Browsing Category

Bücher

Bücher, Buchrezension

[Rezension] Stephen King – Es

Autor: Stephen King
Titel: Es*
Genre: Roman
Seitenzahl: 1536
Erscheinungsdatum: 14. August 2017
Verlag: Heyne
Preis: 14,99€ (Taschenbuch); 11,99€ (E-Book)
*Rezensionsexemplar

Inhalt: 

Das Böse in Gestalt eines namenlosen Grauens

In Derry, Maine, schlummert das Böse in der Kanalisation: Alle 28 Jahre wacht es auf und muss fressen. Jetzt taucht »Es« wieder empor. Sieben Freunde entschließen sich, dem Grauen entgegenzutreten und ein Ende zu setzen.

Stephen Kings Meisterwerk über die Mysterien der Kindheit und den Horror des Erwachsenseins.
(Heyne)

Meine Meinung:

Stephen King ist zur Zeit in aller Munde, was wohl vor allem an der heiß ersehnten Neuverfilmung von ‚Es‘ liegen dürfte. Bisher hatte ich ‚Es‘ noch nicht gelesen, es stand aber auf meiner Muss-Ich-Unbedingt-Lesen-Liste. Als dann die Neuigkeit der Verfilmung die Runde machte, stand für mich fest, dass ich bis zum Kinobesuch definitiv das Buch lesen möchte. Pünktlich vorm Kinobesuch Anfang Oktober hatte ich ‚Es‘ nun endlich ausgelesen.

Stephen King hat sich mit seiner Charakterentwicklung enorm viel Zeit gelassen, so dass wir alle Protagonisten sehr gut kennen lernen konnten. Diese Details machen Stephen King Bücher für mich aus, denn kaum ein Autor schafft es mir die Figuren so nahe zu bringen. Normalerweise habe ich bei vielen Protagonisten oftmals das Problem, mir zu merken, wer wer ist und was wen ausmacht. Bei King jedoch fiel es mir sehr leicht, eine Beziehung zu allen Kindern aufzubauen. Jeder hatte seine ganz eigenen Eigenschaften und Dinge, die ihn ausmachen, eben weil sie so detailreich beschrieben wurden.

Die Geschichte selbst spielt auf zwei Zeitebenen. Wir begleiten die Clique in den 50er Jahren und später in den 80ern. Zwischendurch ergeben sich einige Rückblenden in weiter zurück liegende Jahre, um die Geschichte von ‚Es‘ zu thematisieren.

Auch wenn die Dicke des Buches mich zunächst etwas abgeschreckt hat, so bin ich doch wunderbar durch die Seiten geflogen, was einfach am tollen Schreibstil Kings liegt. Für mich war die Geschichte von der Länge her genau richtig, ich würde keine Seite missen wollen. Auch hat mich fasziniert, dass ‚Es‘ definitiv kein klassisches Horrorbuch ist, wie es die Beschreibung der Geschichte vielleicht vermuten lassen würde. ‚Es‘ lebt nicht von den klassischen Horrorelementen, wenngleich definitv einige Szenen dabei sind, die einem Gänsehaut bereiten. Es ist vielmehr die gesamte Atmosphäre, die das Buch ausmacht. Das Hauptaugenmerk liegt nicht nur auf der Gestalt ‚Es‘. Es thematisiert viele Bereiche des Lebens und des Erwachsenwerdens, die allein schon ihren ganz eigenen Horror ausstrahlen. Es ist eine Geschichte über eine Gruppe von Kindern, die sich selbst finden, die Freundschaft finden und man lann ihnen dabei zuschauen, wie die Freundschaft wächst. King hat mit seinen Beschreibungen klassische Kinderängste zum Leben erweckt und hat damit wohl nicht nur bei mir ins Schwarze getroffen.

Warum es keine 5 Sterne geworden sind? Nun, ich war kein großer Fan davon, wie sich das Ende des Buches abgespielt hat. Ich weiß, dass mich die Enden von Stephen King manchmal etwas ratlos zurücklassen, denn King hat einfach seine sehr eigene Art. Trotzdem war mir das Ende etwas zu abgedreht und manche Dinge fand ich einfach so unnötig, dass sie mich sprachlos zurückgelassen haben.

Trotzdem insgesamt ein sehr gutes Buch, das mich trotz seiner vielen Seiten absolut gefesselt und nie gelangweilt hat.

Bücher, Buchrezension

[Rezension] Harlan Coben – In ewiger Schuld

Autor: Harlan Coben
Titel: In ewiger Schuld
Genre: Thriller
Seitenzahl: 416
Erscheinungsdatum: 21. August 2017
Verlag: Goldmann
Preis: 14,99€ (Taschenbuch); 9,99€ (E-Book)

Inhalt:

„Maya – Pilotin und nach einem umstrittenen Einsatz aus dem Militär entlassen – blickt fassungslos auf die Filmaufnahmen ihrer Nanny-Cam: Dort spielt ihre kleine Tochter seelenruhig mit Mayas Ehemann Joe. Doch Joe wurde zwei Wochen zuvor brutal ermordet – und Maya hat tränenblind an seinem Grab gestanden. Kann Maya ihren Augen trauen? Wer würde sie so grausam täuschen? Und was geschah wirklich in der Nacht, in der Joe ermordet wurde? Um Antworten auf all ihre Fragen zu finden, muss Maya sich den düsteren Geheimnissen nicht nur ihrer eigenen Geschichte stellen. Sie muss auch tief in die Vergangenheit von Joes reicher Familie eintauchen. Doch dort ist sie plötzlich nicht mehr willkommen …“
(Goldmann)

Meine Meinung:

Harlan Coben gehört zu den Schriftstellern, die ich gerne lese und inzwischen haben sich auch einige Bücher von ihm bei mir angesammelt. Nicht alle Bücher haben mir uneingeschränkt gefallen, doch waren sie immer sehr spannend, unterhaltsam und haben mir so sehr gefallen, dass ich immer wieder Bücher von ihm gekauft habe.

Mit ‚In ewiger Schuld‘ bin ich leider nicht zufrieden gewesen. Der Klappentext hat mich sehr begeistert und ich war voller Spannung auf die Geschichte, zumal das Cover des Buches auch sehr ansprechend ist. Der Schreibstil von Harlan Coben ist sehr gleichbleibend in all seinen Büchern. Coben versteht es mich zu fesseln, so dass ich seine Bücher normalerweise in kürzester Zeit durchlesen muss. Dieses Mal habe ich mich etwas dahingeschleppt, was einerseits an der Story selbst lag, aber auch an unserer Hauptfigur Maya, mit der ich einfach nicht warm werden wollte.

Wer Harlan Coben kennt, der weiß, dass der Autor gerne die Spannung hochhält und auch gerne mal den ein oder anderen Plottwist einbaut. So auch hier in der Geschichte – jedoch fand ich diesen Twist so unnötig und auch an den Haaren herbeigezogen, dass mir das Weiterlesen wirklich schwer fiel.

Mit der Auflösung der ganzen Plotline war ich unzufrieden, was natürlich Geschmackssache ist. Doch für mich machten so viele Dinge, auch in Anbetracht der Auflösung, einfach keinen Sinn.

Auch wenn ‚in ewiger Schuld‘ und ich keine Freunde geworden sind, so war es objektiv betrachtet eine durchaus lesbare Story, nur eben nicht mein persönlicher Geschmack. Für alle, die gerne mal etwas von Harlan Coben lesen möchten, gäbe es viele andere, und meiner Meinung nach bessere Stories, als eben diese. Trotzdem bin ich weiterhin interessiert an seinen Büchern und freue mich einfach mal auf sein nächstes Werk.

Bücher, Buchrezension

[Rezension] Julia Meyer – Das Becken

Autor: Julia Meyer
Titel: Das Becken
Genre: Thriller
Seitenzahl: 295
Erscheinungsdatum: 03. Juni 2017
Verlag: Independently published
Preis: 8,99€ (Taschenbuch); 2,99€ (E-Book), Kindle Unlimited

Inhalt:

„Ein namenloses Grauen lauert in den Ruinen des Moorbads, das vor Jahren aufgrund einer Reihe mysteriöser Vorfälle geschlossen wurde. Mit der Schließung endet die zweifelhafte Geschichte des Schwimmbades aber nicht, denn immer wieder verschwinden dort Menschen spurlos. Von den Schauermärchen, die sich rund um das alte Moorbad ranken, wollen die sechs Studenten um Mark Wilke nichts wissen, als sie voller Vorfreude auf ein feuchtfröhliches Wochenende in die baufälligen Bauten eindringen …“
(Amazon)

Meine Meinung:

‚Das Becken‘ von Julia Meyer wurde mir beim Stöbern auf Amazon als Empfehlung angezeigt. Das Buch kann man ganz bequem im Kindle Unlimited Abo ausleihen, was ich dann auch gerne gemacht habe. Vor allem das Cover hat mich gleich in seinen Bann gezogen und ich finde es wirklich sehr gelungen. Bei selfpublished Büchern finde ich die Cover nicht immer gelungen, aber hier hat es mich gleich gepackt!

Die Bewertungen auf Amazon waren allerdings nicht die Besten, was mich jedoch selten davon abhält, ein Buch zu kaufen. Ich bilde mir einfach gerne selbst meine Meinung und es kommt nicht selten vor, dass ich Bücher toll finde, die andere eben nicht gut fanden.

Der Schreibstil der Autorin ist definitiv mal etwas anderes. Nicht weil die Story irgendwie besonders aufgebaut war, sondern weil sie einfach ihre ganz eigene Art hat. Anfangs fand ich die Schreibweise etwas unruhig, irgendwie unrund. Mit der Zeit hatte ich mich jedoch daran gewöhnt.

Der Storyaufbau war recht typisch für das Genre. Wir starten zunächst mit einem kleinen Teaser, der schon mal andeutet was uns in der Geschichte erwartet. Danach folgt die Figuren Vorstellung und wir kommen so langsam in die Geschichte rein, die sich dann natürlich steigert und letztlich sehr dramatisch endet. Die Geschichte ist nicht linear aufgebaut, denn wir haben in den Kapiteln wechselnde Zeitangaben. Mal wechseln wir von der Gegenwart in die weite Vergangenheit, und mal nur wenige Tage oder Stunden zurück. Ich muss zugeben, dass ich mich hier etwas konzentrieren musste, um dem Zeitverlauf folgen zu können. Wenn man aber einmal drin ist in der Story, ist das leichter zu stemmen als anfangs.

Die Story hat mich im Endeffekt sehr an typische Teeniehorrorfilm erinnert. Ich muss gestehen, dass ich ein besonderes Faible für Teeniehorrorfilme habe, die die meisten wahrscheinlich total blöd und stumpf finden. Ich finde, die Story hätte sich auch sehr gut als Film gemacht! Leider kann ich nicht besonders viel über die Story selbst verraten, da ich natürlich nicht spoilern will. Wer also wissen möchte, welches Grauen genau die Studenten erwartet, der muss selber zum Buch greifen. Zusammengefasst empfinde ich ‚Das Becken‘ als einen recht soliden Horror-Thriller. Wer keine Probleme mit zackigen Zeitsprüngen hat und auf Horror und Blut steht, kann sich dieses Buch getrost mal anschauen.

Bücher, Neuerscheinungen

[Bücher] Neuerscheinungen Oktober 2017

Auch für den kommenden Monat Oktober möchte ich euch meine Top Neuerscheinungen an Büchern vorstellen. Ich möchte keine vollständige Liste aufzeigen, sondern nur meine persönlichen Highlights, die ich mir früher oder später vielleicht selbst zulegen möchte, zusammentragen.

Und was fällt uns dabei auf? Es geht wohl merklich Richtung Weihnachten. So richtig bin ich noch nicht in Stimmung für Weihnachtslektüre, aber ich bin sicher, dass die Stimmung bald aufkommen wird.


Der Sinn des Todes – Val McDermid (02. Oktober 2017)

Ein betrunkener Siebzehnjähriger rast nachts mit einem gestohlenen Auto durch Dundee. Für seine drei Kumpels endet die Fahrt tödlich. Der Hooligan überlebt – im Koma, für immer schwer gezeichnet. Überraschend fördert ein Routine-DNA-Test eine Verbindung zu einem zwanzig Jahre zurückliegenden, ungelösten Mordfall zutage. Wie kann das sein? Detective Chief Inspector Karen Pirie von Police Scotland in Edinburgh ist sehr erfolgreich darin, verzwickte alte Fälle aufzuklären. Doch schnell stellt sich heraus, dass der Fall mindestens so viele Windungen hat wie die DNA-Helix. Zeitgleich wird Karen in einen anderen, ähnlich weit zurückliegenden Mordfall verwickelt, in dem sie eigentlich gar nicht ermitteln dürfte. Aber ihr Sinn für Gerechtigkeit lässt ihr keine andere Wahl…


Deadly Ever After – Jennifer L. Armentrout (02. Oktober 2017)

Vor zehn Jahren entkam Sasha nur knapp einem Serienkiller, der mehrere Frauen auf bestialische Weise hingerichtet und als Bräute drapiert hat. Schwer traumatisiert verließ sie ihre Heimat und brach alle Kontakte ab. Doch nun kehrt sie zurück, um ihrer Mutter im Hotel zu helfen. Als Sasha ihren attraktiven Exfreund Cole, mittlerweile FBI-Agent, wiedersieht, verspürt sie sofort heißes Herzklopfen. Und Cole hat auf sie gewartet. Doch bevor die beiden ihre Sehnsucht stillen können, wird eine tote Frau geborgen. Genau dort, wo der Serienkiller vor zehn Jahren seine Leichen deponierte …


Origin (Robert Langdon #5) – Dan Brown (04. Oktober 2017)

Der fünfte Robert-Langdon-Thriller: das neue Buch des Autors der internationalen Bestseller ILLUMINATI, SAKRILEG – THE DA VINCI CODE, DAS VERLORENE SYMBOL, INFERNO.

Auch in seinem jüngsten Werk wird Dan Brown gemäß seinem Erfolgsrezept geheime Codes, Wissenschaft, Religion, Geschichte, Kunst und Architektur miteinander verknüpfen. In ORIGIN wird der Symbolforscher Robert Langdon – in bisher drei Hollywood-Blockbustern von Tom Hanks verkörpert – mit den beiden ewigen und entscheidenden Fragen der Menschheit konfrontiert und mit einer bahnbrechenden Entdeckung, die diese Fragen beantworten könnte.

Die Ehe von Mark und Steph bröckelt. Um wieder Romantik in ihr Leben zu bringen, machen sie einen Häusertausch per Internet. Steph findet eine Unterkunft in Paris, die auf den Fotos traumhaft aussieht. Doch ihr Apartment entpuppt sich als böse Überraschung. Die Zimmer scheinen seit Jahren nicht mehr bewohnt zu sein, schwere Jalousien lassen kaum Tageslicht herein. Sie beschließen zu bleiben. Doch dann entdeckt Mark mehrere Plastikeimer – gefüllt mit Frauenhaar. Ihm wird klar, dass sie verschwinden müssen. Sofort. Doch der Albtraum hat bereits begonnen … und wird sie nicht mehr loslassen … nie mehr!


Fever – Deon Meyer (09. Oktober 2017)

 

Nicolaas Storm fährt mit seinem Vater Willem durch ein vollkommen verändertes Südafrika. Nach einem Fieber, das weltweit fünfundneunzig Prozent der Menschen getötet hat, versuchen die beiden, einen sicheren Platz zum Leben zu finden. Das Land ist in einem Zustand der Gesetzlosigkeit. Gangs ziehen schwerbewaffnet umher, wilde Tiere bedrohen die Menschen. Schließlich aber finden Vater und Sohn einen Platz für eine Siedlung. Andere Menschen stoßen zu ihnen – Abenteurer, elternlose Kinder, ehemalige Soldaten. Sie alle müssen die Gesetze des Überlebens neu lernen. Nico wird zum Schützen ausgebildet. Er verliebt sich in Sofia, die wildeste Frau, die jemals ihre kleine Stadt betreten hat, und er beginnt wieder an eine Zukunft zu glauben. Bis die Katastrophe passiert – und sein Vater ermordet wird.

Als Valerie Frieth von ihrem Mann als vermisst gemeldet wird, übernimmt die Kriminalpsychologin Hannah Jakob den Fall. Weil auch die Katze der Frau verschwunden ist, nimmt man an, die Vermisste sei freiwillig gegangen. Doch dann wird ihre Leiche in einem zugefrorenen See gefunden – Valerie wurde stranguliert. Der Verdacht fällt auf ihren Exmann, einen hohen Polizeibeamten, der früher beim rumänischen Geheimdienst war. Aber der sitzt im Gefängnis. Als eine weitere Frau aus seinem Umfeld tot aufgefunden wird, muss Hannah Jakob herausfinden, wie gefährlich er tatsächlich ist.

Wie jedes Jahr will Beth mit ihrem Mann und den Kindern ein entspanntes Weihnachtsfest bei ihren Eltern verbringen. Aber diesmal herrscht totales Chaos: Ihr Bruder Ged steht mit einer neuen, aber schwangeren Freundin vor der Tür. Beths Schwester Lou ist wieder einmal Single und auch bei Beth selbst läuft so einiges schief. Zu guter Letzt machen auch ihre Eltern eine überraschende Mitteilung, und plötzlich droht das Band, das die Familie zusammenhält, zu reißen …

Eva ist eine hoffnungslose Romantikerin und sieht nur die guten Seiten des Lebens. Kein Wunder, dass sie Weihnachten in New York liebt wie kein anderes Fest im Jahr. Um ihr Konto aufzustocken, tritt die New Yorker Food-Bloggerin eine Stelle bei dem erfolgreichen Horror-Autor Lucas Bale an. Womit sie nicht gerechnet hat: Der grimmige Brite kann die Feiertage nicht ausstehen. Warum nur fühlt sie sich zu ihm hingezogen, obwohl sie unterschiedlicher kaum sein könnten?

John Harper liegt in einer abgelegenen Hütte auf einer indonesischen Insel nachts wach, horcht, wie der Regen auf das Dach trommelt, und fürchtet um sein Leben. Doch er hat weniger Angst vor dem, was kommt, als vor einer Tat, die er begangen hat. Bei einem Besuch in der nächstgelegenen Stadt begegnet er Rita, einer Frau mit eigener schwieriger Vergangenheit. Sie lassen sich auf eine Affäre ein, die Harper ungeahnte Möglichkeiten des Exils eröffnet – doch bringt er Rita damit gleichzeitig in Gefahr. An wechselnden Schauplätzen – Europa während des Kalten Krieges, die amerikanische Bürgerrechtsbewegung in Kalifornien und Indonesien- , zeigt Louise Doughty meisterhaft, wie John Harpers Lebensstationen mit finsteren Kapiteln der jüngsten Weltgeschichte verknüpft sind.

Black Spring ist ein beschauliches Städtchen im idyllischen Hudson Valley. Hier gibt es Wälder, hier gibt es Natur – und hier gibt es Katherine, eine dreihundert Jahre alte Hexe, die den Bewohnern von Black Spring gelegentlich einen kleinen Schrecken einjagt. Dass niemand je von Katherine erfahren darf, das ist dem Stadtrat von Black Spring schon lange klar, deshalb gelten hier strenge Regeln: kein Internet, kein Besuch von außerhalb oder Katherines Fluch wird sie alle treffen. Als die Teenager des Ortes jedoch eines Tages genug von den ständigen Einschränkungen haben und ein Video der Hexe posten, bricht in Black Spring im wahrsten Sinne des Wortes die Hölle los …

Es gibt eine tödliche Waffe, die durch jede Kontrolle kommt.
Jeder kann sie ungehindert an Bord eines Flugzeugs bringen.

Ein Nachtflug Buenos Aires-Berlin.
Ein seelisch labiler Passagier.
Und ein Psychiater, der diesen Passagier dazu bewegen soll, die Maschine zum Absturz zu bringen – sonst stirbt der einzige Mensch, den er liebt.


Kleine Stadt der großen Träume – Fredrik Backman (26. Oktober 2017)

Eine kleine Stadt. Ein großer Traum. Der tief bewegende Roman des einfühlsamen Erzählers aus Schweden, der mit seinen Büchern die »New York Times«- und die »Spiegel«-Bestsellerlisten erobert hat.
Wer glaubt noch an Björnstadt? Es liegt viel zu weit hinter den dunklen Wäldern im Norden. Doch die Menschen hier halten zusammen. Und sie teilen eine Leidenschaft, die sie wieder mit Stolz erfüllen könnte. Die den Rest der Welt an Björnstadt erinnern könnte. Vielleicht sogar Arbeitsplätze bringen, eine Zukunft. Deshalb liegen alle Träume und Hoffnungen nun auf den Schultern ein paar junger Björnstädter. Noch ahnt keiner in der Stadt, dass sich ihre Gemeinschaft über Nacht für immer verändern wird.


Die Gabe der Auserwählten (Chronik der Verbliebenen #3) – Mary E. Pearson (26. Oktober 2017)

Lias Kampf geht weiter. Verraten von den Ihren, geschlagen und betrogen, wird sie die Frevler entlarven. Und auch, wenn das Warten lange dauert, ist das Versprechen groß, dass die eine namens Jezelia kommt, deren Leben geopfert werden wird für die Hoffnung, eures zu retten. Lia und Rafe konnten aus Venda fliehen, doch verletzt und durchgefroren liegt ein ungewisser Weg vor ihnen. Während sie Rafes Heimat, dem Königreich Dalbreck, Stunde um Stunde näherkommen, spürt Lia, dass sie schon viel zu lang weit weg ist von Morrighan, ihrem Zuhause. Dabei deutet alles darauf hin, dass das Land kurz vor einem Krieg steht. Und obwohl Rafe ihr eine Zukunft als Königin an seiner Seite verspricht, ahnt Lia, dass sie ihrer Bestimmung folgen muss. Sie möchte als Erste Tochter von Morrighan ihrem Volk zur Seite stehen und für ihr Land kämpfen. Aber ist sie bereit, Rafe zu verlassen, um ihrer inneren Stimme zu folgen?


Die Perlenschwester (Die sieben Schwestern #4) – Lucinda Riley (30. Oktober 2017)

Wie auch ihre Schwestern ist CeCe d’Aplièse ein Adoptivkind, und ihre Herkunft ist ihr unbekannt. Als ihr Vater stirbt, hinterlässt er einen Hinweis – sie soll in Australien die Spur einer gewissen Kitty Mercer ausfindig machen. Ihre Reise führt sie zunächst nach Thailand, wo sie die Bekanntschaft eines geheimnisvollen Mannes macht. Durch ihn fällt CeCe eine Biographie von Kitty Mercer in die Hände – eine Schottin, die vor über hundert Jahren nach Australien kam und den Perlenhandel zu ungeahnter Blüte brachte. CeCe fliegt nach Down Under, um den verschlungenen Pfaden von Kittys Schicksal zu folgen. Und taucht dabei ein in die magische Kunst der Aborigines, die ihr den Weg weist ins Herz ihrer eigenen Geschichte …

September 1938 – in München treffen sich Hitler, Chamberlain, Mussolini und Daladier zu einer kurzfristig einberufenen Konferenz. Der Weltfrieden hängt am seidenen Faden. Im Gefolge des britischen Premierministers Chamberlain befindet sich Hugh Legat aus dem Außenministerium, der ihm als Privatsekretär zugeordnet ist. Auf der deutschen Seite gehört Paul von Hartmann aus dem Auswärtigen Amt in Berlin zum Kreis der Anwesenden. Den Zugang zur Delegation hat er sich erschlichen. Insgeheim ist er Mitglied einer Widerstandszelle gegen Hitler. Legat und von Hartmann verbindet eine Freundschaft, seit sie in Oxford gemeinsam studiert haben. Nun kreuzen sich ihre Wege wieder. Wie weit müssen sie gehen, wenn sie den drohenden Krieg verhindern wollen?

Scroll Up