und ein Serienkiller, der auch nach seinem Tod nicht ruht …

Tue nichts Böses, sonst wird er dich bestrafen. Zuerst wird er einen Menschen entführen, den du liebst. Dann wird er dir ein Ohr des Opfers in einem weißen Geschenkkarton schicken. Daraufhin ein Auge, dann die Zunge. Du kannst versuchen, ihn zu stoppen, aber du wirst es nicht schaffen. Denn er ist der Four Monkey Killer, und er kennt kein Erbarmen. Du kannst nur hoffen, dass er nicht weiß, wer du bist, und dass er es nie erfährt …


Ruth Ware – Woman in Cabin 10 (27. Dezember 2017)

Die Journalistin Lo Blacklock nimmt an der Jungfernfahrt eines exklusiven Luxuskreuzfahrtschiffs durch die norwegischen Fjorde teil. Ein wahr gewordener Traum. Doch in der ersten Nacht auf See erwacht sie von einem Schrei aus der Nachbarkabine und hört, wie etwas ins Wasser geworfen wird. Etwas Schweres – wie ein menschlicher Körper. Sie alarmiert den Sicherheitsoffizier. Aber die Nachbarkabine ist leer, ohne das geringste Anzeichen, dass hier jemand wohnte. Die junge Frau aus Kabine 10, mit der Lo noch am Vortag gesprochen hat, scheint nie existiert zu haben.


Koethi Zan – Nur das Böse (29. Dezember 2017)

Die Studentin Julie Brookman wird eines Nachts an einem Bahngleis überwältigt, betäubt, in einen Van gezerrt und verschleppt. Als sie wieder zu sich kommt, befindet sie sich auf einer abgelegenen Farm in Upstate New York. Ihr Entführer hält sie für »auserwählt«, und seine Frau Cora hasst sie vom ersten Moment an. Eingesperrt in eine Kammer ohne Tageslicht, fast ohne Nahrung und seelischen und körperlichen Qualen ausgesetzt, soll Julie gebrochen werden. Aber sie fügt sich nicht in ihr Schicksal, entwickelt einen ausgeprägten Überlebenswillen und ist irgendwann bereit, alles zu tun, um ihrem Gefängnis zu entkommen. Und Cora scheint ihr der Schlüssel zurück in ein freies Leben zu sein. Denn Cora weiß selbst, was es bedeutet, ein Opfer zu sein, und ihre Vergangenheit holt sie jetzt unaufhaltsam wieder ein.

Bücher

[Rezension] Samantha King – Sag, wer stirbt

Autor: Samantha King
Titel: Sag, wer stirbt*
Genre: Thriller
Seitenzahl: 400
Erscheinungsdatum: 13. November 2017
Verlag: HarperCollins
Preis: 9,99€ (Taschenbuch); 8,99€ (E-Book)
*Rezensionsexemplar

Inhalt: 

„Madeleine liebt ihre Kinder abgöttisch. Aber an dem 10. Geburtstag der Zwillinge wird ihre Mutterliebe auf eine grausame Probe gestellt: Ein maskierter Mann steht vor der Tür und fordert sie mit gezogener Waffe zu einer unmenschlichen Entscheidung auf. Ein Kind muss sterben. „Welches wählst du?“
(HarperCollins)

Meine Meinung:

Man könnte meinen, dass Maddie ein perfektes Leben führt. Sie ist verheiratet und hat zwei wunderbare Zwillinge. Zum Geburtstag der Zwillinge steht plötzlich ein Mann vor der Tür, der sie vor eine grausame Entscheidung stellt – sie muss sich für eines ihrer Kinder entscheiden.

‚Sag, wer stirbt‘ ist der Debütroman der Autorin und spielt in England. Die Story ist in mehrere Teile aufgeteilt, so dass man nicht gleich zu Beginn, die auf dem Klappentext beschriebene Szene zu lesen bekommt. Man rollt die Story gewissermaßen von hinten auf, denn das Buch beginnt damit, dass Maddie aus dem Koma aufwacht und sich nur schemenhaft an die Ereignisse erinnern kann. Die erste Hälfte des Buches ist quasi ein ellenlanger innerer Monolog von Maddie, die sich fragt, was nun eigentlich geschehen ist und sich außerdem mit großen Schuldgefühlen plagt, da sie sich offensichtlich tatsächlich für eines ihrer Kinder entschieden hat. Hat sie dieses Kind schon immer bevorzugt? Warum genau hat sie dieses Kind gewählt? Solche Fragen geistern ihr durch den Kopf, während sie versucht zu realisieren, was wirklich geschehen ist.

Bis zur Hälfte des Buches war ich daher etwas resigniert, da mir diese ganzen Gedankengänge von Maddie irgendwann zu viel und vor allem zu langatmig wurden. Dann jedoch nahm die Geschichte durch einen Twist extrem an Fahrt auf, so dass ich durch die letzte Hälfte nur so durchgerauscht bin. Der Schreibstil der Autorin war außerdem sehr flüssig, so dass ich eben auch in den längeren Passagen am Ball bleiben konnte.

‚Sag, wer stirbt‘ ist definitiv eine Geschichte, die ich so noch nicht gelesen habe. Wäre der Beginn nicht so monoton und langatmig gewesen, wäre es ein Kandidat für 5 Sterne gewesen, so jedoch musste ich einen Stern abziehen.

Scroll Up